Kosten für Pflegekraft bei der Steuer absetzen

12.05.2021
Ausgaben für haushaltsnahe Dienstleistungen können in der Einkommensteuererklärung abgezogen werden. Das gilt nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs auch bei Pflegeheimbewohnern.
Ausgaben für haushaltsnahe Dienstleistungen können in der Einkommensteuererklärung abgezogen werden. Das gilt nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs auch bei Pflegeheimbewohnern. Foto: Peter Kneffel/dpa
Ausgaben für haushaltsnahe Dienstleistungen können in der Einkommensteuererklärung abgezogen werden. Das gilt nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs auch bei Pflegeheimbewohnern. Foto: Peter Kneffel/dpa

Berlin (dpa/tmn) - An den Kosten für Dienstleistungen im Haushalt kann man das Finanzamt beteiligen. Dies gilt auch bei einer Unterbringung im Pflegeheim.

Voraussetzung: die Aufwendungen wurden nicht bereits an anderer Stelle, etwa als außergewöhnliche Belastungen bei der Steuer berücksichtigt.

Umstritten war, was für Ausgaben gilt, die zwar grundsätzlich als außergewöhnliche Belastungen abzugsfähig sind, sich aufgrund der sogenannten zumutbaren Eigenbelastung aber nicht steuermindernd ausgewirkt haben. «Jetzt sorgt ein Urteil des Bundesfinanzhofs für Klarheit», sagt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler.

Im konkreten Streitfall klagte eine ältere Dame, die krankheitsbedingt im Heim wohnte, gegen ihren Steuerbescheid. Sie verlangte, die Aufwendungen für die Heimunterbringung als außergewöhnliche Belastung in ihrer Einkommensteuererklärung anzuerkennen.

Allerdings werden solche außergewöhnlichen Kosten nur teilweise berücksichtigt, denn ein gewisser Eigenanteil - die zumutbare Eigenbelastung - wird nicht anerkannt. Sie verlangte für den Betrag, der aufgrund der zumutbaren Eigenbelastung nicht abzugsfähig war, den Steuerbonus für haushaltsnahe Dienstleistung.

Der Bundesfinanzhof folgte der Auffassung der Klägerin: Dieser Teil der Ausgaben muss vom Finanzamt als haushaltsnahe Dienstleistungen steuermindernd anerkannt werden (Az.: VI R 46/18).

«Mit dem Steuerbonus für haushaltsnahe Dienstleistungen können 20 Prozent der Kosten, etwa für Pflegedienstleistungen, Putzhilfe oder Gärtner, steuermindernd abgezogen werden, maximal 4.000 Euro pro Jahr», erklärt Klocke. Wichtig: Es muss eine Rechnung dazu vorliegen und der Rechnungsbetrag darf nicht bar bezahlt werden. Die Kosten werden dann in dem Steuerformular «Haushaltsnahe Dienstleistungen» eingetragen.

© dpa-infocom, dpa:210511-99-557320/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Der Bundesfinanzhof stellt klar: Die Rufbereitschaft in einer Seniorenanlage hat eine hinreichende Nähe zur Haushaltsführung. Die Kosten sind steuerlich zu berücksichtigen. Foto: Britta Pedersen Notrufsystem gilt als haushaltsnahe Dienstleistung Aufwendungen für haushaltsnahe Dienstleistungen können die Steuerlast mindern. Dabei erkennt das Finanzamt nicht nur die Kosten für Putzhilfen oder Babysitter an. Abzugsfähig sind weit mehr Ausgaben.
Laut Bundesfinanzhof können offene Kirchensteuern eines Verstorbenen als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Foto: Frank Leonhardt/dpa Nachgezahlte Kirchensteuern mindern Steuern beim Erben Der Nachlass verstorbener Menschen bereitet den Erben normalerweise keine großen Probleme. Das sieht anders aus, wenn sie offene Steuern übernehmen müssen. Doch zum Glück gibt es die Möglichkeit, diese Forderungen zu minimieren.
Ist ein Steuerbescheid rechtskräftig, kann er nicht nachträglich zugunsten des Finanzamtes geändert werden. Das entschied der Bundesfinanzhof (BFH). Foto: Arne Dedert Finanzamt darf Steuerbescheid nicht nachträglich ändern Fehler sind menschlich und passieren auch in Finanzämtern. Eine Korrektur darf aber nicht dazu führen, dass Steuerzahler Nachzahlungen leisten müssen. Ein bereits erteilter Bescheid kann nicht ohne Weiteres geändert werden. Das zeigt ein Urteil des Bundesfinanzhofs.
Zuschüsse der Krankenkassen für privat bezahlte Vorsorgemaßnahmen sind keine Beitragsrückerstattung. Die Krankenkassenbeiträge können daher bei der Steuer voll abgezogen werden. Foto: Federico Gambarini Krankenkassenbeiträge auch bei Bonusprogramm voll absetzbar Einige Krankenkassen bieten Bonusprogramme für Versicherte an, die Vorsorgemaßnahmen privat bezahlen. Bekommen Patienten im Rahmen dieses Programms einen Teil der Kosten erstattet, darf der Sonderausgabenabzug für die Krankenkassenbeiträge nicht gekürzt werden.