Mehr als 580.000 Verbraucher in Schuldnerberatung

25.05.2020
Wer in eine finanzielle Schieflage gerät, kann sich an eine Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle wenden. 2019 suchten dort mehr Menschen Hilfe als noch im Jahr zuvor. Was sind die häufigsten Auslöser für eine Überschuldung?
2019 hatten die Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen mehr Zulauf als im Jahr zuvor. Foto: Angelika Warmuth/dpa
2019 hatten die Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen mehr Zulauf als im Jahr zuvor. Foto: Angelika Warmuth/dpa

Wiesbaden (dpa) - Mehr als 580.000 Menschen in Deutschland haben im vergangenen Jahr wegen finanzieller Probleme Hilfe von Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen in Anspruch genommen. Ein Jahr zuvor lag diese Zahl nach Angaben des Statistischen Bundesamtes noch etwas niedriger bei knapp 571.500 Privatleuten und ehemaligen Selbstständigen.

Hauptauslöser für Überschuldung ist seit Jahren Arbeitslosigkeit: Im Jahr 2019 war in jedem fünften Fall (19,9 Prozent) der Verlust des Arbeitsplatzes der Auslöser. Fast ebenso häufig (16,3) sind Erkrankung oder Unfall der Hauptauslöser.

Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der überschuldeten Menschen, die im Jahr 2019 die Hilfe einer Schuldnerberatungsstelle in Anspruch nahmen, lebten nach Angaben der Wiesbadener Statistiker mit mindestens einem unterhaltspflichtigen Kind im eigenen Haushalt.

Die Ergebnisse der Statistik beruhen auf Angaben von 577 der etwa 1450 Schuldnerberatungsstellen in Deutschland zu etwa 142.000 beratenen Menschen. Die Daten wurden anschließend hochgerechnet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sind Verbraucher hoch verschuldet, können sie ein Verbraucherinsolvenzverfahren einleiten. Ein möglicher Schritt dabei ist, mit den Gläubigern ein Plan für die Schuldentilgung auszuhandeln. Foto: Alexander Heinl Der Weg in die Schuldenfreiheit Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren - umgangssprachlich Privatinsolvenz - können Verbraucher ihre Schulden loswerden. Der Weg dorthin ist lang und kompliziert. Was müssen Verbraucher wissen?
Zwar ist die Zahl der überschuldeten Verbraucher in Deutschland leicht gesunken, bei den über 70-Jährigen nimmt die Überschuldung jedoch zu. Foto: Angelika Warmuth/dpa Altersüberschuldung steigt dramatisch an Immer mehr Senioren können ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen, zeigt der «Schuldneratlas 2019». Und Besserung ist nach Einschätzung von Experten nicht in Sicht. Im Gegenteil.
Wenn das Geld für das Wunschauto nicht reicht, bieten die Händler oft einen Kredit an - Kunden sollten jedoch vorsichtig sein. Foto: Christin Klose Händler-Kreditangebote immer gut prüfen Minikredit, Null-Prozent-Finanzierung, Kurzzeitdarlehen: Wenn Verbraucher sich Geld leihen wollen, dann bekommen sie es in der Regel auch schnell. Wer sich auf verlockende Finanzierungsangebote einlässt, kann am Ende aber auch vor einem Schuldenberg stehen.
Wenn das Konto dauerhaft ins Minus rutscht, sollten sich Betroffene Hilfe holen. Foto: Mascha Brichta Wie kommt man wieder raus aus den Schulden? Immer mehr Menschen in Deutschland verschulden sich, wie aktuelle Zahlen zeigen. Wenn sich die Mahnungen stapeln, der Dispokredit ausgeschöpft ist und der Schuldenberg wächst, sollten sich Betroffene Hilfe holen. Die wichtigsten Schritte raus aus dem Dauer-Minus.