Umfrage: Sparbuch steht bei Verbrauchern weiter hoch im Kurs

31.03.2016
Klassische Geldanlagen: Der deutsche Verbraucher hält scheinbar nach wie vor an Sparbuch und Girokonto fest. Das ergab eine Umfrage. Doch es gibt auch Tendenzen, die in eine andere Richtung zeigen.
In die Sparbüchse oder unter das Kopfkissen stecken nur wenige Deutsche ihr Geld. Die Mehrheit spart weiterhin klassisch mit dem Sparbuch oder Girokonto. Foto: Hans Wiedl
In die Sparbüchse oder unter das Kopfkissen stecken nur wenige Deutsche ihr Geld. Die Mehrheit spart weiterhin klassisch mit dem Sparbuch oder Girokonto. Foto: Hans Wiedl

Berlin (dpa/tmn) - Den niedrigen Zinsen zum Trotz - fast die Hälfte der Bundesbürger nutzt weiterhin das Sparbuch als Geldanlage. Nach einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen haben 48 Prozent der Befragten dort Geld angelegt.

Auf Platz zwei der bevorzugten Geldanlageformen folgt das Girokonto (39 Prozent) vor dem Bausparvertrag (35 Prozent) auf Platz drei. Für die Umfrage wurden über 2000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren befragt.

Allerdings haben alle drei Anlageformen im Vergleich zum Vorjahr ein wenig an Beliebtheit eingebüßt: Vor einem Jahr nutzten noch 53 Prozent der Befragten das Sparbuch als Geldanlage, 44 Prozent das Girokonto und 37 Prozent den Bausparvertrag.

Investmentfonds und Aktien konnten hingegen in der Gunst der Sparer zulegen. Fonds nutzen aktuell 22 Prozent der Befragten, Aktien 16 Prozent. Vor einem Jahr hatten 19 Prozent Anteile von Investmentfonds und 13 Prozent Aktien.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Das könnte Sie auch interessieren
Momentan werden Zinserträge durch hohe Nebenkosten deutlich geschmälert. Foto: Jens Büttner Kosten schmälern die Rendite: Anlegen in Zeiten niedriger Zinsen Gute Zeiten für Kreditnehmer, schlechte Zeiten für Sparer: Angesichts des niedrigen Zinsniveaus ist es für viele Anleger schwer, eine sichere Rendite zu erwirtschaften. Ganz unmöglich ist es aber nicht.
Wer noch einen gut verzinsten älteren Bausparvertrag hat, sollte dessen plötzliche Kündigung nicht einfach hinnehmen. Foto: Oliver Berg Gekündigter Bausparvertrag: Rechtzeitig Widerspruch einlegen Drei Prozent Zinsen auf einen Bausparvertrag: Davon können Sparer heutzutage nur träumen. Versucht die Bausparkasse nun, den Vertrag zu kündigen, sollten sich Verbraucher wehren. Ein aktuelles Urteil gibt ihnen Rückenwind.
Für Sparer bedeutet Festgeld eine verlässliche Rendite - und bringt noch mehr Vorteile mit sich. Foto: dpa-infocom Festgeld - Sicherer Hafen für das Vermögen Bei Sparern ist eine verlässliche Rendite begehrt. Eine Option, die das garantiert, ist Festgeld. Wann sich die Einlage besonders lohnt, erklärt ein unabhängiger Finanz-Experte.
Die Europäische Zentralbank hat den Leitzins auf null Prozent gesenkt. Einige Banken kündigen auch noch höhere Gebühren für Dienstleistungen wie Überweisungen an. Foto: Boris Roessler Zinstief und Strafzinsen: Was Bankkunden erwartet Auf dem Sparkonto gibt es schon lange nur noch mickrige Zinsen - wenn überhaupt. Zahlen Privatkunden nun auch noch mit höheren Gebühren oder gar Strafzinsen die Zeche für den EZB-Kurs? Erste Institute haben bereits reagiert.