Minijobber im Privathaushalt anmelden

20.03.2019
Manche Menschen beschäftigen eine Haushaltshilfe. Nach deutschem Recht müssen sie diese bei der Minijob-Zentrale anmelden. Nachteile ergeben sich dadurch aber nicht - im Gegenteil.
Wer zu Hause eine Haushaltshilfe beschäftigen möchte, muss sie bei der Minijob-Zentrale anmelden. Foto: Jens Kalaene
Wer zu Hause eine Haushaltshilfe beschäftigen möchte, muss sie bei der Minijob-Zentrale anmelden. Foto: Jens Kalaene

Berlin (dpa/tmn) - Haushaltshilfen übernehmen viele Aufgaben, wenn ihren Auftraggebern dafür die Zeit fehlt. Damit Privatpersonen sie nicht schwarz beschäftigen, müssen sie ihre Haushaltshilfen bei der Minijob-Zentrale anmelden. Darauf macht die Deutsche Rentenversicherung Bund in Berlin aufmerksam.

Von einer Anmeldung profitieren beide Parteien: Beschäftigte haben zum Beispiel Anspruch auf bezahlten Urlaub und Entgeltfortzahlung bei Krankheit. Außerdem sind sie bei einem Unfall im Haushalt finanziell abgesichert. Und sie erwerben Ansprüche auf Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Dafür zahlt der Arbeitgeber insgesamt 12,74 Prozent an Beiträgen zur Kranken-, Renten- und Unfallversicherung. Hinzu kommt eine zweiprozentige Pauschsteuer. Im Gegenzug kann der Arbeitgeber 20 Prozent der Gesamtausgaben von der Steuer absetzen - maximal sind bis zu 510 Euro pro Jahr möglich.

Eine Haushaltshilfe kann man schnell und unkompliziert anmelden, indem man sie im Haushaltsscheckverfahren bei der Zentrale registriert. Das ist online möglich unter. Die Minijob-Zentrale übernimmt den Großteil der Arbeitgeberpflichten, etwa die Berechnung und den Einzug der Abgaben sowie die Meldung zur Unfallversicherung.

Bei einem Minijob handelt es sich um ein geringfügiges Beschäftigungsverhältnis. Dabei darf das Arbeitsentgelt nicht den Betrag von 450 Euro pro Monat übersteigen.

Arbeitsagentur: Minijob


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Netzentgelte für Stromautobahnen sinken 2019. Davon profitieren aber vor allem große Unternehmen. Foto: Rolf Vennenbernd Etwas Entspannung beim Strompreis im Jahr 2019 Der Stromnetzausbau wirkt: Weniger Eingriffe bedeuten geringere Kosten, die Netzentgelte der vier Übertragungsnetzbetreiber sinken 2019 teils um mehr als 20 Prozent. Aber es gibt dabei einen kleinen Haken.
Bei der privaten Altersvorsorge sollten Verbraucher auch darauf achten, ob der Staat sie fördert. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Rendite: Bei Altersvorsorge aufmerksam sein Aufgepasst bei der privaten Altersvorsorge. Wer das Vorsorgeprodukt nicht sorgfältig aussucht, hat aus der Kapitalanlage später weniger Ertrag als ursprünglich erhofft, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln.
Kosten für eine Haushaltshilfe können in der Steuererklärung geltend gemacht werden. Foto: Franziska Kraufmann/dpa Haushaltshilfe anmelden hilft Steuern sparen Viele Haushaltshilfen in Deutschland arbeiten schwarz. Dabei haben beide Seiten etwas davon, wenn die Tätigkeit bei der Minijob-Zentrale angemeldet wird.
Anleihen können auch von Bundesländern ausgegeben werden. Foto: Andrea Warnecke Schuldverschreibung der Bundesländer Bundesländer können Anleihen als Finanzinstrument ausgeben - im Vergleich zu Aktien besteht hier ein geringeres Wertschwankungsrisiko. Gezielt eigene Anleihen zu kaufen, ist jedoch wenig ratsam.