Mehrere Temposchilder ignoriert: Droht höheres Bußgeld?

11.06.2021
Dass Aufmerksamkeit im Straßenverkehr wichtig ist, ist sicher allen klar. Trotzdem kann es passieren, dass man ein Schild übersieht. Was passiert, wenn gleich drei Tempohinweise ignoriert werden?
Schwarz auf weiß und noch rot umrandet: Eigentlich nicht zu übersehen. Doch wer solche Schilder gleich mehrfach hintereinander ignoriert, muss mit erhöhtem Bußgeld rechnen. Foto: Fabian Strauch/dpa/dpa-tmn
Schwarz auf weiß und noch rot umrandet: Eigentlich nicht zu übersehen. Doch wer solche Schilder gleich mehrfach hintereinander ignoriert, muss mit erhöhtem Bußgeld rechnen. Foto: Fabian Strauch/dpa/dpa-tmn

Koblenz (dpa/tmn) - Wer gleich mehrere Schilder mit Tempolimits hintereinander missachtet, muss mit einem höherem Bußgeld rechnen. Es kann sich dann um gesteigerte Fahrlässigkeit oder sogar Vorsatz handeln. Das zeigt ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (Az.: 4 OWi 6 SsRs 26/21),über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Ein Mann fuhr mit seinem Auto auf der Autobahn 121 km/h - nach Toleranzabzug. Erlaubt war Tempo 100, worauf vor der Messstelle dreimal im Kilometerabstand hingewiesen wurde. Es folgte ein Bußgeldbescheid in Höhe von 70 Euro. Das Regelbußgeld wurde nach einem Einspruch des Mannes auf 85 Euro heraufgesetzt. Das Amtsgericht wertete das Verhalten des Autofahrers als erhöhte Fahrlässigkeit, da er mehrere Verkehrszeichen hintereinander ignorierte.

Diese Entscheidung bestätigte das OLG. Regelgeldbußen gingen demnach von «gewöhnlichen» Gestaltungen der Fälle aus. Wenn besondere Umstände vorliegen, kann davon abgewichen werden. So einen Fall sah das OLG hier einerseits im Ignorieren der Mehrfachbeschilderung. Zum anderen habe er einen länger andauernden Sorgfaltsverstoß begangen.

© dpa-infocom, dpa:210610-99-941298/2

Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn bei schlechtem Zustand der Straße keine Warnschilder für die Gefahren bei Nässe aufgestellt sind oder kein Tempolimit vorhanden ist, muss bei einem Unfall das jeweilige Bundesland die Kosten übernehmen. Foto: Daniel Naupold Rutschige Straße: Bundesland muss Schadenersatz zahlen Kommt es zu einem Unfall auf einem rutschigen Straßenbelag, der nicht gekennzeichnet ist, muss das jeweilige Bundesland Schadenersatz für den Geschädigten zahlen. Das entschied ein Oberlandesgericht.
Das Wetter als Tempomacher: Behindert beispielsweise Nebel die Sicht unter 50 Meter, müssen Autofahrer mit Nebelschlussleuchte aber nicht schneller als 50 km/fahren. Foto: Tobias Hase Raserei bis Schneckentempo: Wissenswertes zu Tempoverstößen Tempolimits zeigen an, wo wie schnell gefahren werden darf. Was ist aber eine Richtgeschwindigkeit und muss das Tempolimit immer angezeigt werden? Und können Autofahrer auch zu langsam unterwegs sein?
Ein Verkehrsschild fordert Tempo 30 vor einer Schule. Verkehrsschilder für Tempolimits sind oft mit Zusatzzeichen versehen. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa Tempolimit mit Zusatzzeichen ist auch am Feiertag gültig Wenn ein Tempolimit nahe einer Schule nur an bestimmten Wochentagen gilt, so scheint die Sache klar zu sein. Doch so einfach ist es nicht. Denn was gilt an gesetzlichen Feiertagen unter der Woche?
Das OLG Celle kassierte das Urteil zunächst, da es auf gesperrten Spuren kein Tempolimit geben kann. Foto: Alexander Körner/dpa Raserstrafe bei gesperrter Spur auch ohne Tempolimit möglich Sogenannte Schilderbrücken können einzelne Fahrstreifen einer Autobahn sperren. Dort gibt es dann zwar kein Tempolimit mehr. Mit hoher Geschwindigkeit weiterzufahren, wird aber trotzdem teuer.