Sparverträge werden oft falsch verzinst

06.08.2019
Zum Nachteil der Kunden berechnen manche Geldinstitute die Sparzinsen falsch. Die Rechtsprechung ist allerdings klar und mehrere Urteile entschieden ein rechtswidriges Zinsanpassungsverhalten.
Geldinstitute haben nach Angaben von Verbraucherschützern jahrelang Zinsen bei Sparverträgen falsch angepasst. Foto: Frederik von Erichsen
Geldinstitute haben nach Angaben von Verbraucherschützern jahrelang Zinsen bei Sparverträgen falsch angepasst. Foto: Frederik von Erichsen

Stuttgart (dpa/tmn) - Geldinstitute haben nach Angaben von Verbraucherschützern jahrelang Zinsen bei Sparverträgen falsch angepasst. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg teilte mit, sie habe bei 31 Instituten Fälle gefunden, in denen zu wenig Zinsen gutgeschrieben wurden.

In insgesamt 43 Fällen hätten die Institute insgesamt 89.970 Euro zu viel einbehalten - im Schnitt mit 2092 Euro die Hälfte der Zinsen, die den Kunden zustanden.

Trotz mehrerer Urteile des Bundesgerichtshofes hätten verschiedene Banken und Sparkassen rechtswidrige Zinsanpassungsklauseln verwendet, kritisieren die Verbraucherschützer.

Die Verträge sollen dem langfristigen Vermögensaufbau dienen. Sparer zahlen dabei monatlich einen bestimmten Betrag ein und erhalten eine laufende monatliche Verzinsung sowie zusätzlich bei zunehmender Laufzeit eine Prämie oder einen Bonus.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verbraucherschützer halten Negativzinsen beim Riester-Banksparplan der Kreissparkasse Tübingen für unzulässig. Das Tübinger Landgericht sieht keine unangemessene Benachteiligung der Sparer. Foto: Andrea Warnecke Minuszinsen bei Riester-Sparplan sind erlaubt Wer bei der Bank Geld anspart, erwartet Zinsen - erst Recht, wenn es fürs Alter vorgesehen ist. Doch das Zinstief hat einiges durcheinandergebracht. Darf eine Bank Negativzinsen auf Riester-Kunden abwälzen?
Einigen Sparern wurden bei Prämiensparverträgen zu wenig Zinsen gutgeschrieben. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Wie Sparer Geld nachfordern können Kunden von Sparverträgen haben jahrelang zu wenig Zinsen bekommen - das haben Verbraucherschützer herausgefunden. Wer ist betroffen? Und was können Verbraucher nun tun?
Immer mehr Bausparer bleiben wegen der zugesicherten Zinsen in der Sparphase. Bausparkassen wollen sich daher Einnahmen durch Gebühren sichern. Foto: Felix Kästle/dpa Kontogebühr für Bauspardarlehen nicht zulässig Den Bausparkassen ging es schon mal besser. Niedrige Zinsen bedrohen ihr Geschäftsmodell. Sie versuchen es daher mit Nebeneinnahmen. Der Bundesgerichtshof setzt dem nun wieder eine Grenze.
Anleger haben bis Ende Februar 2016 rund 1,7 Milliarden Euro neu in offene Immobilienfonds investiert. Foto: Andreas Gebert Offene Immobilienfonds bei Anlegern beliebt Anleger favorisieren derzeit offene Immobilienfonds. Die Nachfrage ist sogar größer als das Angebot, denn einige Banken haben bereits die Ausgabe von Anteilen gestoppt.