Roller aus dem Ausland: Ohne Vollgutachten geht nichts

04.05.2016
Einen gebrauchten Roller kann man auch im Ausland kaufen. Allerdings gibt es ein paar Dinge zu beachten, wenn man das gute Stück nach Deutschland bringen will.
Wer einen Roller im Ausland kauft, braucht entsprechende Papiere. Foto: Florian Schuh
Wer einen Roller im Ausland kauft, braucht entsprechende Papiere. Foto: Florian Schuh

München (dpa/tmn) - Wer einen alten, klassischen Motorroller - zum Beispiel eine Vespa der 60er oder 70er Jahre - aus dem Ausland kauft, muss weitere Kosten für eine Betriebserlaubnis einkalkulieren.

«Ohne deutsche Papiere ist dafür immer ein sogenanntes Vollgutachten erforderlich, mit dem man bei der Zulassungsbehörde die Betriebserlaubnis bekommt», sagt Vincenzo Lucà vom Tüv Süd. Das gelte auch für zulassungsfreie Roller. «Und ganz wichtig: Mit ausländischen Papieren darf man in Deutschland nicht fahren.»

Beim Vollgutachten prüfen die Experten unter anderem, ob alle Teile am Roller vorschriftsmäßig sind. Anhand der Fahrgestell- und Motornummer könne der Tüv in einer Datenbank für fast jedes Modell entsprechende Informationen auslesen. Kostenpunkt: Bei einem originalen Roller laut Tüv Süd in der Regel unter 200 Euro.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sporttourer: kompakte, vollverkleidete Motorräder mit sportlicher Sitzposition wie die Honda VFR 800. Foto: Honda/dpa-tmn Motorradtypen für viele Gelegenheiten Motorrad ist nicht gleich Motorrad. Kunden haben die Wahl zwischen verschiedenen Typen. Für fast jeden Einsatz gibt es das passende Zweirad. Eine kleine Typenkunde.
In der Fahrschule lernen junge Motorrad-Anfänger wichtige Grundlagen, um mit dem Bike sicher unterwegs zu sein. Foto: Lukas Schulze/dpa/dpa-tmn Keine Angst, wenn das Kind Motorrad fahren will Gerade 16 Jahre alt und schon auf einem Motorrad durch die Gegend brausen? Für viele Eltern eine Horrorvorstellung. Experten raten zur Gelassenheit und zur richtigen Ausbildung.
Anfängerinnen finden einen guten Einstieg ins Hobby Motorradfahren über Vereine oder Online-Magazine, die sich speziell an Frauen richten. Foto: zerocreatives/Westend61 So gelingt Frauen der Motorradstart Frauen und Motorräder: Das ist eine Beziehung, die lange von Klischees und Kalendermotiven geprägt war. Und heute? Wie finden Anfängerinnen den besten Einstieg ins Hobby?
Sportlicher Zweitakter: Die Yamaha RD 350 ist ein beliebter Klassiker. Foto: Yamaha/dpa-tmn Klassiker gegen jede Abgasnorm In Mopeds, Motorrädern und auch Autos erlebte der Zweitaktmotor zur Mitte der 1970er Jahre seine letzte Blütezeit. Liebhaber pflegen die Maschinen noch heute - denn die alten Motoren haben ihre Vorteile.