Nachhaltige Mode mit Seidenstoffen aus Zentralasien

05.01.2022
Die Kunsthochschule Halle fördert mit einem Projekt traditionelles Seidenhandwerk in Zentralasien. Neben Nachhaltigkeit und Entwicklung verbesserter Färberezepte geht es auch um eine Kollektion für den europäischen Markt.
Farbproben in der Färberei der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Gesucht werden die optimalen Färberezepte, um die Leuchtkraft der Farben zu verbessern. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa
Farbproben in der Färberei der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Gesucht werden die optimalen Färberezepte, um die Leuchtkraft der Farben zu verbessern. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Halle (dpa) - Die Kunsthochschule Burg Giebichenstein Halle hilft mit einem Projekt dem Seidenhandwerk in Usbekistan und Tadschikistan. Es geht um die Wiederbelebung der traditionellen Webtechnik Ikat. Das Besondere: Bei dieser Technik wird das Garn vor der Verarbeitung abschnittsweise eingefärbt.

«Wir wollen schauen, wie wir die Produktion nachhaltiger machen können», sagte die Professorin für Textildesign Bettina Göttke-Krogmann. «Im Moment liegt der Fokus auf der Färberei. Ganz wichtig ist uns, dass wir gemeinsam mit den Partnern etwas entwickeln. Wir möchten nicht einfach sagen, wie es geht, sondern wir versuchen gemeinsame Ansätze und Lösungen zu finden. Denn gleichzeitig möchten wir auch von den lokalen Handwerkern lernen, denn die haben ja extrem viel Erfahrung.»

Leuchtkraft der Farben verbessern

Die Projektmitarbeiter in der Kunsthochschule erforschen derzeit regionale Färberezepturen. «Wir suchen nach dem optimalen Färberezept, um die Leuchtkraft der Farben zu verbessern», sagte die Leiterin der Färberei, Lisa Runkehl. «Damit verbunden ist eine Verbesserung der Haltbarkeit wie Wasch- und Lichtechtheit. Auf ein Minimum reduzierter Material- und Wassereinsatz sorgen bei der Produktion für Nachhaltigkeit.»

Zum Einsatz kommen neun Färbepflanzen wie Indigo, Henna, Granatapfel, Walnuss und Zwiebeln. Daraus sind bislang 36 verbesserte Färberezepte entstanden. Das Wissen steht dann den Handwerken dieser Länder zur Verfügung.

Für Bekleidung im gehobenen Luxusbereich

«Mit den Leuten vor Ort entwickeln wir Muster und Schnittmuster für entsprechende Bekleidung. Eine kleine Kollektion soll ab Herbst 2022 entstehen. Am Ende sollen die Stücke auf einer Modemesse in Deutschland gezeigt werden», sagte Göttke-Krogmann. «Als Massenmarkt sehen wir das nicht, eher im gehobenen Luxusbereich.»

Das Projekt «Rutsis - Reviving Uzbekistan's and Tajikistan's Sustainable Ikat and Silk Production» (Wiederbelebung der nachhaltigen Ikat- und Seidenproduktion Usbekistans und Tadschikistans) wird von der Europäischen Union gefördert.

© dpa-infocom, dpa:220105-99-594668/5

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In den beiden zurückliegenden Corona-Jahren haben viele Menschen frühere Hobbys wiederentdeckt. Dazu zählt auch das Stricken. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Zwei Jahre nach dem ersten Lockdown: Die Corona-Trends Erinnern Sie sich noch? Vor zwei Jahren steht der Alltag still, denn plötzlich wird er maßgeblich durch Corona bestimmt. Eindrücke aus zwei Jahren, die neue Trends prägen - und Seltsamkeiten.
Blütenmotive peppen den angesagten schlichten Schnitt des Kleides von H&M auf (149 Euro). Foto: H&M Lässiger Schnitt, knallige Farben: Trend bei Sommerkleidern Frisch und farbenfroh: So präsentiert sich in diesem Sommer die Mode. Das gilt natürlich und vor allem für die Kleider. Welche Looks und Farben in der schönsten Zeit des Jahres angesagt sind.
Im Winter darf das Garn gerne etwas flauschiger sein. Foto: Initiative Handarbeit/Georg Roske Strick hat Hochsaison: Lieblingsteile selber machen Die Strickteile der Saison sind weiter, länger und wolliger als ihre Vorgänger. Klassische Strick-Accessoires wie Mütze und Schal haben es momentan schwer: Ponchos, Capes und Snoods laufen ihnen den Rang ab.
Auch Ankle Boots eignen sich für Frauen mit etwas kräftigeren Waden. Die Hose im gleichen Ton verlängert das Bein optisch - wie auch Neosens an diesem Modell zeigt (ca. 175 Euro). Foto: Neosens Der Stiefel macht’s: So finden Frauen das perfekte Modell Wie bei jedem Kleidungsstück gilt auch für Schuhe - der richtige Schnitt schmeichelt dem Körper, und er kann Problemzonen kaschieren. Das gilt aber besonders für Stiefel.