Ikea verschärft sein Rückgaberecht weiter

19.07.2018
Früher konnten Ikea-Kunden jederzeit die gekaufte Ware zurückgeben. Erst kürzlich setzte der schwedische Modehändler eine Frist für den Umtausch fest. Jetzt müssen Verbraucher eine weitere Einschränkung beachten.
Ikea verschärft sein Rückgaberecht. Das Kaufhaus nimmt die Artikel nur noch neu und unbenutzt an. Foto: Daniel Reinhardt
Ikea verschärft sein Rückgaberecht. Das Kaufhaus nimmt die Artikel nur noch neu und unbenutzt an. Foto: Daniel Reinhardt

Berlin (dpa) - Der Möbelhändler Ikea verschärft in Deutschland erneut sein Rückgaberecht. Die Kunden dürften bei Einkäufen ab dem 1. September 2018 Waren nur dann gegen Erstattung des Kaufpreises zurückbringen, wenn sie neu und unbenutzt sind, berichtet die Tageszeitung «Die Welt».

Bisher gab es ein Rückgaberecht unabhängig vom Zustand der Produkte und ohne Angabe von Gründen. «Durch die Einschränkung des Rückgaberechts auf unbenutzte Produkte wollen wir auch sicherstellen, dass Kunden Möbel und Einrichtungsgegenstände nicht nach kurzem Gebrauch entsorgen, sondern den Wert des Produkts schätzen im Sinne des Ressourceneinsatzes, der dafür nötig war», sagte Ikea-Deutschland-Chef Dennis Balslev der Zeitung.

Es solle aber auch Missbrauch vorgebeugt werden. «Wir hören aus den Häusern, dass Jahr für Jahr kurz vor dem Ablauf der Umtauschfrist immer die gleichen Leute auftauchen und ihr Geld zurückverlangen», sagte Balslev.

Bereits zum Herbst 2016 hatte Ikea nach zwei Jahren sein zeitlich unbegrenztes Rückgaberecht wieder zurückgenommen. Seitdem haben die Kunden ein Jahr Zeit, um Waren ohne Angabe von Gründen zurückzugeben und den Kaufpreis erstattet zu bekommen. Die Frist von 365 Tagen liege immer noch über dem in der Branche Üblichen und gebe dem Kunden Sicherheit gegen Fehlkäufe, teilte das Unternehmen damals mit.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immer mehr Menschen kaufen auch ihre Möbel im Internet. Die Möbelhändler reagieren darauf. Foto: Ina Fassbender Deutsche kaufen Möbel zunehmend online Noch dominieren Branchengrößen wie Ikea, XXL Lutz oder Höffner den Möbelhandel. Doch inzwischen werden auch Sessel und Kleiderschränke immer öfter im Internet gekauft. Dem kann sich selbst der Marktführer nicht entziehen.
Nur wenige «One-fits-all»-Matratzen sind tatsächlich für jeden Figurtyp geeignet. Das ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Test: Kaum eine Einheits-Matratze passt allen Figurtypen Eine passt für alle: Mit diesem Versprechen mischen Einheitsmatratzen aus dem Versandgeschäft den Markt auf. Ein Probeliegen ist laut der Werbung nicht nötig, alle Körperformen könnten bequem darauf ruhen. Die Stiftung Warentest hat das in einer Stichprobe getestet.
Ein falsches Ventil verursacht beim Gaskochfeld Eldslaga zu hohe Emissionswerte. Ikea ruft das Küchengerät nun zur Reparatur zurück. Foto: IKEA Deutschland GmbH & Co. KG/Inter IKEA Systems B.V. 2018/obs Ikea ruft Gaskochfeld zurück Ikea bittet Käufer des Gaskochfelds Eldslaga, das Gerät zurückzubringen. Grund: Ein falsches Gasventil sorgt für zu hohe Emissionswerte. Der Möbelhändler bietet eine kostenlose Reparatur an.
In einer 3D-Raumdesigner-App - wie dieser von Kare - lassen sich die per Kamerabild in die eigenen vier Wände projizierten Möbel auch drehen, verrücken und mit anderen Objekten kombinieren. Foto: Franziska Gabbert Augmented Reality holt virtuelle Sofas ins Zimmer Die Hürde beim Online-Shopping von Möbeln ist die Vorstellungskraft: Wie wirkt der Tisch von der Webseite wohl zu Hause? Ist das Sofa nicht zu wuchtig für mein Wohnzimmer? Apps auf dem Smartphone sind eine Lösung: Sie projizieren ein Foto der Möbel ins reale Zimmer.