Wenn der Chef den Mitarbeitern Fußballkarten schenkt

28.02.2019
Gemeinsam mit Kollegen im Fußballstadion jubeln - das verbindet. Doch wenn der Chef seinen Mitarbeitern Karten für ein Spiel schenkt, sollten Arbeitnehmer vorher die Versteuerung mit ihm klären. Denn solche Geschenke können sich auf den Arbeitslohn auswirken.
Vom Arbeitgeber geschenkte Fußballspiel-Karten beurteilt ein Gericht als steuerlichen Arbeitslohn. Foto: Jan Woitas
Vom Arbeitgeber geschenkte Fußballspiel-Karten beurteilt ein Gericht als steuerlichen Arbeitslohn. Foto: Jan Woitas

Berlin (dpa/tmn) - Der Arbeitgeber verschenkt Karten für ein Bundesliga-Spiel - das kann für Arbeitnehmer steuerliche Folgen haben. Denn nicht nur das Gehalt zählt zum steuerpflichtigen Arbeitslohn, sondern auch Sachzuwendungen.

Dazu zählen auch Fußballkarten, mit denen der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern die Gelegenheit verschafft, ein Spiel zu sehen. Das geht aus einem Urteil des Finanzgerichts Bremen hervor (Az.: 1 K 20/17),über das der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) berichtet.

In dem verhandelten Fall argumentierte der Arbeitgeber, dass die Eintrittskarten zu Repräsentations- und Werbezwecken bei Geschäftspartnern eingesetzt wurden - und somit keine Entlohnung für die eigenen Mitarbeiter im Stadion waren. Der Besuch des Fußballspiels sei also eine notwendige Begleiterscheinung und überwiegend im betrieblichen Interesse gewesen.

Die Richter sahen dies anders: Der Besuch eines Fußballspiels sei eine übliche Freizeitbeschäftigung mit hohem Erlebniswert. Es gab weder eine betriebliche Verpflichtung für die Anwesenheit oder für bestimmte Aufgaben der Mitarbeiter. Die geschenkten Karten gehören zum steuerlichen Arbeitslohn.

Arbeitnehmer sollten also vorab mit dem Chef die Versteuerung klären, damit sie am Ende des Monats nicht weniger Gehalt als sonst ausgezahlt bekommen, erklärt Uwe Rauhöft, Geschäftsführer vom BVL. Der Chef kann die Lohnsteuer selbst tragen, er kann aber auch den geldwerten Vorteil nach den persönlichen Lohnsteuermerkmalen des Arbeitnehmers berechnen und vom Lohn abziehen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auch Amateurfußballer, wenn sie einen Vertrag mit einem Verein haben, sind im Falle einer schweren Verletzung unfallversichert. Foto: Daniel Reinhardt Bei Vertrag mit Verein: Versicherung für Amateurfußballer Fußballer in den Amateurliegen kicken meist aus Spaß an der Freude. Dennoch steigt die Anzahl der Kicker, die mit einem Verein einen Vertrag schließen. Verletzen sich diese Vertragsfußballer während eines Spiels, muss die Berufsgenosseneinschaft einspringen.
Weil das Champions-League-Finale ohne deutsche Beteiligung stattfinden würde, verkaufte ein Fan sein Ticket wieder. Ob er den Gewinn von knapp 2600 Euro versteuern muss, entscheidet noch der Bundesfinanzhof. Foto: Marius Becker Gewinne aus privatem Ticketverkauf sind meist steuerfrei Ob Champions-League-Finale oder der Auftritt einer Rocklegende - einige Veranstaltungstickets sind heiß begehrt. Daher kann ein Weiterverkauf der Eintrittskarten zu erstaunlichen Gewinnen führen. Müssen diese versteuert werden?
Ein symbolisches Ehrenticket für die Fußball-EM 2016 in Frankreich hält ein Mann in den Händen. Foto: Jan Woitas EM-Tickets kaufen und verkaufen: Was man beachten muss Noch gibt es auf der Verkaufsseite der UEFA einige Tickets für die Fußball-Europameisterschaft - wenn auch nicht mehr für alle Spiele. Wer auf den Zweitmarkt ausweicht, muss aufpassen: Hier sind viele Betrüger aktiv. Was Fußballfans beim Kauf beachten sollten.
Unter bestimmten Bedingungen sind Zuschüsse, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten gewähren, steuer- und sozialversicherungsfrei. Foto: Jens Wolf Mit Sachbezug Steuern und Sozialversicherungsabgaben sparen Eine Lohnerhöhung bedeutet für Arbeitgeber auch mehr Sozialversicherungsbeiträge und Steuern. Als Alternativen, um den Beschäftigten mehr Geld zukommen zu lassen, bieten sich Sachbezüge und Barzuschüsse an.