Befreiung von Rundfunkbeitrag rasch beantragen

03.10.2019
Den Rundfunkbeitrag soll jeder nur einmal zahlen. Wer in mehreren Wohnungen gemeldet ist, kann sich von der Mehrfach-Zahlung befreien lassen. Dafür müssen Verbraucher aber eine Frist beachten.
Der Rundfunkbeitrag fällt für jede Wohnung an - wer eine Nebenwohnung hat, kann sich allerdings von der erneuten Zahlung befreien lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Der Rundfunkbeitrag fällt für jede Wohnung an - wer eine Nebenwohnung hat, kann sich allerdings von der erneuten Zahlung befreien lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Der Rundfunkbeitrag fällt für jede Wohnung an - egal, ob darin ein Radio oder Fernseher steht und wie oft die Bewohner zu Hause sind. Wer eine Nebenwohnung hat, kann sich allerdings von der erneuten Zahlung befreien lassen. Bisher war dies auch rückwirkend möglich.

Der Beitragsservice in Köln weist darauf hin, dass solche Befreiungen künftig nur noch ab dem Monat möglich sind, in dem der Antrag gestellt wird - voraussichtlich gilt dies ab November.

Wer seinen Befreiungsantrag zur Zweitwohnung noch nicht gestellt hat, sollte dies deshalb bis Ende Oktober nachholen. Der Beitragsservice rechnet damit, dass die deutschen Ministerpräsidenten dann das Verfahren anpassen.

Änderung nach Urteil des Bundesverfassungsgerichts

Dies ist nötig, weil das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entschieden hat, dass Inhaber mehrerer Wohnungen nur einmal zahlen müssen ( Az.: 1 BvR 1675/16). Die Befreiung soll aber erst auf Antrag erfolgen. Derzeit können Antragsteller rückwirkend bis zum 18. Juli 2018, dem Datum der Entscheidung, befreit werden.

Auf der Homepage rundfunkbeitrag.de können Inhaber einer Zweitwohnung direkt online oder mit einem ausdruckbaren Formular die Befreiung beantragen. Voraussetzung ist, dass die Wohnung auf den Antragsteller angemeldet ist.

Meldebescheinigung vorlegen

Dieser muss deshalb zusätzlich eine Meldebescheinigung einreichen, die die Anmeldung von Haupt- und Nebenwohnung sowie das jeweilige Einzugsdatum zeigt.

Befreit wird nur der Antragsteller - erwachsene Mitbewohner müssen in der Regel den Rundfunkbeitrag zahlen. Wurde bereits zu viel gezahlt, wird dieses Geld nach Angaben des Beitragsservice erstattet oder mit Beiträgen für die Hauptwohnung verrechnet.

Rundfunkbeitrag: Informationen zu Nebenwohnungen

Rundfunkbeitrag: Online-Antrag Befreiung

Rundfunk-Beitrag: Befreiungsantrag (PDF)

BVerfG: Urteil zu Rundfunkbeitragsbefreiung für Nebenwohnungsinhaber


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Menschen mit zwei Wohnungn können ab sofort eine Befreiung von der Zahlung eines zweiten Rundfunkbeitrags beantragen. Foto: Arno Burgi Rundfunkbeitrag rechtens, aber einige Zahler benachteiligt Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen. Dass Menschen mit zwei Wohnungen doppelt zahlen, missfällt den Richtern aber. Was bedeutet das für Verbraucher?
Der Beitragsservice von ARD und ZDF bekommt Millionen von Daten der Einwohnermelderämter. Foto: Arno Burgi Wie Meldedaten an den Beitragsservice von ARD und ZDF gehen Die Meldeämter liefern dem Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio erneut Daten. Dieser gleicht sie mit seinen eigenen ab. So soll überprüft werden, ob es Beitragspflichtige gibt, die bisher noch nicht zahlen. Das dauert allerdings seine Zeit.
Jeder Haushalt muss monatlich den Rundfunkbeitrag zahlen. Foto: Jens Kalaene Nach einer Trennung Rundfunkbeitrag ummelden Jeder Haushalt muss monatlich GEZ Gebühren bezahlen. Löst sich nach einer Trennung die Lebensgemeinschaft auf, wird der Rundfunkbeitrag in einigen Fällen nicht weiter überwiesen, und es drohen hohe Nachzahlungen.
Die Nebenwohnung ist nicht beitragspflichtig. Eine Befreiung vom Rundfunkbeitrag muss jedoch für die Zweitwohnung beantragt werden. Foto: Jens Kalaene Befreiung von Rundfunkbeitrag für Nebenwohnung Der Rundfunkbeitrag muss nur für den Hauptwohnsitz bezahlt werden. Der Zweitwohnsitz ist nicht gebührenpflichtig. Auf der Website des Beitragsservices gibt es für die Befreiung ein passendes Formular.