Sind beim Router alle Schotten dicht?

18.10.2021
Hijacking? Gibt es nicht nur an Bord von Flugzeugen. Der Begriff wird etwa auch benutzt, wenn Angreifer die Kontrolle über den Router übernehmen. Wie ist so etwas möglich? Und wie schützt man sich?
Sollten Adresseinstellungen im Gerät manipuliert worden sein, kann das der Router-Checker herausfinden. Foto: F-secure.com/dpa-tmn
Sollten Adresseinstellungen im Gerät manipuliert worden sein, kann das der Router-Checker herausfinden. Foto: F-secure.com/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer es noch nie getan hat oder sich gerade einen neuen Router gekauft hat, sollte auf jeden Fall das ab Werk voreingestellte Passwort ändern. Außerdem gilt es, in den Einstellungen automatische Firmware-Updates zu aktivieren.

Bietet der Router solche Auto-Updates nicht an, bleibt einem nichts anderes übrig, als in regelmäßigen Abständen auf der Support-Seite des Router-Herstellers nach Aktualisierungen Ausschau zu halten.

Angriffsfläche reduzieren

Mit diesen zwei Maßnahmen bietet das Gerät Attacken aus dem Internet schon einmal deutlich weniger Angriffsfläche. Eine weitere Schutzkomponente kann dann sein, offene Ports, die womöglich gar nicht offen sein müssen oder sollen, zu schließen.

Denn solche Ports kann man sich wirklich in etwa so wie offene Türen vorstellen, durch die im Zweifel auch ungebetene Gäste eintreten können. Ob nun alles verrammelt und verriegelt oder vielmehr sperrangelweit offen steht, verrät etwa der Netzwerkcheck von «Heise Security».

Am besten belässt man es auf der Seite bei dem voreingestellten «Komplett-Check», bestätigt unten noch mit einem Häkchen, dass man als Router-Besitzer zu der Untersuchung berechtigt ist und klickt dann auf den Button «Scan starten».

Rot heißt mögliches Problem

Nach zehn bis zwanzig Sekunden kommt das Ergebnis. Sollte es mögliche Probleme geben, werden diese in Rot hinterlegten Zeilen aufgeführt. Die betreffenden Ports kann man dann im Router-Menü deaktivieren, wenn sie nicht gebraucht werden.

Mit einem weiteren Test, dem «F-Secure Router Checker» lässt sich herausfinden, ob die DNS-Adresseinstellungen des Routers von Angreifern womöglich so manipuliert worden ist, dass man beim Surfen ständig ungewollt auf Werbeseiten oder sogar unbemerkt auf gefälschte Seiten umgeleitet wird. Besonders kritisch kann das etwa beim Online-Banking sein.

© dpa-infocom, dpa:211015-99-609841/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer einen neuen Router in Betrieb nimmt, sollte sich auch um die richtige Verschlüsselung kümmern. Foto: Christin Klose Router ab Werk oft mit Schwachstellen: Das ist zu tun Meist findet der Router erst Beachtung, wenn das Internet nicht funktioniert. Doch mit dem Gerät sollte man sich unbedingt schon eher beschäftigen - vor allem, wenn er neu ist. Denn viele Router sind falsch vorkonfiguriert.
Auspacken, einstecken, lossurfen - wenn es doch so einfach wäre. Doch wer einen sicheren Router möchte, muss ein wenig Zeit fürs Konfigurieren und Aktualisieren investieren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So bleiben Angreifer draußen: Router und WLAN absichern Ihren Router nehmen viele als Einbahnstraße ins Netz wahr. Doch die Realität sieht anders aus: Software-Fehler oder falsch konfigurierte Schnittstellen machen die Geräte oft zum Einfallstor für Hacker und damit zum Sicherheitsrisiko. Höchste Zeit, den Router kennenzulernen.
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.
KRACK sorgt für Verdruss bei Internetnutzern. Wer aber konsequent auf HTTPS-Verbindungen achtet, ist weiter sicher im Netz unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?