SUV im Abo: Eine Testfahrt mit dem Lynk & Co 01

14.04.2021
SUV gibt es wie Sand am Meer, vor allem in der Kompaktklasse. Dass der Lynk & Co 01 trotzdem heraussticht, liegt nicht am Design oder der neuen Marke. Was den China-Import ausmacht, ist vielmehr sein Vertriebskonzept.
Für 500 Euro im Monat lässt sich der Lynk & Co 01 im Abo fahren. Steuer, Versicherung, Wartung und Reifenwechsel sind inklusive - nur das Benzin muss man noch extra bezahlen. Foto: Lynk & Co/dpa-mag
Für 500 Euro im Monat lässt sich der Lynk & Co 01 im Abo fahren. Steuer, Versicherung, Wartung und Reifenwechsel sind inklusive - nur das Benzin muss man noch extra bezahlen. Foto: Lynk & Co/dpa-mag

Berlin (dpa-infocom) - Wir streamen unser Fernsehprogramm, telefonieren mit einer Flatrate und buchen den Urlaub als Pauschalreise. Doch wenn es ums Auto geht, studieren wir stundenlang Preislisten, grübeln über Optionen, verhandeln mit dem Verkäufer und nehmen teilweise schwer kalkulierbare Folgekosten in Kauf.

Alles viel zu kompliziert, sagen sie bei Lynk & Co und wollen das Autofahren so einfach machen wie nie. Denn wenn die chinesische Volvo-Schwester ihr kompaktes SUV 01 nun auch in Deutschland anbietet, soll man diesen «Zero-One» am besten gar nicht kaufen, selbst wenn dies zu Preisen ab 35.000 Euro möglich ist. Sondern idealerweise wird man «Mitglied» und fährt für eine Flatrate von 500 Euro im Monat.

Steuer, Versicherung, Wartung und Reifenwechsel sind da bereits inklusive - nur das Benzin muss man noch extra bezahlen. So wird Autofahren zum All-Inclusive-Erlebnis. Anschauen und testen kann man den 01 in der Pop-up-Boutique, bestellt wird im Web-Store und geliefert wird nach Hause oder ins Büro. Und wenn der Wagen in die Werkstatt muss, holt ihn jemand ab und bringt ihn danach wieder zurück. Die Arbeit selbst erledigen die Mechaniker der Schwestermarke Volvo, die viele Details des 01 vom XC40 kennen.

Die Wahl ist keine Qual mehr

Als wäre das nicht schon simpel genug, streichen die Chinesen auch die Auswahl radikal zusammen: Es gibt ein schwarzes oder ein blaues Auto, einen Hybrid-Antrieb oder einen Plug-in - das war’s. Ambiente, Ausstattung, Assistenzsysteme muss man nehmen wie sie sind - «one size fits all» würden sie in der Modebranche dazu sagen.

Das ist für den Besitzer, der in diesem Modell oft nur noch der Nutzer ist, kein Nachteil. Denn der 01 ist gut ausgestattet. Zwar gibt es der Umwelt zuliebe statt Lederpolster Sitzbezüge aus recyceltem Nylonmaterial. Doch ansonsten ist von der Klimaautomatik über die elektrische Heckklappe bis zum Panoramadach alles an Bord. Und auch an Assistenzsystemen herrscht kein Mangel: Der 01 hilft beim Lenken und Parken, bremst für Fußgänger und hält automatisch den Abstand zum Vordermann.

Verspielter als ein Smartphone

Das Highlight ist aber das Infotainment. Während die digitalen Instrumente noch vergleichsweise konventionell sind, läuft auf dem riesigen, anders als bei Volvo quer montierten Touchscreen eine Software, die weit über europäische Maßstäbe hinausgeht. Denn elektronische Gimmicks wie die eingebaute Quizshow oder die integrierte Selfie-Kamera folgen ganz klar der chinesischen Online-Obsession und lassen manches Smartphone alt aussehen. Und bei welchem anderen Auto kann man Verbesserungsvorschläge direkt und während der Fahrt an die Entwickler schicken? Selbst zum Carsharing kann man den 01 über den Bildschirm auf Knopfdruck freigeben.

So neuartig das Abo-Modell und das verspielte Infotainment auch sind, das Auto selbst ist ziemlich gewöhnlich: Auf einer Plattform entwickelt mit dem Volvo XC40, aber auf 4,54 Meter gestreckt und deshalb vor allem für die Hinterbänkler etwas bequemer, ist der 01 ein SUV wie so viele andere. Immerhin rückt es mit den wie beim Porsche 911 auf die Motorhaube gerückten Scheinwerfern in die sportliche Ecke.

