Wer zahlt die überhöhte Werkstattrechnung nach einem Unfall?

30.11.2018
Nach einem unverschuldeten Autounfall trägt die Versicherung des Verursachers das Werkstattrisiko. Sind die Reparaturkosten zum Beispiel überhöht, muss nicht der Geschädigte aktiv werden.
Zu hohe Kosten, überflüssige Maßnahmen: Ist die Werkstattrechnung für die Reparatur eines Unfallwagens unberechtigt, muss sich die Versicherung des Schadensverursachers kümmern. Foto: Sina Schuldt
Zu hohe Kosten, überflüssige Maßnahmen: Ist die Werkstattrechnung für die Reparatur eines Unfallwagens unberechtigt, muss sich die Versicherung des Schadensverursachers kümmern. Foto: Sina Schuldt

München (dpa/tmn) - Wer nach einem unverschuldetem Unfall sein Auto in einer Werkstatt reparieren lässt, ist nicht für deren korrekte Abrechnung verantwortlich. Dieses Werkstattrisiko trägt die Versicherung des Verursachers.

Das zeigt ein Urteil des Amtsgerichts München: Nach einem Autounfall war die Frage der Schuld geklärt. Sein Auto ließ der Geschädigte daher in einer Werkstatt reparieren. Die Kosten in Höhe von 3950 Euro verlangte er von der gegnerischen Versicherung zurück. Die wollte allerdings nur 3600 Euro zahlen. Ihre Begründung: Die Werkstattrechnung sei überhöht.

So sei etwa eine zweifache Spureinstellung nur bei vorangegangener Vermessung notwendig. Dafür sei aber kein Protokoll vorgelegt worden. Auch andere Positionen wie etwa Politur oder die Fahrzeugverbringung kritisierte die Versicherung. Dagegen klagte der Mann, denn er habe Anspruch auf Erstattung aller ihm in Rechnung gestellter Werkstattkosten.

Das Gericht gab ihm Recht. Allerdings müsse er die Ansprüche gegen die Werkstatt an die Versicherung abtreten, damit diese wiederum selbst gegenüber der Werkstatt aktiv werden kann. Grundsätzlich trage das Werkstattrisiko die Versicherung, so das Gericht. Und dabei ist es noch nicht einmal relevant, ob die Maßnahmen erforderlich oder deren Kosten wirklich überhöht waren. Denn der Geschädigte hat laut Urteil bei einer Regulierung des Schadens durch die Werkstatt nur beschränkte Möglichkeiten und Kenntnisse (Az.: 332 C 4359/18).

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Versicherung des Unfallverursachers muss für alle in einem Gutachten genannten Reparaturkosten aufkommen. Foto: Arno Burgi Versicherung muss nach Unfall gemäß Gutachten erstatten In einem Unfallgutachten wird der Schadensumfang aufgelistet und die Schadenshöhe beziffert. Für die Kosten muss dann die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers aufkommen. Doch darf die gegnerische Versicherung Posten kürzen?
Muss das Auto in die Werkstätt, kann das teuer werden - Kunden fordern daher besser immer einen Kostenvoranschlag und geben ihre Handynummer an, damit sie erreichbar sind, falls die Reparatur kostspieliger wird als gedacht. Foto: Carmen Jaspersen Autowerkstatt: Ärger im Voraus vermeiden So richtig gerne gibt sein Auto niemand aus der Hand. Vor allem nicht, wenn es um eine Reparatur geht. Denn die kostet Geld, Zeit und auch noch Nerven, wenn etwas schiefläuft. Werkstattkunden können sich aber absichern - und haben am Ende immer noch einen Joker.
Alles in Ordnung? Auch ein Check des Fahrwerks steht bei einer Inspektion auf dem Plan. Foto: Henning Kaiser Inspektion des Autos: Braucht es immer die Markenwerkstatt? Spätestens alle zwei Jahre sollte ein Auto zur Inspektion. Müssen Besitzer dafür immer zur Markenwerkstatt fahren - oder reicht auch die oft günstigere freie Werkstatt?
Im Rahmen eines Schadenersatzes dürfen nicht die Transportkosten wegfallen. Foto: David Ebener Transportkosten gehören zum Schadenersatz Eine Versicherung darf nicht die Verbringungskosten nach einem Unfall kürzen. Das zeigt ein Fall, bei dem sich Unfallopfer und gegnerische Versicherung um die Transportkosten des Autos zur Werkstatt stritten.