Schutz für Handynutzer: Bodenampeln an Straßenbahngleisen

22.04.2016
Jeder sechste Fußgänger ist im Straßenverkehr von seinem Smartphone abgelenkt, manche tippen während der Fahrbahnüberquerung noch schnell eine Nachricht und begeben sich in Lebensgefahr. Erste Städte testen daher Bodenampeln für Handy-Nutzer an Straßenbahngleisen.
Rote LED-Leuchten entlang des Bordsteins am Übergang blinken, sobald das Fußgängersignal der Ampel auf Rot schaltet und sich eine Straßenbahn nähert. Foto: Thomas Hosemann/Stadtwerke Augsburg
Rote LED-Leuchten entlang des Bordsteins am Übergang blinken, sobald das Fußgängersignal der Ampel auf Rot schaltet und sich eine Straßenbahn nähert. Foto: Thomas Hosemann/Stadtwerke Augsburg

Augsburg (dpa) - Handys bereiten den deutschen Nahverkehrsunternehmen seit rund zwei Jahrzehnten Kopfzerbrechen. Früher waren die Fahrgäste, die lautstark im Bus oder der Trambahn telefonieren, ein Ärgernis für andere. Mittlerweile gibt es diesbezüglich kaum noch Beschwerden.

Dafür haben heutzutage die Fahrer Angst vor Fußgängern, die über die Straße laufen, schnell noch eine Nachricht in ihr Smartphone tippen und dabei nicht auf den Verkehr achten. In Augsburg und Köln gibt es für die «Generation Kopf unten» inzwischen spezielle Ampeln: in den Boden eingebaute LED-Lichtleisten leuchten an neuralgischen Orten, wenn sich Straßenbahnen nähern.

Die Verkehrsbetriebe reagieren damit auf das Problem, dass es immer häufiger zu Unfällen mit abgelenkten Fußgängern kommt. So war es im März allein in München zu zwei schweren Unglücken gekommen. Eine 15 Jahre alte Schülerin wurde von einer Straßenbahn erfasst und getötet, weil sie Kopfhörer trug und unachtsam auf die Gleise lief. Auf ähnliche Weise wurde ein 17-Jähriger in der bayerischen Landeshauptstadt schwer verletzt. In Witten im Ruhrgebiet lief im vergangenen August ein 19 Jahre alter Fußgänger vor eine Straßenbahn und starb - auch er hatte Kopfhörer auf.

In Augsburg gab es zuletzt ebenfalls Unglücke mit Leichtverletzten oder Beinahe-Unfälle mit Fußgängern. Ein Mitarbeiter der Stadtwerke hatte deshalb die Idee, an zwei Straßenbahn-Übergängen Warnlichter in den Boden einzubauen, die rot blinken, wenn sich eine Bahn nähert. «Die Zahl der gefährlichen Situationen hat deutlich zugenommen», erklärt Augsburgs Stadtwerke-Sprecher Jürgen Fergg.

Die Dekra hat erst vor wenigen Wochen in einer Studie festgestellt, dass etwa jeder sechste Fußgänger ein Smartphone zum Nachrichten schreiben, telefonieren oder Musik hören nutzt, während er am Straßenverkehr teilnimmt. Wissenschaftler hatten dafür rund 14 000 Passanten in sechs europäischen Großstädten - in Berlin, Amsterdam, Brüssel, Paris, Rom und Stockholm - beobachtet. Besonders problematisch: Knapp 8 Prozent der Fußgänger tippten beim Überqueren der Fahrbahn in ihr Handy. «Wie zu erwarten war, benutzten jüngere Fußgänger tendenziell häufiger das Smartphone als ältere», teilte die Dekra Unfallforschung mit. In der Altersgruppe zwischen 25 und 35 Jahren daddelte etwa jeder Vierte mit dem Handy.

In Augsburg wurden die an die normalen Ampeln gekoppelten Lichtleisten deswegen nun an zwei Punkten installiert, wo besonders viele Schüler und Studenten unterwegs sind. Wobei Pressesprecher Fergg betont, dass die LED-Lampen nicht nur für Handynutzer eine zusätzliche Warnung sein sollen, sondern auch für alle anderen, die sonst gerne die rote Fußgängerampel ignorieren: «Jetzt muss man dann auch noch eine rote Linie überschreiten.»

Aufmerksam wurden die Augsburger auf das System durch ein Pilotprojekt in Köln. Dort gibt es seit etwa einem Jahr Bodenlichter an drei Haltestellen. Im Rahmen des Testbetriebs wird eine Untersuchung erstellt, um die Wirkung der Lichter zu dokumentieren. «Wir wollen herausfinden, ob ein Gewöhnungseffekt eintritt», erklärt Stephan Anemüller von den Kölner Verkehrs-Betrieben. Dann werde entschieden, ob weitere Übergänge mit dem System ausgestattet werden. Auch in Augsburg soll erst einmal beobachtet werden, ob sich die Technik bewährt.

In Köln sind die Lichtleisten nicht die einzige Initiative, um abgelenkte und unvernünftige Fußgänger und Radfahrer zu warnen. Bei der 2014 gestarteten Kampagne «Köln steht bei Rot!» machen an Verkehrsknotenpunkten rot und grün gekleidete Pantomimen den Menschen klar, dass die Verkehrsregeln auch für sie gelten. Dazu gibt es Plakataktionen und die Polizei macht Sonderkontrollen. «Wir wollen daran erinnern, dass Ampeln eine Sicherheitsfunktion haben», sagt Anemüller.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Wenn alle Lkw mit Abbiege-Assistenten ausgerüstet wären, könnte das pro Jahr 30 Menschenleben retten», sagt Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Foto: Arno Burgi Assistenz-Systeme könnten viele Menschenleben retten In Deutschland sind zuletzt rund 3200 Menschen pro Jahr im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Ein Teil davon könnte nach Einschätzung von Fachleuten noch leben, wenn Lastwagen mit Assistenzsystemen ausgerüstet wären.
Die Zahl der Todesopfer auf deutschen Straßen hat sich dieses Jahr voraussichtlich etwas erhöht. Foto: Sebastian Gollnow Wieder mehr Verkehrstote: Ursache könnte Turbo-Sommer sein Nach dem Tiefstand von 2017 sterben wieder mehr Menschen auf deutschen Straßen. Vor allem Fußgänger, Rad- und Motorradfahrer brauchen nach Ansicht von Fachleuten mehr Schutz. Was kann getan werden?
Nach der Zulassung von E-Tretrollern wollen die Städte wollen ein Chaos auf den Gehwegen vermeiden. Foto: Christoph Soeder Wie sich die Städte auf E-Tretroller vorbereiten Die einen freuen sich auf Flitzer mit E-Motor, anderen graut es vor Gedränge auf Radwegen und Stolperfallen auf Gehwegen. Vor der erwarteten Entscheidung über eine Zulassung von E-Scootern steht fest: Die Städte wollen aus der Vergangenheit lernen.
Seit 60 Jahren gibt es das Tempo 50 in Ortschaften. Foto: Sebastian Gollnow/dpa 60 Jahre Tempo 50 Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute geht es um Tempo 30.