Welcher Fahrradträger passt zu mir?

27.05.2020
Soll das Fahrrad mit in den Urlaub, braucht man einen passenden Träger für das Auto. Jedes Modell hat seine Vor- und Nachteile.
Das Rad soll mit? Für den Transport mit dem Auto sind Anhängerkupplungsträger besonders beliebt. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Das Rad soll mit? Für den Transport mit dem Auto sind Anhängerkupplungsträger besonders beliebt. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Für den Transport mit dem Auto gibt es drei Arten von Fahrradträgern. Am beliebtesten sei der Anhängerkupplungsträger (AHK),erklärt der Tüv Süd. Montiert auf dem Kugelkopf der Anhängerkupplung, hat er eine niedrige Ladehöhe.

So kann schnell be- und entladen werden. Vorteil ebenfalls: Der Luftwiderstand beim Fahren ist nicht so hoch, und man kommt ohne Probleme in die Tiefgarage.

Nachteil: Die Rückfahrsensoren oder -kameras werden durch den AHK deaktiviert, und oft lässt sich der Kofferraumdeckel nicht mehr öffnen. Leichteren Zugang zum Kofferraum bieten abklappbare Modelle. Wer keine Anhängerkupplung hat, muss nachrüsten - Kosten, die zum eher teuren Anschaffungspreis des Trägers hinzukommen.

Preislich günstiger ist der Heckklappenträger, der aber nur an Pkw-Kombis passt. Er wird an der Kofferraumklappe eingehängt, die dadurch von allein zufällt. Schwere E-Bikes gehören nicht auf einen Heckklappenträger. Außerdem ist die Sicht nach hinten bei der Fahrt sehr beeinträchtigt. Muss nur ein Rad transportiert werden, eignet sich dieser Träger, für eine Familie dagegen eher nicht, so der Tüv.

Ob Dach oder Heck: Träger nicht überladen

Dritte Variante ist der klassische Dachträger. Er wird an eine vorhandene Reling angebracht, ansonsten muss mit einem Dachträgersystem nachgerüstet werden. Vorteil ist die freie Sicht nach hinten. Auch der Kofferraum ist von außen gut erreichbar.

Klarer Nachteil des Dachmodells: der Kraftaufwand, um das Fahrrad nach oben zu heben. Außerdem besteht die Gefahr, an tief hängenden Ästen oder in Unterführungen hängen zu bleiben. Zu beachten ist darüber hinaus, dass sich der Schwerpunkt des Fahrzeugs verändert und es empfindlich auf Seitenwind reagiert.

Unabhängig vom Modell gilt: Die Traglast des Fahrradträgers muss unbedingt eingehalten werden. Vor allem, wenn mehrere elektrische Räder transportiert werden, ist schnell das maximal zulässige Gewicht überschritten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aufrecht im Wind: Fahrradträger fürs Dach sind vergleichsweise günstig, verursachen jedoch auch einen höheren Spritverbrauch. Foto: Jens Kalaene Drahtesel huckepack: Fahrradtransport mit dem Auto Wenn das Fahrrad mit in den Urlaub soll, gibt es nur zwei Lösungen: kräftig strampeln oder es bequem mit dem Auto transportieren. Dafür gibt es verschiedene Systeme. Was ist dabei zu beachten?
Wer seine Fahrräder auf einem Träger für die Anhängerkupplung transportiert, reduziert den Luftwiderstand und damit den Verbrauch gegenüber einem Transport auf dem Dach. Foto: Kai Remmers Oben drauf oder hinten dran? Fahrräder sicher mitnehmen Das Fahrrad ist ein praktischer Begleiter am Urlaubsort. Doch wie Autofahrer ihr Fahrrad am besten dorthin transportieren, will gut überlegt sein. Denn längst nicht jeder Fahrradträger hält, was er verspricht. Jedes System hat Vor- und Nachteile.
Bei Fahrradträgern für die Anhängerkupplung müssen die Räder nicht so hoch gehoben werden - das ist gerade für schwerere Räder wie Pedelecs praktisch. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Tipps zu Fahrradträgern am Auto Die Räder müssen mit? Wer sie mit dem Auto befördert, packt sie im seltensten Fall in den Kofferraum. Für den Transport stehen im Wesentlichen drei Systeme zur Wahl. Welches nimmt man?
Vor dem Transport auf dem Fahrradträger: Akku vom Pedelec entfernen und ihn sicher im Auto verstauen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Was muss man beim Pedelec-Transport per Auto beachten? Zur Vermeidung von Brand und Kurzschlüssen! Wer sein Pedelec auf dem Fahrradträger mit dem Auto transportieren will, muss einiges beachten.