Peugeot 508 jetzt auch als Plug-in-Hybrid

17.01.2020
Peugeot elektrifiziert sein Modellprogramm weiter. Nun können auch Kombi und Limousine des Topmodells 508 sowie das SUV 3008 an die Steckdose.
SUV mit zwei E-Motoren und einem Verbrenner: Der Peugeot 3008 bringt es als Plug-in-Hybrid auf eine Systemleistung von 220 kW/300 PS. Foto: Peugeot/dpa-tmn
SUV mit zwei E-Motoren und einem Verbrenner: Der Peugeot 3008 bringt es als Plug-in-Hybrid auf eine Systemleistung von 220 kW/300 PS. Foto: Peugeot/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Peugeot erhöht die Spannung: Nachdem die Franzosen den neuen 208 und seinen hochbeinigen Verwandten 2008 bereits mit Elektroantrieb vorgestellt haben, bekommt jetzt auch der 508 eine Batterie und wird so zum Plug-in-Hybriden.

Die Preise für die Limousine beginnen bei 44 000 Euro, der Kombi SW kostet 1100 Euro mehr, teilte der Hersteller mit und kündigt die Markteinführung für Ende Januar an.

Der 508 wird elektrisch 135 km/h schnell

Der Plug-in-Antrieb kombiniert einen 1,6 Liter großen Benziner mit 133 kW/181 PS mit einem E-Motor mit 81 kW/110 PS und einem Lithium-Ionen-Akku im Wagenboden. Dieser hat eine Kapazität von 11,5 kWh und ermöglicht eine WLTP-Normreichweite von bis zu 54 Kilometern. Danach muss der 508 je nach Ladeleistung für 2,5 bis 6,5 Stunden an die Steckdose.

Rein elektrisch erreicht der 508 maximal 135 km/h. Arbeiten beide Motoren zusammen, kommt das Topmodell der Marke auf eine Systemleistung von 165 kW/225 PS und ein Spitzentempo von 240 km/h. Den Normverbrauch gibt Peugeot je nach Karosserievariante mit bestenfalls 1,3 Litern (30 g/km CO2) an.

Auch das SUV 3008 bekommt einen Stecker

Limousine und Kombi starten nicht alleine. Zum gleichen Termin gibt es das SUV 3008 als Teilzeit-Stromer Hybrid4. Dort leistet der Benziner 147 kW/200 PS und wird mit gleich zwei E-Motoren gekoppelt: Ein 81 kW/110 PS starker Stromer ist in der Automatik integriert, ein zweiter mit 83 kW/112 PS steckt an der Hinterachse und macht das SUV zeitweise zum Allradler. Die Systemleistung steigt auf 220 kW/300 PS.

Dank der etwas größeren Batterie mit 13,2 kWh kommt der 3008 auf eine WLTP-Reichweite von bis zu 65 Kilometern und auf einen Normverbrauch von 1,5 Litern (34 g/km CO2).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rustikales Debüt: Alfa Romeo wagt sich mit dem Stelvio zum ersten Mal ins Gelände. Foto: Alfa Romeo Öfter mal was Neues: Das bringt das Autojahr 2017 Vernünftige Kleinwagen, praktische Familienkutschen, trendige SUV und traumhafte Sportwagen: Auch 2017 gibt es wieder jede Menge neue Autos - und sogar das Wiedersehen mit einer fast vergessenen Marke.
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Opel präsentiert das jüngste Facelift des Corsa - und erstmals eine vollelektrische Version des bekannten Kleinwagens. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn IAA wird zur Schau der leisen Töne Die einen zeigen ausschließlich Elektroautos, die anderen sind gar nicht da - selten war es auf einer IAA in Frankfurt so ruhig wie in diesem Jahr. Dafür stehen viele der Neuheiten vor dem Marktstart.