Bei Immobilienkredit nicht von Niedrigzins verleiten lassen

23.08.2019
Niedrige Zinsen auf Einlagen verunsichern Verbraucher. Bei Krediten ist es umgekehrt: Die niedrigen Zinsen verführen vielleicht sogar zum Hauskauf. Von Hektik raten Experten jedoch ab.
Geld von der Bank bekommen Bauherren derzeit besonders günstig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Geld von der Bank bekommen Bauherren derzeit besonders günstig. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Zinsen werden weiter sinken, vermuten Experten. Für Kleinsparer könnte das Verluste bedeuten - etwa wenn Banken deshalb Minuszinsen für Giro- oder Tagesgeldkonten einführen.

Wer einen Hauskauf plant oder bald eine Anschlussfinanzierung braucht, kann sich dagegen freuen: Die Zinsen für Darlehen sind derzeit historisch niedrig.

Ein Kredit über eine Laufzeit von zehn Jahren kostet nach Angaben der unabhängigen FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main derzeit im Schnitt 0,71 Prozent. Bei einer Laufzeit von 15 Jahren liegt der durchschnittliche Zinssatz bei 1,04 Prozent (Stand jeweils: 22. August). Vor drei Monaten waren es noch 1,06 Prozent bei einer Laufzeit von 10 Jahren und 1,44 bei 15 Jahren (Stand: 22. Mai). Die Zinssätze hängen im Einzelfall aber unter anderem von der finanziellen Situation des Kreditnehmers ab.

Minuszinsen sind unwahrscheinlich

FMH-Experte Max Herbst rechnet damit, dass die Zinsen weiter sinken, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) wie angedeutet ihren Strafzins erhöht. Kreditinstitute im Euroraum müssen aktuell 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der EZB parken. Minuszinsen hält Herbst im Hypothekenbereich aber für «extrem unwahrscheinlich». Denn schon technisch sei es für Kreditinstitute eine Herausforderung, den Darlehensverlauf bei Minuszinsen ordnungsgemäß darzustellen.

Wahrscheinlicher sei da, dass auch für geringere Darlehenssummen extrem günstige Bauzinsen angeboten werden, sagt Herbst. Er rät Kreditnehmern, die bald eine Anschlussfinanzierung brauchen, die Augen offen zu halten. «Aber ich sehe keine Notwendigkeit, jetzt schon zu unterschreiben», so Herbst.

Faustregel für Höhe des Eigenkapitals

Ähnliches empfiehlt Annabel Oelmann von der Verbraucherzentrale Bremen. Und: «Beim Neukauf nicht verlocken lassen. Der niedrige Zins allein rechtfertigt nicht den Kauf einer Immobilie.» Eine Faustregel sei zudem, zusätzlich 30 Prozent Eigenkapital vorzuhalten. Der Nutzen der Niedrigzinsen ist sowieso relativ, gibt Oelmann zu bedenken: «Im Moment sind die Preise in vielen Regionen explodiert. Das hebt natürlich den Zinsverlust auf.»

FMH: Zinsvergleich


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration Was bringen negative Bauzinsen? Kein Zins für den Baukredit, stattdessen ein kleiner Nachlass von der Bank: Die Bau-Zinsen nähern sich bereits der Null-Marke. Negativ verzinste Kredite würden die Immobilienwelt auf den Kopf stellen.
Goldene Zeiten für Bauherren: Immobilienkredite gibt es aktuell günstig wie nie. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Immobilienkredite bleiben günstig Die EZB verschärft ihre ultralockere Geldpolitik. Früher oder später werden das auch Verbraucher merken - schon jetzt verführen niedrige Zinsen zum Hauskauf. Von Hektik raten Experten jedoch ab.
Verbraucherschützer halten Negativzinsen beim Riester-Banksparplan der Kreissparkasse Tübingen für unzulässig. Das Tübinger Landgericht sieht keine unangemessene Benachteiligung der Sparer. Foto: Andrea Warnecke Minuszinsen bei Riester-Sparplan sind erlaubt Wer bei der Bank Geld anspart, erwartet Zinsen - erst Recht, wenn es fürs Alter vorgesehen ist. Doch das Zinstief hat einiges durcheinandergebracht. Darf eine Bank Negativzinsen auf Riester-Kunden abwälzen?
Wegen der Negativzinspolitik der EZB erwägt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, höhere Gebühren oder Strafzinsen einzuführen. Foto: Julian Stratenschulte Lasten der EZB-Strafzinsen könnten mehr Kunden treffen Die Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank könnte bald Folgen für alle Sparkassen-Kunden haben. Der Dachverband schließt nicht länger aus, dass die Kosten im größeren Umfang weitergegeben werden.