VW T6 startet mit mehr Elektronik und neuen Motoren

22.02.2019
Volkswagen hat den T6 überarbeitet. Äußerlich zeigt sich das weniger als bei den inneren Werten. Denn neben neuer Elektronikausstattung und neuen Dieselmotoren kann der Bulli künftig auch elektrisch an den Start gehen.
Bearbeiteter Bulli: Den aufgefrischten T6 will Volkswagen ab Herbst zu den Händlern bringen. Foto: Uli Sonntag/Volkswagen AG
Bearbeiteter Bulli: Den aufgefrischten T6 will Volkswagen ab Herbst zu den Händlern bringen. Foto: Uli Sonntag/Volkswagen AG

Hannover (dpa/tmn) - Volkswagen hat den Transporter überarbeitet: Ab Herbst liefern die Niedersachsen den dann als T6.1 geführten Dauerbrenner mit aufgefrischtem Design, neuer Elektronikausstattung, mehr Assistenzsystemen sowie neuen Motoren aus.

Außerdem werden Transporter, Multivan, Caravelle und California dann in Zusammenarbeit mit dem Allgäuer Tuner Abt auch als Elektroauto angeboten, teilt der Hersteller mit.

Während der Bulli außen nur dezent retuschiert wurde, gibt es innen ein komplett neues Cockpit, so VW. Hinter dem Lenkrad flimmern dann auf Wunsch digitale Instrumente, und daneben prangt ein größerer Touchscreen, der jetzt mit einer eingebauten SIM-Karte online gehen und Infotainmentinhalte streamen kann. Außerdem gibt es jetzt eine nahezu natürliche Sprachsteuerung.

Weil VW die Lenkung auf eine elektromechanische Unterstützung umstellt, werden zudem eine Reihe neuer Assistenzsysteme möglich: So stabilisiert sich der Wagen nicht nur selbst bei Seitenwind, sondern es gibt erstmals eine aktive Spurführungshilfe sowie einen Parkassistenten.

Buchstäblich spannendste Neuheit ist eine Elektroumrüstung in Zusammenarbeit mit Abt: Dann bekommt der T6.1 einen 82 KW/112 PS starken E-Motor und Batterien mit 38,8 oder 77,6 kWh, mit denen Reichweiten von bis zu 400 Kilometern möglich sein sollen.

Neu sind zudem die 2,0 Liter großen TDI-Motoren, die nun auf Euro-6d-TEMP umgestellt wurden. So steigt die Leistung des Basismotors um knapp zehn Prozent auf 66 kW/90 PS. In der Leistungsstufe darüber stehen nun 81 kW/110 PS statt 75 kW/102 PS im Datenblatt. Unverändert übernommen werden die beiden Versionen mit 110 kW/150 PS und 146 kW/199 PS.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bulli für Generationen: Die aktuelle Kleinbus-Auflage kam 2015 als VW T6 auf den Markt und kostet als Campingmobil California aktuell ab 42 120 Euro. Foto: Volkswagen AG Der VW Bus und seine Alternativen Für viele Kleinbus-Fans ist der Klassiker von VW, als Multivan oder California, das Maß aller Dinge. Doch auch andere Hersteller bieten Fahrzeuge in dem Segment, die sich nicht verstecken müssen.
Aus Transportbus mach Campingbus. 1988 brachte Volkswagen den Transporter erstmal mit Campingeinbau unter dem Namen California auf den Markt. Foto: Volkswagen 30 Jahre mit dem VW California auf großer Fahrt Er ist eher Lebenseinstellung als Großraumlimousine und viel mehr als ein Transportmittel: Seit VW vor 30 Jahren den Transporter als «California» zum ersten Mal zum Reisemobil machte, braucht Heimat keine feste Adresse mehr. Und die Geschichte geht weiter.
Elektrischer Bulli von VW: Die Studie I.D. Buzz verfügt über zwei E-Motoren und soll mit einer Akkuladung über 600 Kilometer weit kommen. Foto: Volkswagen AG VW zeigt elektrische Zukunftsstudie im Bulli-Design Mit einer neuen Studie nimmt Volkswagen optische Anleihen am legendären Bulli. Doch die Technik ist modern. Denn im I.D. Buzz arbeiten zwei Elektromotoren, und die Batterie soll mit einer Füllung für Strecken bis zu 600 Kilometer reichen.
Elektrischer Bulli für 2022: Der VW ID Buzz nimmt formal Anleihen am legendären VW T1, kommt aber mit Elektromotor in den Handel. Foto: Ingo Barenschee/Volkswagen AG/dpa-tmn VW-Studie ID Buzz ab 2022 als elektrischer Bulli im Handel Im Rahmen des Concours d'Elegance im kalifornischen Pebble Beach hat VW den Serienstart des elektrischen Bullis ID Buzz angekündigt. Der E-Bulli soll allerdings erst ab 2022 zu haben sein, dafür aber mit viel Platz und hoher Reichweite.