Einkauf in Unverpackt-Läden besser planen

20.02.2020
Einkaufen so ganz ohne Verpackung? In vielen Städten gibt es inzwischen sogenannte Unverpackt-Läden. Der Einkauf dort muss aber noch sorgfältiger als üblich geplant werden.
In Unverpacktläden füllen sich die Kunden etwa Nudeln in mitgebrachte Beutel oder Boxen ab. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
In Unverpacktläden füllen sich die Kunden etwa Nudeln in mitgebrachte Beutel oder Boxen ab. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Plastikfreie Unverpackt-Läden öffnen in immer mehr Orten. Weil Nahrungsmittel hier direkt in die eigene Dose oder den mitgebrachten Beutel abgefüllt werden, ist anders als im Supermarkt keine Einkaufsmenge vorgegeben.

Daher sollten man sich vor dem Einkauf Gedanken machen, wie viel Nudeln oder Linsen man zum Beispiel braucht. Eine Hilfe zum Abschätzen der üblichen Mengen sind dabei alte, leere Verpackungen. Dazu rät das Bundeszentrum für Ernährung.

Und man sollte wirklich geeignete Behälter einpacken. Mehl etwa lässt sich zwar gut im Leinenbeutel transportieren, es staubt aber dann beim Umfüllen in der Küche.

Übrigens: Die mitgebrachten Behälter werden vor dem Einkauf im Unverpackt-Laden gewogen und das Gewicht an der Kasse vom Endgewicht abgezogen, um die Füllmenge zu errechnen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lose erhältliches Obst und Gemüse lässt sich gut in selbst mitgebrachten Beuteln verstauen. Foto: Inga Kjer So können Sie Verpackungsmüll im Supermarkt vermeiden Riesige Mengen Plastikmüll landen jedes Jahr in den Ozeanen. Vielen Verbrauchern wird die verschwenderische Nutzung von Plastik als Verpackungsmaterial mehr und mehr bewusst. Doch wie lässt sich darauf verzichten?
An sogenannten Refill-Stationen in Geschäften und Restaurants können Verbraucher ihre Trinkflaschen auffüllen. Die Bundesregierung plant nun ähnliche Spender für den öffentlichen Raum. Foto: Andreas Arnold Leitungswasser und Unverpacktes soll Plastikmüll verringern Massenhaft Plastik im Bauch von Walen, Strände voll mit buntem Abfall - die Folgen der Wegwerf-Gesellschaft treiben die Deutschen um. Umweltministerin Schulze will eine «Trendwende» beim Thema Kunststoff. Ihre Pläne reißen Umweltschützer aber nicht vom Hocker.
Das EU-Parlament will verschiedene Plastikprodukte verbieten, darunter Plastikstrohhalme. Foto: Patrick Pleul EU-Parlament will Verbot von Plastikstrohhalmen und Co. Plastik ist praktisch und günstig in der Herstellung. Kein Wunder, dass Plastikprodukte oft nur einmal benutzt und dann weggeworfen werden - mit schlimmen Folgen für die Umwelt. Das EU-Parlament will nun Strohhalme, Wattestäbchen und andere Plastikprodukte verbieten.
Bei Haustürgeschäften geht es nicht immer seriös zu. Verbraucher sollten in dem Fall von ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Foto: Peer Grimm/Zentralbild/dpa Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.