Wie gefährlich ist Fahrradfahren nach Alkoholtrinken?

13.06.2019
Viele lassen den Wagen gerne stehen, wenn sie zu einer feuchtfröhlichen Party fahren und nehmen stattdessen lieber das Fahrrad. Ist das empfehlenswert?
Alkohol und Fahrrad: Wer sein Rad liebt, der schiebt. Foto: Maurizio Gambarini/Illustration
Alkohol und Fahrrad: Wer sein Rad liebt, der schiebt. Foto: Maurizio Gambarini/Illustration

Essen (dpa/tmn) - Nach Feierabend noch eine Weinschorle am Hafen genießen und dann auf dem Rad ab nach Hause. Nicht unbedingt die beste Idee, warnt der Tüv Nord.

Radfahren ab 1,6 Promille ist sogar verboten. Wer unsicher fährt oder einen Unfall verursacht, macht sich auch schon ab 0,3 Promille strafbar. Bereits dann können eine Geldstrafe, mehrere Punkte in Flensburg oder der «Idiotentest» drohen.

Denn ab 0,3 Promille lassen Sehvermögen, Konzentration und Reaktionsfähigkeit nach. Bei 0,8 Promille engt sich das Sichtfeld bereits um ein Viertel ein. Das Urteilsvermögen wird schlechter, die eigene Fahrleistung häufig falsch eingeschätzt und Verkehrszeichen werden weniger beachtet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer alkoholisiert auf das Fahrrad steigt, muss wie Autofahrer mit strafrechtlichen Folgen rechnen. Foto: Britta Pedersen Betrunkene Radfahrer riskieren Führerschein und Strafen Wer alkoholisiert hinter dem Steuer sitzt, ist eine Gefahr für alle Verkehrsteilnehmer. Das gilt auch für Fahrradfahrer. Deswegen müssen sie ab einem bestimmten Promillewert mit ernsten Konsequenzen rechnen.
Unter Alkoholeinfluss sollte man besser auch das Fahrrad stehen lassen. Foto: Patrick Seeger/dpa Welche Strafen betrunkenen Radlern drohen In der Karnevalszeit wird gern mal das ein oder andere Glas zu viel getrunken. Unter Alkoholeinfluss hinters Auto-Lenkrad setzen, ist absolut tabu. Aber wie verhält es sich es mit Fahrradfahren?
Mit festem und flüssigem Reiseproviant ziehen sie in die Natur. Autofahrer sollten solchen Gruppen mit erhöhter Vorsicht begegnen. Foto: Peter Kneffel/dpa-tmn Erhöhte Unfallgefahr am «Vatertag» Ein fröhlich' Liedchen auf den Lippen und genügend geistige Getränke im Reiseproviant - so machen sich viele an Christi Himmelfahrt auf den Weg, den Feiertag zum «Vatertag» zu machen. Doch Vorsicht, im Straßenverkehr kann es dann sehr gefährlich werden.
Bei einigen Vergehen hinterm Steuer kann der Führerschein für mehrere Monate oder sogar ganz entzogen werden. Foto: Peter Gercke Wann der Führerschein in Gefahr ist Alkohol am Steuer, zu schnell unterwegs oder zu dicht aufgefahren: Der Führerschein ist bei falschem Verhalten in Gefahr - für mehrere Monate oder sogar ganz. Auch Fahrradfahrer können Probleme bekommen.