Für Sporttrainer kann Versicherungspflicht gelten

17.10.2019
Im Sport läuft es selten ohne Trainer. Aber muss Geld in die Renten- und Arbeitslosenversicherung fließen, wenn der Coach stundenweise arbeitet? Geben Freiheiten und ein hoher Stundensatz Hinweise?
Im Sport läuft es selten ohne Trainer. Aber muss Geld in die Renten- und Arbeitslosenversicherung fließen, wenn der Coach stundenweise arbeitet?. Foto: Bernd Thissen/dpa/dpa-tmn
Im Sport läuft es selten ohne Trainer. Aber muss Geld in die Renten- und Arbeitslosenversicherung fließen, wenn der Coach stundenweise arbeitet?. Foto: Bernd Thissen/dpa/dpa-tmn

Wiesbaden/Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Sportmannschaft trainiert, hat bei der Gestaltung seiner Arbeitszeit oft mehr Freiheiten als andere. Selbstständig sind Trainer deswegen nicht automatisch: Wenn sie in die betrieblichen Abläufe des Sportvereins eingegliedert sind, sind sie abhängig beschäftigt.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) informiert über eine Entscheidung des Sozialgerichts Wiesbaden. Der konkrete Fall ( Az.: S 8 R 312/16):

Ein leitender Angestellter trainierte seit 2015 nebenberuflich etwa 18 Stunden im Monat eine Hockeymannschaft. Dafür erhielt er einen relativ hohen Stundensatz von 80 Euro. Der Trainer sollte die 1. Herrenmannschaft von der Oberliga in die 2. Bundesliga führen. Der Sportverein räumte ihm dafür alle nötigen Mittel und Freiheiten ein, etwa Vorrang bei der Zuweisung von Trainingszeiten und -plätzen.

In die Organisation des Vereins eingegliedert

Die Rentenversicherung sah darin eine abhängige Beschäftigung mit Versicherungspflicht in der Renten- und Arbeitslosenversicherung. Der Trainer war dagegen der Meinung, es handele sich um eine versicherungsfreie selbstständige Tätigkeit. Das Sozialgericht widersprach dem. Auch wenn die Trainertätigkeit inhaltlich frei gestaltet sei, sei der Trainer in den Arbeitsprozess und die Organisation des Vereins eingegliedert und weisungsgebunden.

Die Gesamtverantwortung für den Spielbetrieb trage der Verein. Dies gelte auch für die Letztentscheidung, ob vom Trainer gewünschte Maßnahmen umgesetzt werden. Wer eine Mannschaft über einen längeren Zeitraum betreue, müsse sich mit Verantwortlichen abstimmen. All dies seien Merkmale dafür, dass der Mann abhängig beschäftigt sei.

Hohes Honorar ist nur ein Argument von vielen

Zudem profitiere der Trainer finanziell nicht vom sportlichen Erfolg. Selbst das überdurchschnittlich hohe Honorar von 80 Euro pro Stunde spreche bei Eingliederung in betriebliche Abläufe und Weisungsgebundenheit nicht gegen eine abhängige Beschäftigung, so das Sozialgericht. Eine hohe Vergütung sei laut Bundessozialgericht nur eines von mehreren Indizien ( Az.: B 12 R 7/15 R).

Urteil des Sozialgerichts Wiesbaden

Urteil des Bundessozialgerichts


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Allgemeine Studierendenausschuss vertritt die Interessen der Studenten. Einem Urteil des Sozialgerichts Münster zufolge sind seine Vorsitzenden und Referenten wie abhängig Beschäftigte zu behandeln. Foto: Peter Kneffel/dpa AStA-Mitglieder unterliegen der Sozialversicherungspflicht Die Mitglieder eines Allgemeinen Studierendenausschusses setzen sich an Universitäten für die Interessen der Studenten ein. Als hochschulpolitisches Organ ist es zudem weisungsgebunden. Das hat Auswirkungen auf ihren Beschäftigungsstatus.
Ärzte, die fest in einem Krankenhaus arbeiten, gelten als sozialversicherungspflichtig, auch wenn die Klinik mit ihnen einen Honorarvertrag abgeschlossen hat. So entschied das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen in einem verhandelten Fall. Foto: Angelika Warmuth Krankenhaus muss zahlen: Sozialversicherung für Honorararzt Sind Honorarärzte fest in die Klinikabläufe integriert, gelten sie nicht als Selbstständige sondern werden als sozialversicherungspflichtig eingestuft. So entschied ein Landessozialgericht.
Wollen Busfahrer selbstständig tätig sein, brauchen sie ein eigenen Fahrzeug. Foto: Jens Büttner Busfahrer ohne eigenen Bus sind sozialversicherungspflichtig Busfahrer sind nur selbstständig, wenn sie mit einem eigenen Bus unterwegs sind. Ein Gericht urteilte damit gegen ein Omnibusunternehmen, das den Fahrer in dessen Überzeugung frei beschäftigte.
Unter bestimmten Bedingungen sind Zuschüsse, die Arbeitgeber ihren Beschäftigten gewähren, steuer- und sozialversicherungsfrei. Foto: Jens Wolf Mit Sachbezug Steuern und Sozialversicherungsabgaben sparen Eine Lohnerhöhung bedeutet für Arbeitgeber auch mehr Sozialversicherungsbeiträge und Steuern. Als Alternativen, um den Beschäftigten mehr Geld zukommen zu lassen, bieten sich Sachbezüge und Barzuschüsse an.