Sicherheit und Digitalisierung auf «Kind+Jugend» im Fokus

20.09.2018
Die «Kind+Jugend» wächst und wächst. In diesem Jahr rückt die internationale Messe neben der Sicherheit der Kleinsten auch die digitalen Helfer in den Mittelpunkt. Ein Kinderwagen mit Elektromotor gehört zu den Neuheiten.
Bei dem intelligenten eKinderwagen von Emmaljunga unterstützen zwei lautlose Elektromotoren das Schieben bergauf und das automatische Abbremsen. Foto: Rolf Vennenbernd
Bei dem intelligenten eKinderwagen von Emmaljunga unterstützen zwei lautlose Elektromotoren das Schieben bergauf und das automatische Abbremsen. Foto: Rolf Vennenbernd

Köln (dpa) - Die weltgrößte Messe für Baby-und Kinderausstattung «Kind+Jugend» (bis 23. September) ist mit Neuheiten bei Kinderwagen, Autositzen, Spielzeug und Möbeln gestartet. Im Fokus der rund 1250 Aussteller aus 53 Ländern stehen die Themen Sicherheit und zunehmend auch digitale Helfer und Vernetzung.

Als Weltneuheit wird ein «intelligenter eKinderwagen» präsentiert, bei dem zwei lautlose Elektromotoren das Schieben bergauf unterstützen oder auch automatisch abbremsen. Das System lässt sich über eine App steuern, die sich via Bluetooth mit dem Kinderwagen verbindet.

Bis Sonntag wird auch ein mit Sensoren ausgestatteter Autositz gezeigt, der mit dem Mobiltelefon verbunden ist und Alarm auslösen kann. Rund ums Babybettchen spielen «smarte Helfer» ebenfalls eine wachsende Rolle. Neu zu sehen laut Koelnmesse: Ein magnetisch an der Kleidung befestigtes Minigerät, das Atembewegungen und Geräusche misst und Veränderungen der Schlafposition erkennt.

Auch beim Kauf von Kindermöbeln sind Sicherheitsaspekte oft entscheidend, viele Hersteller werben laut Möbelindustrie-Verband mit Prüfsiegeln. Nach Branchenangaben sind viele Eltern bereit, für Sicherheit tief in den Geldbeutel zu greifen.

2017 stiegen die Ausgaben für Kinder bis drei Jahre laut Handelsverband Spielwaren um zwei Prozent auf gut 2,5 Milliarden Euro. Werden bundesweit alle Ausgaben für Kinder bis 14 Jahre mit eingerechnet, stieg der Gesamtmarkt laut BDKH sogar auf 7,3 Milliarden Euro. Beim Umsatz profitiert die Branche auch von hohen Geburtenzahlen der vergangenen Jahre.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn im Alter die Treppen zum Hindernis werden, kann ein Homelift eingebaut werden. Das dauert meist nur wenige Tage und funktioniert mit Strom aus der Steckdose. Foto: Lifttec/Martin Schiele Aufzug im altersgerechten Haus nachrüsten Wenn im Alter jede Stufe zur Qual wird, sind Treppenlifte meist eine Hilfe. Doch in vielen Häusern ist dafür kein Platz. Eine immer beliebtere Alternative sind kleine Aufzüge, die im Flur oder auch direkt im Wohnzimmer eingebaut werden.
Fertighäuser sind meistens keine Gebäude von der Stange. Rund 70 Prozent werden frei und individuell geplant. Foto: Daniel Maurer/dpa-tmn Strategien zur Auswahl des Fertighauses In Musterparks zeigen die Hersteller von Fertighäusern, was sie können. Es ist ein Ort für Lebensträume, aber auch der Ernüchterung und Budgetgrenzen. Wie gehen Bauherren am besten damit um? Wie sucht man das eine Haus fürs Leben aus? Experten geben Tipps.
Fahrräder im Hausflur sorgen oft für Streit unter Nachbarn. Denn die Räder versperren mitunter den Weg. Erlaubt ist das Abstellen jedenfalls in der Regel nicht. Foto: Andrea Warnecke Wenn der Hausflur für Streit sorgt Immer wieder entflammt unter Bewohnern eines Mehrfamilienhauses Streit übers Treppenhaus und um den Hausflur. Was ist dort erlaubt - und was verboten?
Ein illegaler Handy-Störsender gehört zur Ausstellung von beschlagnahmten Elektrogeräten bei der Bundesnetztagentur in Bonn. Foto: Henning Kaiser/dpa Ramsch-Elektrogeräte überschwemmen Markt Ramsch-Stecker mit Brandgefahr, Lampen, die den Radioempfang stören und verbotene Handy-Blocker aus dem Ausland - die Marktüberwachung bekommt mit dem Aufblühen des Online-Handels immer mehr zu tun. Manchmal hilft nur noch eins: zerstören.