Kreditkarten-Überblick behalten

24.07.2018
Häufig sind Kreditkartenbelege sehr unübersichtlich. Prüfen Verbraucher in längeren Abständen ihre Konten, fällt es oft schwer, Ausgaben zuzuordnen und einzelne Posten zu durchschauen. Wie behält man einen besseren Überblick im eigenen Kreditkarten-Zahlungsverkehr?
Kreditkartenabrechnungen sind oft unübersichtlich. Die Kreditkartenumsätze sollten daher regelmäßig überprüft werden. Foto: Ole Spata
Kreditkartenabrechnungen sind oft unübersichtlich. Die Kreditkartenumsätze sollten daher regelmäßig überprüft werden. Foto: Ole Spata

Berlin (dpa/tmn) - Kreditkartenabrechnungen sind oft unübersichtlich und teils sogar undurchsichtig aufbereitet. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest, die 23 solcher von Lesern zur Verfügung gestellter Datensätze analysiert hat («Finanztest»-Ausgabe 8/18).

Die Experten raten deshalb, Kreditkartenumsätze besser regelmäßig zu prüfen. Denn bei kurzen Abständen zwischen den Kontrollen erinnert man sich im Zweifel besser an die jeweiligen Abbuchungen.

Bei den meisten der ausgewerteten monatlichen Abrechnungen beklagten die Tester Unübersichtlichkeit: Zum Beispiel wurden bei Zahlungen oder Abhebungen im Ausland die zusätzlichen Entgelte und Gebühren oftmals nicht direkt zugeordnet. Oder die Gebühren waren bereits in die dazugehörenden Beträge eingerechnet worden, wodurch der Karteninhaber nichts von diesen Posten erfährt. Ein Laie sei in so einem Fall nicht in der Lage, die Abrechnungen vollständig zu überprüfen, bemängeln die Experten.

Sie raten deshalb dazu, Belege von Kartenzahlungen zur Überprüfung aufzubewahren und bei unklaren Abzügen auf der Abrechnung bei ihrer Bank nachzufragen. Unberechtigte Umsätze sollten immer so schnell wie möglich gemeldet werden, damit die Bank diese zurückbucht.

Kreditkarten-Test


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
TAN-Generatoren als eigene kleine Geräte bieten die Banken bislang fast ausschließlich fürs Onlinebanking an. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Zwei-Faktor-Authentifizierung zum Bezahlen meist kostenlos Ab dem 14. September müssen sich Kunden online über zwei Faktoren identifizieren. Dafür bieten Banken unterschiedliche Verfahren an - welche das sind und wie teuer dies ist.
Um online aufs Konto zugreifen zu können, müssen Bankkunden sich künftig zweifach ausweisen - etwa mit Hilfe von Laptop und Smartphone. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was die neuen Regeln für Bankkunden bedeuten Bankkunden, die online einkaufen oder auf ihr Konto zugreifen, müssen sich auf Änderungen einstellen: Die gedruckten Listen mit TANs werden abgeschafft. Und noch mehr tut sich - wir erklären, was.
Wichtig bei Jugendkonten sind genügend Geldautomaten, bei denen man kostenlos Bargeld bekommt. Abheben an Automaten anderer Institute kann teuer werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Bei Jugendgirokonten ist nicht alles inklusive Ob für das Taschengeld oder das Gehalt des ersten Ferienjobs - viele Banken bieten auch für Minderjährige Girokonten an. In der Regel sind die Jugendkonten kostenlos. Manche Dienstleistung lassen sich die Anbieter aber Geld kosten.
Für Kreditkarten inklusive Reiseversicherung zahlen Verbraucher oft hohe Gebühren. Auch die Versicherungsleistungen sind bei vielen Anbietern eher begrenzt. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Kreditkarten mit Reiseversicherung lohnen nicht Kreditkarte und Reiseversicherung - beides erweist sich im Urlaub oft als nützlich. Doch was ist von Paket-Angeboten zu halten? Stiftung Warentest gibt darauf eine ernüchternde Antwort.