Was ist, wenn der Selbsttest mit Verzögerung positiv ist?

20.01.2022
Viele Menschen testen sich regelmäßig selbst zu Hause auf das Coronavirus. Oft bleibt die Testkassette danach länger auf dem Tisch liegen - manchmal kommt der Schreck dann mit Verspätung.
Kein Zweifel, der linke Schnelltest zeigt ein positives Ergebnis - gültig ist das aber nur, wenn sich der T-Streifen im vorgegebenen Zeitfenster entwickelt hat. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn
Kein Zweifel, der linke Schnelltest zeigt ein positives Ergebnis - gültig ist das aber nur, wenn sich der T-Streifen im vorgegebenen Zeitfenster entwickelt hat. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - In der Anwendung von Corona-Selbsttests für zu Hause sind viele Menschen inzwischen gut geübt. Gerade beim Ablesen des Ergebnisses gibt es aber immer wieder Unsicherheiten - etwa, wenn erst einige Zeit nach dem in der Anleitung genannten Zeitfenster ein Streifen neben dem Buchstaben T auf der Testkassette erscheint. Was ja eigentlich bedeutet: positiv. Und nun?

Anwenderinnen und Anwender sollten sich hier an den Herstellervorgaben orientieren. Ein Testresultat eines Antigen-Schnelltests auf das Sars-CoV-2-Virus sei nur in dem Zeitfenster valide, das in der Gebrauchsanweisung angegeben ist, stellt der Verband der Diagnostica-Industrie auf Anfrage klar.

Zwischen 15 und 30 Minuten könne diese Zeitspanne je nach Anbieter variieren. Entwickelt sich in der Zeit der T-Streifen und zeigt sich auch der Kontrollstreifen (C),ist der Test positiv. In so einem Fall rät das Bundesgesundheitsministerium: Sich selbst isolieren und das Ergebnis durch einen PCR-Test bestätigen lassen.

Verzögertes Positiv-Ergebnis nicht gültig

Ein verzögertes Erscheinen des T-Streifens auf der Selbsttest-Kassette sei indes kein gültiges Testresultat, schreibt der Verband der Diagnostica-Industrie weiter und rät für so ein Szenario: Erneut einen Test machen, gegebenenfalls mit einem Schnelltest eines anderen Herstellers.

Der Verband, bei dem viele Anbieter solcher Tests Mitglied sind, betont: «Eine Nachtestung mit PCR-Test ist dann nur bei einem validen positiven Schnelltestresultat erforderlich.» Also wenn innerhalb des vorgegebenen Ablesefensters ein positives Ergebnis sichtbar wird.

Streifen kräftig oder blass? Spielt keine Rolle

Keinen Unterschied für das Ergebnis macht es, ob der T-Streifen kräftig oder eher blass erscheint: Weil unterschiedliche Faktoren die Ausprägung des Streifens beeinflussen können, lässt sich aus dessen Beschaffenheit kein sicherer Rückschluss auf die Viruslast ziehen, erläutert der Diagnostica-Branchenverband.

Das heißt: Zeigt sich innerhalb des Zeitfensters auch nur ein blasser T-Streifen, sollte man das ernstnehmen.

© dpa-infocom, dpa:220120-99-782384/2

FAQ des Bundesgesundheitsministeriums zu Covid-19-Tests


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In das Teströhrchen kommt eine Lösung - in diese wird der Tupfer nach dem Abstrich hineingesteckt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was man zum Umgang mit Corona-Selbsttests wissen muss Auf ihnen liegen große Hoffnungen: Corona-Selbsttests sollen bald flächendeckend zu kaufen sein. Verantwortung nehmen sie ihren Nutzern aber nicht ab - sie sind kein Freibrief für Fahrlässigkeit.
In Deutschland gibt es inzwischen viele Anbieter, die Schnelltests durchführen. In der Regel ist geschultes Personal dafür zuständig. Doch schon bald könnte es auch einen Test für den Hausgebrauch geben. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB Lässt sich der Schnelltest bald auch selbst durchführen? Vielerorts in Deutschland kann man sich per Schnelltest auf Corona testen lassen. Noch muss geschultes Personal die Probe nehmen. Kann das bald auch jeder selbst? Es gibt Hoffnungen, aber auch einige Zweifel.
Auch wenn der Tupfer nur im vorderen Nasenbereich bewegt werden soll, fühlt sich der Abstrich nicht gerade angenehm an. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Corona-Selbsttests: Stäbchen in die Nase - aber vorsichtig Mit dem Verkaufsstart der ersten Schnelltests für Zuhause werden viele Küchentische zum Minilabor. Groß etwas falsch machen kann man bei der Anwendung eigentlich nicht. Doch es gibt ein Nadelöhr.
Hände und Arbeitsfläche sollten bei der Durchführung des Selbsttests sauber sein. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn So vermeiden Sie typische Fehler bei Corona-Selbsttests Sie sollen für zusätzliche Sicherheit sorgen - zum Beispiel vor Besuchen bei der Oma. Doch trotz klar formulierter Anleitungen bleibt bei den Selbsttests viel Raum für Fehler. Ein Experte klärt auf.