Mercedes-Studie zitiert legendären Oldie

16.09.2019
Eine futuristische Designskulptur mit alten Wurzeln: Mercedes katapultiert einen legendären Oldtimer in die Zukunft.
Der Vision Mercedes Simplex könnte theoretisch mit elektrischen Radnabenmotoren fahren, ist aber eine reine Designstudie. Foto: Daimler AG/dpa-tmn
Der Vision Mercedes Simplex könnte theoretisch mit elektrischen Radnabenmotoren fahren, ist aber eine reine Designstudie. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Nizza (dpa/tmn) - Mercedes hat in Nizza eine Designstudie vorgestellt. Vision Mercedes Simplex nennt Designchef Gorden Wagener den offenen Zweisitzer, mit dem er an den Simplex-Rennwagen aus dem Jahr 1901 erinnert. Der hat damals nicht nur die Rennwoche von Nizza nur einen Steinwurf vom neuen Studio entfernt dominiert, sondern hat vor allem den Fahrzeugbau revolutioniert.

Denn waren Autos bis dahin noch wie Kutschen konstruiert, hat er die moderne, flache Architektur mit dem Motor im Bug und den Passagieren dahinter eingeführt. Und ganz nebenbei hat er der Marke ihren Namen gegeben. Denn gebaut nach den Vorgaben des österreichisch-ungarischen Geschäftsmannes Emil Jellinek wurde er nach dessen Tochter benannt und war damit der erste «Mercedes».

Auch wenn der originale Simplex die Konkurrenz vor 120 Jahren in Grund und Boden gefahren hat, wäre er heute zwar mit seinen 25 kW/35 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von rund 90 km/h nicht mehr sonderlich konkurrenzfähig. Doch seinem futuristischen Nachfolger ist er immer noch überlegen: Die Designskulptur und deren elektrische Radnabenmotoren sind nur Theorie, ans Fahren ist derzeit nicht zu denken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Jaguar rüstet originale E-Types zu E-Autos um. Foto: Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Moderne Oldtimer und Retro-Autos stehen hoch im Kurs Old- und Youngtimer stehen hoch im Kurs. Aber nicht jeder ist bereit, auch deren Unzulänglichkeiten zu akzeptieren. Daher suchen Klein- und Großserienhersteller neue Wege, die Faszination fürs Vergangene in die heutige Zeit zu übertragen.
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.