Neuwagen einfahren: Erste 1000 Kilometer ohne Vollgas

18.06.2021
Die alten Einfahrregeln für Käfer und Co gelten zwar nicht mehr. Wer einen Neuwagen sofort stark beansprucht, muss aber auch heute mit unangenehmen Folgen rechnen - zum Beispiel für Motor und Bremsen.
Lieber ein Gaspedalstreichler sein: Wer die ersten Kilometer mit einem neuen Auto auf Vollgas verzichtet, tut dem Fahrzeug und auch seinem Geldbeutel einen Gefallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Lieber ein Gaspedalstreichler sein: Wer die ersten Kilometer mit einem neuen Auto auf Vollgas verzichtet, tut dem Fahrzeug und auch seinem Geldbeutel einen Gefallen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Bei einem Neuwagen verzichten Autofahrer in der ersten Zeit besser auf volle Belastung: Sie sollten etwa die ersten 1000 Kilometer nicht mit Vollgas fahren, rät der Tüv Süd. Wer sich nicht daran hält, riskiert später einen erhöhten Ölverbrauch und verkürzt die Lebensdauer des Motors.

Trotz moderner Produktionsmethoden seien die Zylinderoberflächen im Motor noch nicht richtig eben und müssten sich noch glätten. Wer aber Vollgas gibt, riskiert, dass diese Oberflächen sich großflächig abtragen, so die Prüforganisation. Das kann mit der Zeit einen Ölverbrauch deutlich über den Herstellerangaben zur Folge haben. Auch die Lebensdauer des Motors werde verringert. Ein spezielles Einfahröl wie zu Zeiten des VW Käfers braucht es laut Tüv Süd aber nicht mehr.

Bremsen und Stoßdämpfer brauchen Einfahrzeit

Auch die Bremsen brauchen am Anfang etwas Zeit. Erst wenn sich Beläge und Scheiben aufeinander einspielen konnten, verzögern sie optimal und lassen sich richtig dosieren. Das gelte auch für Autos mit generalüberholten Bremsen. Daher hält der Tüv Süd eine vorausschauende Fahrweise für besonders wichtig.

Es kann auch eine Zeit dauern, bis Stoßdämpfer Schläge ganz sauber abfangen können. Sie benötigten eine gewisse Einfahrzeit - wie die Reifen, die erst nach einigen Kilometern wirklich griffig seien.

© dpa-infocom, dpa:210618-99-48559/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wo und wie sie daheim und unterwegs laden können, sollten sich E-Autointeressenten vor dem Kauf überlegen. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn E-Auto aus zweiter Hand oder neu kaufen? E-Autos findet man auf dem Gebrauchtwagenmarkt bisher kaum. Doch das Angebot steigt, die Preise sind in Bewegung. Schuld daran ist auch eine Prämie, die gleichzeitig den Neuwagenkauf attraktiv macht.
Sonnige Zeiten: Heute können Autofahrer aus einer Fülle an Extras und Paketen auswählen - welche sind wichtig?. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Welche Kreuzchen sind wichtig beim Neuwagenkauf? Das Kreuz an der richtigen Stelle machen - darauf kommt es nicht nur bei den vielen Wahlen in diesem Jahr an. Sondern diese Frage stellt sich auch Neuwagenkäufern. Welche sind aber wichtig?
m Kampf gegen drohende Fahrverbote will Volkswagen ab sofort bundesweit alte Diesel mit den Abgasnormen Euro 1 bis 4 gegen Rabatte zurücknehmen und verschrotten. Foto: Marcel Kusch Was bringen die VW-Dieselrabatte wirklich? Neue Angebote in der Diesel-Debatte: VW will mit weiteren Rabatten dafür sorgen, dass Verbraucher ihre alten Fahrzeuge durch neue ersetzen. Doch die Unsicherheiten sind groß.
Neuwagenkunden sollten sich schriftlich bestätigen lassen, dass die Abgase bei einem Diesel mit SCR-Kat und bei einem Benzin-Direkteinspritzer mit Partikelfilter gereinigt werden. Foto: Markus Scholz Bei Diesel-Neuwagen auf 6d-TEMP-Norm achten Seit Kurzem gilt ein neues Verfahren, um Verbrauch und Schadstoffausstoß von Autos zu messen. Ein Umweltverband hat nun neue Daten verglichen - und ändert ein wenig seine Meinung zum Diesel: Autos der 6d-TEMP-Norm seien auch auf der Straße sauber.