Steuererklärung: Unentgeltliche Hilfe für Verwandte erlaubt

18.10.2021
Nun ist es bald soweit: Die Steuererklärung für 2020 wird fällig. Wer mit den Formularen nicht zurecht kommt, kann sich helfen lassen. Jedoch darf man sich die Hilfe nicht immer etwas kosten lassen.
Wer sich für die Erstellung der Steuererklärung bei Angehörigen Hilfe sucht, darf diesen dafür nichts bezahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer sich für die Erstellung der Steuererklärung bei Angehörigen Hilfe sucht, darf diesen dafür nichts bezahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Mainz (dpa/tmn) - Die Zeit läuft: Bis zum 31. Oktober 2021 muss die Steuererklärung 2020 abgegeben werden. Wer mit den Formularen nicht zurecht kommt, kann sich zwar Hilfe suchen. Unterstützen Angehörige beim Ausfüllen, dürfen sie dafür aber nichts bekommen. Die Hilfe muss unentgeltlich sein, erklärt die Steuerberaterkammer Rheinland-Pfalz.

Erlaubt ist das Helfen bei der Steuererklärung im Prinzip für Kinder und Enkelkinder, Eltern und Großeltern, Ehepartner und Verlobte, Geschwister, Nichten und Neffen, Onkel und Tanten, Schwager und Schwägerin sowie für geschiedene Ehepartner.

Nur bestimmte Berufsgruppen sind befähigt

Steuererklärungen gegen Entgelt für Freunde oder Bekannte zu erstellen, ist den Angaben zufolge grundsätzlich nicht zulässig, sofern man nicht über die entsprechenden Voraussetzungen verfügt. Gegen Entgelt dürfen nur Steuerberater, Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer Steuererklärungen für Dritte anfertigen. Auch Lohnsteuerhilfevereine können Erklärungen erstellen oder beraten.

Wer einem Angehörigen hilft, kann sich auf der letzten Seite des Mantelbogens der Steuererklärung als Mitwirkender eintragen. Dann ist es auch möglich, im Namen des Angehörigen mit dem Finanzamt zu korrespondieren. Die Steuerberaterkammer rät dazu, bei solchen Angaben immer das konkrete Verwandtschaftsverhältnis mit zu benennen.

Pflicht zur Abgabe trifft viele

Die Pflicht eine Einkommensteuererklärung abzugeben trifft Selbstständige und Gewerbetreibende, aber auch viele Arbeitnehmer und Rentner. Für die Steuererklärung 2020 besonders ins Gewicht fällt, dass viele Bürger Kurzarbeitergeld bezogen haben, arbeitslos geworden sind oder Entschädigungen nach dem Infektionsschutzgesetz erhalten haben und deshalb eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen.

Weil der 31. Oktober als Tag der Abgabefrist ein Sonntag ist, gilt als konkrete Abgabefrist allerdings der Montag darauf, also der 1. November. Und in Bundesländern mit dem Allerheiligen-Feiertag am 1. November endet die Abgabefrist sogar erst am 2. November 2021.

© dpa-infocom, dpa:211018-99-642093/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Formular für die Erbschaftsteuererklärung liegt bereit. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration Kosten für berichtigte Steuererklärung absetzbar Der Vater hat Steuern hinterzogen? Erben können seine Steuererklärungen berichtigen lassen. Wird dafür ein Steuerberater beauftragt, sind laut einem Urteil die Kosten steuerlich zu berücksichtigen.
Für das Ehrenamt kann die Einkommensteuererklärung weiterhin in Papierform abgegeben werden. Die Tätigkeit darf mit nicht mehr als jährlich maximal 720 Euro beziehungsweise 2400 Euro als Übungsleiter entlohnt werden. Foto: Oliver Berg Ehrenamtler können Steuererklärung auf Papier einreichen Ehrenamtler müssen sich nicht mit dem Elster-Portal herumschlagen. Die Einkommenssteuererklärung für nebenberufliche Tätigkeiten, beispielsweise in Vereinen oder in der Kirche, kann weiterhin in Papierform eingereicht werden.
Wer umzieht, muss seine Steuererklärung an ein anderes Finanzamt schicken als zuvor. Denn zuständig ist immer das Finanzamt am aktuellen Wohnort. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Umzug: Das Finanzamt am aktuellen Wohnsitz ist zuständig Wer umzieht, muss sich die Adresse des zuständigen Finanzamtes raussuchen. Denn das alte ist nicht mehr für die Steuererklärung zuständig. Dessen Briefe sollte man dennoch nicht ignorieren.
Erben, die für den Verstorbenen eine Steuererklärung abgeben, können die Kosten für den Steuerberater von der Erbschaftsteuer absetzen. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Erbschaftsteuer: Kosten für letzte Steuererklärung absetzen Beauftragt ein Erbe einen Steuerberater, um Steuererklärungen des Verstorbenen nachzureichen, sind das Nachlassverbindlichkeiten. Diese können genauso wie Kosten für die Wohnungsräumung abgesetzt werden.