Wie Autofahrer richtig parken

04.12.2018
Vor allem in Innenstädten ist die Parkplatznot oft groß. Geparkt wird nicht selten einfach dort, wo Platz ist. Was mancher noch als Kavaliersdelikt sieht, kann aber ernste Konsequenzen haben, wenn beispielsweise Feuerwehr und Rettungswagen behindert werden.
Akute Platznot: In vielen Innenstädten sind Parkplätze Mangelware. Foto: Florian Schuh
Akute Platznot: In vielen Innenstädten sind Parkplätze Mangelware. Foto: Florian Schuh

Hamburg (dpa/tmn) - Rechts ein Auto, links ein Auto, und in der Mitte bleibt noch ein schmaler Fahrstreifen für den Durchgangsverkehr - solche Parkszenarien sind Klassiker in Wohngebieten. Oft ist die Lücke dann nicht mehr groß genug für einen Rettungswagen.

Wie geht es besser und was ist erlaubt? Die Sanktionen für die Autobesitzer seien in einer solchen Ausnahmesituation von verschiedenen Faktoren abhängig, erklärt Gerrit Reichel vom ACV Automobil-Club Verkehr.

Falschparken kann teuer werden

«Wer nicht nur hält, sondern parkt, muss sicher mit einem Bußgeld von 60 Euro rechnen und etwaige Abschleppkosten bezahlen», sagt er. Damit solche Situationen gar nicht erst entstehen, führt die Polizei beispielsweise in Hamburg regelmäßig zusammen mit der Feuerwehr Überprüfungsfahrten durch, um die Anwohner zu sensibilisieren.

«Das wird mitunter auch nach Hinweisen der Rettungskräfte an Problemstellen gemacht», erklärt Frank Reschreiter, Sprecher der Hamburger Innenbehörde. Fahrzeughalter, die zu wenig Platz lassen, würden dann gezielt angesprochen und darauf hingewiesen, dass sie mit ihrem Wagen Einsatzfahrzeuge behindern. Als Durchfahrtsbreite vorgeschrieben sind mindestens 3,05 Meter.

Sachbeschädigungen im Notfall erlaubt

«Dies ergibt sich aus Paragraf 32 der Straßenverkehrsordnung, wo eine maximale Fahrzeugbreite von 2,55 Metern festgeschrieben ist. Hinzu kommt ein Sicherheitszuschlag von 50 Zentimetern», erklärt Tobias Goldkamp, Fachanwalt für Verkehrsrecht aus Neuss.

Parken zwei Autos auf gleicher Höhe, muss derjenige auf diesen Abstand achten, der zuletzt parkt. Geht es bei einem Rettungseinsatz um Leben und Tod, darf ein Rettungswagen theoretisch auch ein falsch parkendes Auto zur Seite «schieben». Hier komme es auf die Verhältnismäßigkeit an: «Als Ultima Ratio sind Sachbeschädigungen erlaubt, wenn sie notwendig sind, das Menschenleben zu retten», sagt Goldkamp.

Wo darf ich parken, wo nicht?

Grundsätzlich ist das Parken auf normalen Ortsdurchgangsstraßen erlaubt, aber es müssen noch weitere Regeln beachtet werden. «Vor Kreuzungen und Einmündungen müssen fünf Meter Abstand gehalten werden, erklärt Goldkamp. Außerdem dürfe man nicht vor Grundstücksein- und -ausfahrten parken, vor Bordsteinabsenkungen oder über Schachtdeckeln. Darüber hinaus gelte ein Park- und Halteverbot überall dort, wo es ausgeschildert sei. Auch auf Gehwegen ist das Parken und Halten verboten.

Hältst du noch oder parkst du schon?

Gerade in dicht besiedelten Wohngebieten besonders beliebt ist auch das Parken und Halten in zweiter Reihe. Zumindest das Halten neben geparkten Fahrzeugen ist in bestimmten Situationen auch erlaubt. «Werden andere Verkehrsteilnehmer nicht behindert, ist das Ein- und Aussteigen oder auch das Be- und Entladen kein Problem», sagt Reichel. Allerdings dürfe dies nicht länger als drei Minuten dauern. Denn das Parken in zweiter Reihe ist generell verboten.

Und wer unberechtigterweise mit einem Nicht-Stromer an einer Stromtankstelle für E-Autos parkt, müsse damit rechnen, abgeschleppt zu werden, so Reschreiter

Wer nach langer Suche endlich einen Parkplatz gefunden hat, sollte dann auch darauf achten, dass die Parkbucht wirklich groß genug ist. «Es muss immer möglich sein, dass in die Nachbarfahrzeuge gefahrlos eingestiegen werden kann», erklärt Goldkamp. Als Richtwert gelte hier ein Abstand von mindestens 70 Zentimetern.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passgenau auf Knopfdruck: Einige Modelle von BMW merken sich die letzten zurückgelegten Meter vor dem Abstellen und können sie auf Knopfdruck wieder rückwärts abspulen, praktisch beim Rangieren aus engen Parklücken. Foto: Barry Hayden Wie Einparken seinen Schrecken verliert Vorwärts, rückwärts, seitwärts ran: Generationen von Autofahrern kamen in der Fahrschule beim Einparken mächtig ins Schwitzen. Doch mit viel technischer Hilfe hat das Rangieren längst seinen Schrecken verloren - und erledigt sich wohl bald ganz von selbst.
«Kannste so parken, ist dann halt scheiße» - mit dieser Aktion wollen Aktivisten Falschparker zurechtweisen. Foto: Radfahren In Stuttgart/Radfahren in Stuttgart/dpa «Kannste so parken, ist dann halt scheiße» - Autos in Folie Sie stehen auf Gehwegen, in Einfahrten oder versperren Fußgängern den Weg auf die Straße: falsch geparkte Autos. In immer mehr Großstädten müssen Falschparker nicht nur den Abschleppdienst fürchten. Genervte Anwohner strafen sie selbst ab - mit teils kuriosen Aktionen.
Das Verkehrschild «Anlieger frei» begrenzt die Anzahl an Autofahrern, die dieses Schild passieren dürfen. Foto: Peter Kneffel Wer darf eigentlich bei «Anlieger frei» durchfahren? Das Verkehrsschild «Anlieger frei» lässt Autofahrer grübeln. Wer verbirgt sich hinter dem Begriff «Anlieger»? Handelt es sich hierbei nur um Anwohner?
Wird ein mobiles Halteverbotsschild aufgestellt, können Autos nach 48 Stunden abgeschleppt werden. Die Kosten trägt dann der Fahrzeughalter. Foto: Marcus Brandt Bewegliche Parkverbote: Abschleppen nach 48 Stunden möglich Eigentlich darf man in der Straße parken. Also stellt man sein Auto ab und fährt zwei Wochen in Urlaub. Alles kein Problem, bis ein mobiles Halteverbotsschild aufgestellt wird. Dann kann es teuer werden.