Beim Sparen Steuerfreibeträge der Kinder nutzen

14.12.2018
Manche Eltern legen Geld beiseite - etwa für das Studium, den Führerschein oder den Sprachkurs der Kinder. Wenn sie das Vermögen auf den Nachwuchs übertragen, können sie steuerlich davon profitieren. Dabei ist jedoch einiges zu beachten.
Es lohnt sich, wenn Eltern für den Nachwuchs ein Depot eröffnen und das Vermögen verwalten. Denn dann können sie die Steuerfreibeträge für Kinder geltend machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Es lohnt sich, wenn Eltern für den Nachwuchs ein Depot eröffnen und das Vermögen verwalten. Denn dann können sie die Steuerfreibeträge für Kinder geltend machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Legen Eltern für ihren Nachwuchs beispielsweise einen Fonds-Sparplan an, brauchen sie dafür ein Depot. Eröffnen sie dieses im Namen der Kinder und verwalten das Vermögen nur für den Nachwuchs, kann dies steuerliche Vorteile haben.

Denn dann können Eltern von den Steuerfreibeträgen der Kinder profitieren. Das gilt auch, wenn die Kinder noch minderjährig sind, informiert die Aktion «Finanzwissen für alle» der Fondsgesellschaften (BVI). Sparer müssen ihr Vermögen zwar nicht versteuern, aber alle Kapitalerträge, also Dividenden oder Zinsen, die über dem Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro pro Jahr liegen. Verteilen Eltern das Vermögen jedoch geschickt, bleibt mehr davon steuerfrei.

«Eltern müssen wissen, dass sie dafür das Vermögen wirklich auf die Kinder übertragen müssen», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Sie verwalten dann nur das Vermögen für die Kinder, bis diese volljährig sind. «Das Geld dürfen die Eltern wenn überhaupt nur für die Kinder einsetzen», sagt Klocke. So könnten sie etwa einem 17-jährigen Kind den Führerschein finanzieren. Damit es keine Schwierigkeiten gibt, sollten Eltern aber nach Angaben des BVI nur eine Verfügungsbefugnis im Sinne des elterlichen Sorgerechtes haben.

Hat das Kind keine weiteren Kapitalerträge, können die Eltern laut BVI eine Bescheinigung auf Nichtveranlagung beim Finanzamt einreichen. Grundsätzlich steht auch Kindern ein Grundfreibetrag zu. Im Jahr 2019 beträgt dieser rund 9000 Euro - mit weiteren Freiträgen, wie dem Sparer-Pauschbetrag, können laut Klocke im Idealfall bis zu 9969 Euro pro Kind steuerfrei bleiben. Ab 2020 sind pro Kind sogar Erträge bis zu 10 209 Euro steuerfrei. Dazu zählen laut Klocke unter anderem Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, aber auch Gehalt oder eine Ausbildungsvergütung.

Wichtig zu wissen: Kinder, die ein Studium absolvieren und Bafög beziehen, müssen beachten, dass ihr Vermögen höchstens bei 7500 Euro liegen darf - sonst verlieren sie laut BVI ihren Anspruch auf Bafög.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Man muss nicht bis zum nächsten Steuerbescheid warten, um hohe Sonderausgaben und Belastungen steuerlich abzusetzen. Für einige Ausgaben kann man Freibeträge beantragen. Foto: Oliver Berg/dpa Steuerfreibeträge beantragen: Mehr Netto vom Brutto sichern Eine große Steuerrückzahlung ist zwar schön, aber für manche ist die Last der laufenden Kosten während des Jahres einfach zu hoch. Für sie kommt das Beantragen eines Freibetrages in Frage - zum Beispiel für die Kosten der Kinderbetreuung.
Vereinsarbeit ist in der Regel ehrenamtlich. Trotzdem bekommt mancher dafür ein wenig Geld. Foto: Jens Wolf Freibeträge für Ehrenamtliche nur bei Nebenberuflichkeit Egal ob im Sportverein oder im Chor - viele Menschen engagieren sich ehrenamtlich. Bekommen sie dafür Geld, müssen sie das nicht gleich versteuern. Voraussetzung für die Steuerfreiheit ist aber, dass sie einige Regeln einhalten.
Der Steuerfreibetrag bei Geldgeschenken an die eigenen Kinder beträgt 400 000 Euro. Das gilt auch, wenn der leibliche nicht der rechtliche Vater ist. Foto: Jens Kalaene Geschenke vom leiblichen Vater sind steuerbegünstigt Bekommen Kinder von ihrem Vater einen größeren Geldbetrag geschenkt, wird bei der Schenkungssteuer ein Freibetrag gewährt. Die Höhe ist unabhängig davon, ob es sich um den leiblichen oder rechtlichen Vater handelt. Das stellt das Hessische Finanzgericht klar.
Sparer sollten an den Freistellungsantrag für Kapitalerträge denken. Ist dieser bei der Bank eingereicht, führt das Institut keine Abgeltungssteuer unterhalb des freigestellten Betrags ab. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Freistellungsantrag stellen: Darauf müssen Sparer achten Nicht immer müssen Sparer eine Abgeltungssteuer zahlen. Denn bis zu einem bestimmten Betrag können sie sich davon befreien lassen. Dafür müssen sie nur einen Antrag ausfüllen.