Update für den BMW M5

17.06.2020
Wer es in der Mittelklasse im Limousinenformat ganz sportlich angehen lassen will, kann bei BMW zum M5 greifen. Der rollt nun vor allem optisch aufgefrischt in den Handel.
Der neue BMW M5 fährt vor allem optisch aufgefrischt vor. Foto: Uwe Fischer/BMW AG/dpa-tmn
Der neue BMW M5 fährt vor allem optisch aufgefrischt vor. Foto: Uwe Fischer/BMW AG/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Nach dem normalen Fünfer frischt BMW jetzt auch den M5 auf. Die Sportversion startet zum 1. Juli, teilte der Hersteller mit. Die Preise beziffern die Bayern mit 120 900 Euro für das Grundmodell und mit 129 900 Euro für den nochmals schärferen M5 Competition.

Am meisten tut sich beim Design: Die Niere wird größer, die Scheinwerfer sind schärfer gezeichnet und die Frontschürze ist prägnanter, teilte BMW weiter mit. Außerdem sollen neue Rückleuchten den Unterschied machen.

Am Fahrwerk schärfen die Bayern noch mal nach

Während sich am V8-Motor mit 4,4 Litern Hubraum und 441 kW/600 PS beziehungsweise 460 kW/625 PS nichts ändert, legen die Bayern bei der Fahrwerksabstimmung nach und übernehmen die Dämpfer aus dem jüngeren M8. Außerdem gibt es ein Update für das Bediensystem mit größerem Display und zusätzlichen Direktwahltasten neben dem Schalthebel.

Über 300 km/h im Fünfer? Auf Wunsch möglich

Die Limousine spurtet im besten Fall in 3,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und wird nur der Form halber auf 250 km/h limitiert. Gegen Aufpreis gewährt BMW dem M5 Auslauf bis 305 km/h. Dem gegenüber stehen ein Normverbrauch von 10,5 Litern und ein CO2-Ausstoß von 239 g/km.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Lamborghini hat angekündigt, genau 63 Exemplare des Aventador Roadster SVJ 63 auf den Markt zu bringen - 1963 ist das Gründungsjahr des Unternehmens. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Das sind die Highlights der Monterey Car Week Ob Rostlaube oder Karbonrenner, Stromer oder Stromlinie, Prototyp oder Oldtimer - selten werden Autos leidenschaftlicher gefeiert als bei der Monterey Car Week in Pebble Beach.
Komplett unter Strom: Neben den klassischen Modellen bieten die Rüsselsheimer ihren Kleinwagen Corsa auch als reines E-Auto an. Foto: Christian Bittmann/Opel Automobile GmbH/dpa-tmn Im E-Auto fühlt sich vieles anders an Flüsterleise und überraschend flott - wer mit einem Elektroauto unterwegs ist, macht ganz neue Erfahrungen und muss seine Sinne schulen. Der Spaß bleibt dabei nicht auf der Strecke. Im Gegenteil.
Renner unter Strom: Der Elektro-Porsche Taycan leistet bis zu 761 PS und kann bis zu 260 km/h schnell werden. Foto: Porsche AG/dpa-tmn Porsche Taycan ab Anfang 2020 auf der Straße Porsche schickt seine E-Autos auch als Turboversion auf die Straße. Der erste rein elektrische Renner aus Zuffenhausen kommt so auf maximal 761 PS.