Muss ich mich an einen grundlosen Dresscode halten?

05.02.2018
Wer eine Uniform tragen muss, kann durchatmen. Denn dann sind alle Fragen zur Kleiderordnung im Job geklärt. Doch was ist, wenn der Chef plötzlich einen Dresscode ausruft? Ob er das so einfach darf, klärt ein Arbeitsrechter.
Plötzlich sollen alle Männer in Pullover und Sakko im Büro erscheinen? Bei der Kleiderordnung dürfen Vorgesetzte nicht alles durchsetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa/tmn
Plötzlich sollen alle Männer in Pullover und Sakko im Büro erscheinen? Bei der Kleiderordnung dürfen Vorgesetzte nicht alles durchsetzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa/tmn

Berlin (dpa/tmn) - Arztkittel, Uniform, grauer Anzug: Es gibt Jobs, in denen die Vorschriften rund um Dresscode und Arbeitskleidung völlig klar sind. Und es gibt Jobs, in denen der Chef ohne sichtbaren Grund Regeln zur Kleidung verhängt. Muss ich mich daran halten?

Nein, sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Denn für einen Dresscode beziehungsweise vorgeschriebene Arbeitskleidung muss es ein sogenanntes berechtigtes Interesse geben. Hygiene und Sicherheit sind dafür die klarsten Beispiele. Und auch der Wunsch, ein einheitliches Erscheinungsbild des Personals gegenüber Kunden und Geschäftspartnern herzustellen, ist ein guter Grund für Kleidungsvorschriften.

Letzteres setzt aber voraus, dass die Mitarbeiter überhaupt Kontakt nach außen haben. Bleiben sie dagegen unter sich und im Büro, wird es komplizierter. ««Das finde ich schöner» ist noch kein berechtigtes Interesse», sagt Meyer.

Das heißt: In solchen Fällen kann der Arbeitgeber eigentlich nicht vorschreiben, was ein Angestellter anziehen muss. «Denkbar ist höchstens, dass eine Betriebsvereinbarung Bekleidungsregelungen enthält», sagte Meyer. Daran müssten sich Arbeitnehmer dann auch erst einmal halten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht jeder Chef ist begeistert, wenn sein Mitarbeiter ein Piercing hat. Dennoch braucht er für ein Verbot gute Gründe. Foto: Jens Schierenbeck Darf der Chef Tätowierungen und Piercings verbieten? Piercings und Tätowierungen sind häufig schwer zu verstecken. Aber nicht in jeder Branche ist auffälliger Körperschmuck erwünscht. Darf mein Arbeitgeber Vorschriften zum Äußeren machen?
Jürgen Markowski ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. Foto: Marion Stephan/Manske & Partner Darf der Chef sexy Kleidung am Arbeitsplatz verbieten? Vorgesetzte können unter Umständen das Tragen anzüglicher Mode im Büro untersagen. Doch welche Aspekte sind hierbei entscheidend? Und welche Rolle spielt der Betriebsrat?
Das Original-Trikot der deutschen Nationalmannschaft zur EM 2016 hat ein goldenes Emblem in der Brustmitte. Nur der aktuelle Weltmeister darf es tragen. Foto: Rainer Jensen Schland von Kopf bis Fuß: Gefälschte EM-Trikots, was nun? Es ist wieder soweit: Die EM-Spiele beginnen, die weißen Trikots werden übergezogen. Wer noch kein Shirt der deutschen Mannschaft hat, findet an quasi jeder Straßenecke Werbung dafür. Doch: Was passiert mir, wenn ich aus Versehen ein Plagiat des Originaltrikots kaufe?
Im Schlussverkauf gibt es kein generelles Umtauschrecht - mangelhafte Ware können Kunden aber reklamieren. Foto: Tobias Hase Mängel an reduzierter Ware. Verbraucher dürfen reklamieren Derzeit werben viele Händler wieder mit Sommer-Schnäppchen. Doch welche Rechte haben Kunden, wenn sie Rabattware kaufen?