Schneller als Richtgeschwindigkeit auf glatter Straße

15.02.2019
Kommt es im Winter zu einem Unfall, haftet nicht immer nur der Unfallverursacher. Entscheidend ist auch, wie schnell die anderen Beteiligten unterwegs waren.
Ist ein Unfallbeteiligter im Winter mit mehr als der empfohlenen Richtgeschwindigkeit unterwegs, kann er zur Mithaftung gezwungen werden - auch wenn er den Crash nicht verursacht hat. Foto: David-Wolfgang Ebener
Ist ein Unfallbeteiligter im Winter mit mehr als der empfohlenen Richtgeschwindigkeit unterwegs, kann er zur Mithaftung gezwungen werden - auch wenn er den Crash nicht verursacht hat. Foto: David-Wolfgang Ebener

München (dpa/tmn) - Wer auf winterlichen Straßen schneller als die schon normal empfohlene Richtgeschwindigkeit fährt, muss nach einem Unfall mit einer Mithaftung rechnen. Das gilt auch, wenn ein anderer den Unfall verursacht.

Das jedenfalls zeigt ein Urteil des Landgerichts (LG) München: Mit seinem Auto fuhr ein Mann auf der linken Spur einer Autobahn. Mit circa 180 km/h wollte er gerade ein anderes Auto überholen, als dieses kurz vorher auch nach links fuhr.

Beim starken Abbremsen brach das Auto des Hintermanns aus, rutschte quer über drei Spuren und kam auf einem Grünstreifen zwischen einem Parkplatz und der Fahrbahn an Bäumen zum Stehen. Beide Autos kollidierten nicht miteinander. Der Fahrer des Unfallgegners verlangte aber Schadenersatz vom Vorausfahrenden. Dieser habe mit seinem Manöver den Unfall allein verursacht.

Dem folgte das Gericht nicht. Denn zwar sei der Spurwechsel belegt, doch den Hintermann treffen 40 Prozent der Schuld. Am Unfalltag wiesen drei Schilderbrücken auf Glätte hin. Zwar habe kein Tempolimit gegolten, aber die Grünstreifen seien schneebedeckt und die Straße nass gewesen. Und der Fahrer sei schneller als die schon unter normalen Straßenverhältnissen empfohlene Richtgeschwindigkeit von 130 km/h gefahren. Zudem hat ein Gutachter geäußert, dass ein Ausbrechen des Autos hätte verhindert werden können, wenn es nicht schneller als die Richtgeschwindigkeit unterwegs gewesen wäre. Daher entschied das Gericht auf eine 40-prozentige Mithaftung des Hintermanns (Az.: 17 O 5549/17). Der ADAC weist auf das Urteil hin.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Wetter als Tempomacher: Behindert beispielsweise Nebel die Sicht unter 50 Meter, müssen Autofahrer mit Nebelschlussleuchte aber nicht schneller als 50 km/fahren. Foto: Tobias Hase Raserei bis Schneckentempo: Wissenswertes zu Tempoverstößen Tempolimits zeigen an, wo wie schnell gefahren werden darf. Was ist aber eine Richtgeschwindigkeit und muss das Tempolimit immer angezeigt werden? Und können Autofahrer auch zu langsam unterwegs sein?
Seit 60 Jahren gibt es das Tempo 50 in Ortschaften. Foto: Sebastian Gollnow/dpa 60 Jahre Tempo 50 Emotionale Diskussionen über Tempolimits haben in Deutschland Tradition. Vor sechs Jahrzehnten war es ein Kraftakt, Tempo 50 in Ortschaften durchzusetzen. Heute geht es um Tempo 30.
Wer auf der Autobahn überholen will, muss sorgfältig auch auf hinter ihm fahrende Autos achten. Bei einem Auffahrunfall haftet der Überholende, wenn er zu unvorsichtig gehandelt hat, wie ein verhandelter Fall beim Oberlandesgericht Rostock zeigte. Foto: Marcus Führer Unvorsichtig überholt: Haftung bei Auffahrunfall Bei einem Auffahrunfall ist längst nicht immer der Fahrer des auffahrenden Wagens schuld. Das zeigt ein verhandelter Fall, in dem ein Fahrer durch ein riskantes Überholmanöver auf der Autobahn den Schaden verursachte.
Das Überschreiten der Richtgeschwindigkeit kostet zwar kein Bußgeld. Im Falle eines Unfall sind jedoch haftungsrechtliche Konsequenzen zu befürchten. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Was bedeutet eigentlich Richtgeschwindigkeit? Auf Straßen ohne Tempolimit wird häufig eine Richtgeschwindigkeit ausgewiesen. Das klingt wie eine Empfehlung. Doch Vorsicht: Bei einem Unfall kann eine Überschreitung schwere Folgen haben.