VW zeigt elektrische Alternative zum Passat

27.06.2022
Die elektrische Modellfamilie bei VW wächst nun auch in die gehobene Mittelklasse. Bald stellt VW dem Passat einen ID6 zur Seite. Die nun enthüllte Studie ID Aero gibt einen Vorgeschmack.
Limousine unter Strom: Mit der Studie ID Aero wirft VW einen Blick auf das Design einer vollelektrischen Mittelklasse-Limousine. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn
Limousine unter Strom: Mit der Studie ID Aero wirft VW einen Blick auf das Design einer vollelektrischen Mittelklasse-Limousine. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn

Wolfsburg (dpa/tmn) - VW baut seine elektrische ID-Familie aus und stimmt die Kundschaft auf den ID6 ein. Als fünftes Modell neben ID3, ID4, ID5 und ID Buzz soll er ab 2023 zur elektrischen Alternative für den Passat werden, teilte der Hersteller mit.

Mit dem ID Aero Concept gibt VW einen ersten Ausblick auf das Design der großen Mittelklasse-Limousine.

Luftiger Innenraum und windschnittige Karosse

Den Beinamen Aero trägt das knapp fünf Meter lange Modell dabei aus zweierlei Gründen, so VW. Zum einen bietet sie einen sehr luftigen Innenraum, wo die Hinterbänkler so bequem sitzen sollen wie im einstigen Flaggschiff Phaeton. Dafür sorgen die im Unterboden integrierte Elektrotechnik und der überdurchschnittlich große Radstand. Zum anderen sei der kommende ID6 besonders windschnittig und komme auf einen Cw-Wert (Strömungswiderstand) von nur 0,23.

Mehr als 600 Kilometer weit mit einer Akkuladung

Die technische Basis für das elektrische Flaggschiff bildet einmal mehr der Modulare Elektrifizierungsbaukasten (MEB). Mit dem sind ein oder zwei Motoren, Heck- oder Allradantrieb und Leistungen von maximal 299 kW/400 PS möglich. Als Batterie hat VW für den ID6 einen Akku mit 77 kWh vorgesehen. Dieser soll eine Normreichweite von 620 Kilometern ermöglichen.

Mit dem neuen Topmodell ist die elektrische Offensive aus Wolfsburg noch nicht zu Ende. Zu Mitte der Dekade planen die Niedersachsen auch am anderen Ende der Palette noch Nachwuchs und wollen mit ID1 und ID2 zwei Einstiegsmodelle nachreichen.

© dpa-infocom, dpa:220627-99-819021/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Leistungsschau ohne auf die Bedürfnisse einer Serienproduktion Rücksicht nehmen zu müssen: Die Mercedes-Studie Vision AVTR. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Wozu Autostudien dienen Autostudien sind die Stars auf so mancher Messe und für die Fans Träume auf vier Rädern. Die Visionen zeigen die Mobilität von morgen. Doch sie haben noch andere Aufgaben.
Ein Mercedes AMG EQS 53 auf der IAA Mobility 2021 in München. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Autoshows heute: Hersteller wollen Fahrzeuge anders zeigen Auch im dritten Jahr der Pandemie wollen Hersteller ihre Fahrzeuge präsentieren. Nun suchen sie sich dafür Messen für Kunst, Kultur, Sport und Elektronik. Ein neuer Trend?
Rückenwind für E-Mobilität? Wer nicht gleich kaufen muss, verliert bei Abo oder Leasing vielleicht schneller Berührungsängste mit der Technik. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn E-Autos leasen oder im Abo fahren? Der Umstieg auf ein E-Auto kommt so manchem wie die Reise ins Unbekannte vor. Wer vor dem Kauf noch zurückschreckt, kann längere elektrische Abenteuer unverbindlicher mit Abo oder Leasing erleben.
Alles wird elektrisch? Nun ja, vielleicht noch nicht alles. Zumindest hat Mercedes bald mit dem EQT auch einen E-Van im Programm. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Feiert der Van ein Comeback? Für viel Platz und Variabilität war ein Van über lange Jahre oft die erste Wahl. Dann liefen SUV den Raumfahrern den Rang ab. Mit der Elektrifizierung kommen eventuell ein paar Großraumlimousinen zurück.