Nur teilweise elektrifiziert

Beim Antrieb geht es den Chinesen einmal mehr um radikale Vereinfachung: Weil ihnen die Elektromobilität in Europa noch zu kompliziert erscheint, belassen sie es bei elektrifizierten Benzinern und bieten den 01 als Hybrid- oder Plug-in-Hybrid auf Basis eines 1,5 Liter großen Dreizylinders an: Beim Grundmodell haben die Motoren 105 PS/143 PS und 40 kW/54 PS und erreichen bis zu 190 km/h, beim Plug-in stehen 132 kW/180 PS und 60 kW/82 PS sowie 210 km/h im Datenblatt. Außerdem hat der Akku dann eine Netto-Kapazität von 14,1 kWh, mit denen der 01 bis zu 69 Kilometer elektrisch fährt. Das drückt den Verbrauch auf 1,2 und den CO2-Ausstoß auf 27 g/km. Für den Hybriden nennt Lynk & Co 6,6 Liter und 50 g/km. Dabei fährt der 01 flott und komfortabel, nervt aber bei laufendem Benziner mit dem typischen Schnattern der Dreizylinder.

Fazit: Vertrauensvoll auf neue Wege

Das Konzept ist innovativ aber das Auto mit dem vertrauten Zuschnitt und den Hybrid-Antrieben eher herkömmlich - auf den ersten Blick ist das ein Widerspruch. Doch bei genauerer Betrachtung könnte genau das zum Erfolg des Lynk & Co 01 führen. Denn wer sich auf das neue Vertriebskonzept einlässt, kann sich so zumindest auf ein vertrautes Fahrzeug verlassen und minimiert so das Risiko eines Reinfalls.

Datenblatt: Lynk & Co 01

Motor und Antrieb: Plug-in-Hybrid mit einem Benzin- und einem Elektromotor
E-Motor:
Max. Leistung: 60 kW/82 PS
Max. Drehmoment: 160 Nm
Dreizylinder-Benziner:
Hubraum: 1477 ccm
Max. Leistung: 132 kW/180 PS bei 5500 U/min
Max. Drehmoment: 265 Nm bei 1500 - 4000 U/min
Antrieb: Frontradantrieb
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe
Maße und Gewichte
Länge: 4541 mm
Breite: 1857 mm
Höhe: 1694 mm
Radstand: 2734 mm
Leergewicht: 1879 kg
Zuladung: 421 kg
Kofferraumvolumen: 466-1213 Liter
Fahrdaten:
Höchstgeschwindigkeit: 210 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 8,0 s
Durchschnittsverbrauch: 1,2 Liter /100 km
Elektrische Reichweite: 69 km
CO2-Emission: 27 g/km
Kraftstoff: Super/Strom
Schadstoffklasse: EU6
Effizienzklasse: A+
Kosten:
Basispreis der Modellreihe (Lynk&CO 01 Hybrid): 35.000 Euro
Grundpreis des Lynk&Co 01 PHEV: 42.000 Euro
Typklassen: k.A.
Kfz-Steuer pro Jahr: 30
Wichtige Serienausstattung:
Sicherheit: Front-, Seiten- und Vorhangairbags, Abstandsregelung, Verkehrszeichenerkennung, LED-Scheinwerfer
Komfort: Klimaanlage, Navigation, Panoramadach, elektrische Heckklappe

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:210406-99-99578/11


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im September kommt die vierte Generation des Ford Focus zu Preisen ab 18.700 Euro in den Handel. Foto: Ford Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier Am VW Golf führt in der Kompaktklasse kein Weg vorbei. Doch wenn Ford jetzt die vierte Generation des Focus an den Start bringt, wird der Abstand zumindest deutlich geringer. Und in manchen Disziplinen haben die Kölner sogar die Nase vorn.
Audis erstes E-Auto beschleunigt in 5,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, hat eine Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h und eine Reichweite von über 400 km. Foto: Audi Audi e-tron im Test: Endlich elektrisch Es hat zwar ein bisschen länger gedauert, als man sich mit dem Markenversprechen «Vorsprung durch Technik» erlauben darf. Doch jetzt hat endlich auch Audi sein erstes reines Elektroauto fertig: Ende des Jahres kommt der e-tron und macht Jagd auf Tesla & Co.
Kia will mit dem Stinger den Einstieg in die Premiumwelt schaffen. Die Voraussetzungen dafür sind nicht schlecht. Foto: Kia/dpa Kia Stinger im Test: Ein Stachel im Fleisch von Audi und Co Bislang hat Kia mit edlem Design und üppiger Ausstattung vor allem als Volumenmarke gepunktet. Doch mit dem Stinger nehmen die Koreaner jetzt zum ersten Mal die Premium-Konkurrenz ins Visier. Die Sportlimousine stichelt ganz gezielt gegen Audi und BMW.
Stark, schnell, scharf: Mit dem McLaren 570S Spider wird jeder Sommertag zum Spektakel. Foto: McLaren/dpa McLaren 570S Spider im Test: 15 Sekunden bis zur Seligkeit Seit McLaren vor sieben Jahren wieder mit dem Bau von Straßensportwagen begonnen hat, weht buchstäblich ein frischer Wind auf der Überholspur. Jetzt frischt die Brise noch einmal merklich auf. Fahrbahn frei für den offenen McLaren 570S.