Muss die Spülmaschine auf Wasserhärte eingestellt werden?

19.06.2019
Wer eine Spülmaschine benutzt, will sich möglicht Arbeit ersparen und nicht noch nach dem Spülvorgang nachreinigen oder abtrocknen. Für ein gutes Spülergebnis benötigt man jedoch kalkarmes Wasser.
Damit auf Gläsern keine Kalkflecken nach dem Spülgang zurückbleiben, muss die Spülmaschine in vielen Fällen das Wasser enthärten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Damit auf Gläsern keine Kalkflecken nach dem Spülgang zurückbleiben, muss die Spülmaschine in vielen Fällen das Wasser enthärten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Bei den meisten Spülmaschinen muss die Wasserhärte einprogrammiert werden. Denn um ein gutes Spülergebnis zu erreichen, braucht das Gerät kalkarmes Wasser.

Ist das nicht vor Ort gegeben, muss die Wasserenthärtungsanlage das Wasser bearbeiten. Darauf weist das Forum Waschen hin.

Die Anlage braucht dafür grobkörnige Regeneriersalze, die man im Handel findet, oder man verwendet als Reinigungsmittel Multifunktions-Tabs mit Salzersatzfunktion. Andere Salzarten dürfen nicht genutzt werden, betonen die Experten. Zum Beispiel Speisesalz kann Funktionsstörungen verursachen.

Wie oft man Regeneriersalz nachfüllen muss, hängt von der Wasserhärte vor Ort und der entsprechenden Einstellung an der Maschine ab. Denn in dieser entzieht der Enthärter dem Wasser Calcium- und Magnesium-Ionen, erläutert das Forum Waschen. Zugleich gibt er Natrium-Ionen an das Wasser ab.

Je härter das Wasser ist, desto mehr der Natrium-Ionen werden verbraucht. Bei einer falschen Einstellung, braucht man entweder zu viel Salz oder das Wasser wird nicht ausreichend aufbereitet, was zu Kalkflecken und einer schlechteren Reinigung führt. Die lokale Wasserhärte kennt der Wasserversorger.

Abwaschtipps vom Forum Waschen

Tipp des Monats des Forums Waschen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die leichten Teile gehören in der Spülmaschine in den oberen Korb, nicht nach unten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So wird das Geschirr in der Spülmaschine sauber Es gibt Themen, die gehen eigentlich jeden etwas an, aber sie sind nicht interessant genug fürs Gespräch mit Freunden. Wird das Geschirr in der Spülmaschine manchmal nicht sauber? Warum werden Gläser trüb? Experten antworten.
Um Kalkablagerungen auf Gläsern zu vermeiden, sollte man Salz und Klarspüler in der Spülmaschine verwenden. Foto: Christin Klose Wann ist Wasserenthärter für die Spülmaschine nötig? Sauber, aber mit milchigem Belag? Ist das Wasser sehr kalkhaltig, kann die Spülmaschine unschöne Ränder auf Gläsern hinterlassen - trotz Multi-Reinigungstabs. Dann ist ein zusätzliches Mittel notwendig.
Ein sparsamer Waschgang braucht längere Laufzeiten. Foto: Florian Schuh/dpa Warum braucht das Eco-Programm so lange? Das Eco-Programm soll doch Kosten und Energie sparen - Warum ist die Laufzeit dann so lang? Ein Experte vom Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel erklärt warum.
Das Besteck wird nur blank, wenn auch der Innenraum des Geschirrspülers sauber ist. Foto: Jens Schierenbeck/dpa/tmn Sich selbst reinigt sie nicht: Spülmaschinen putzen Den Abwasch erledigt der Geschirrspüler. Damit das Geschirr auch immer sauber wird, muss das Gerät selbst gereinigt werden. Das geht ohne großen Aufwand.