Land Rover feiert Comeback des Defender

10.09.2019
Er ist wieder da: Land Rover bringt eine Neuauflage des Defender auf den Markt. Mit dem Urgestein der Geländewagen hat das neue Modell aber kaum noch etwas gemein - zumindest technisch.
Kommt zum Jahreswechsel in den Handel: Die auch optisch deutlich modernisierte Neuauflage des Land Rover Defender. Foto: Land Rover/dpa-tmn
Kommt zum Jahreswechsel in den Handel: Die auch optisch deutlich modernisierte Neuauflage des Land Rover Defender. Foto: Land Rover/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) – Vor fast vier Jahren stellte Land Rover den Defender ein - jetzt feiert das Geländeurgestein sein Comeback. Die Neuauflage, zu sehen auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage: 12. bis 22. September),soll zum Jahreswechsel in den Handel kommen.

Die Preise beginnen nach Angaben von Land Rover bei 55 600 Euro für den 5,02 Meter langen Fünftürer mit dem Typenkürzel 110. Ein paar Wochen nach Marktstart plant der Hersteller den etwa einen halben Meter kürzeren Dreitürer Defender 90 nachzureichen. Er soll mindestens 49 700 Euro kosten.

Komplett neu erfunden

Während der Vorgänger-Defender mehr als 70 Jahre lang meist nur im Detail verändert wurde, entwickelte der Hersteller die Neuauflage komplett neu. Statt eines Leiterrahmens nutzt der Defender nun eine selbsttragende Karosserie, deren Struktur weitgehend vom Modell Discovery übernommen wurde. Der Allradantrieb wird elektronisch geregelt, zahlreiche Assistenzsysteme gehören zum Serienumfang.

Zur Marktpremiere stehen zwei Diesel- und zwei Benzinmotoren zur Wahl, darunter eine Version mit Mild-Hybrid. Später soll es den Allradler auch mit Plug-in-Hybrid-Antrieb geben. Die beiden Vierzylinderdiesel generieren aus zwei Litern Hubraum 147 kW/200 PS beziehungsweise 177 kW/240 PS. Der gleich große Vierzylinderbenziner kommt auf 221 kW/300 PS.

Auf Wunsch mit Klappsitz

Für das Topmodell mit Reihensechszylinder nennt Land Rover drei Liter Hubraum und 294 kW/400 PS. Damit erreicht der Defender Geschwindigkeiten zwischen 175 und 208 Stundenkilometer und kommt auf Verbrauchswerte von 7,6 Litern Diesel (CO2-Ausstoß: 199 g/km) bis 9,6 Litern Benzin (CO2-Ausstoß: 220 g/km).

Der Defender bietet bis zu acht Sitze. Zusätzlich zu einer dritten Bank im maximal 2380 Liter großen Kofferraum des 110ers installiert Land Rover auf Kundenwunsch einen Klappsitz zwischen Fahrer und Beifahrer. Der Zusatzsitz ist auch für den Defender 90 zu haben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Opel präsentiert das jüngste Facelift des Corsa - und erstmals eine vollelektrische Version des bekannten Kleinwagens. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn IAA wird zur Schau der leisen Töne Die einen zeigen ausschließlich Elektroautos, die anderen sind gar nicht da - selten war es auf einer IAA in Frankfurt so ruhig wie in diesem Jahr. Dafür stehen viele der Neuheiten vor dem Marktstart.
Wasser marsch: Solche Pfützen nimmt der ursprünglich als Militärfahrzeug geplante Pinzgauer mit links. Foto: Tom Schuller Puch Pinzgauer: Ackergaul für Arbeit und Abenteuer Gegen ihn ist ein Land Rover Defender luxuriös und der Jeep Wrangler fast schon modern. Aber dafür fährt er auch den ambitioniertesten Geländewagen davon. Umso trauriger, dass der 1971 vorgestellte Puch Pinzgauer seit über zehn Jahren nicht mehr gebaut wird.
Langzeitabenteuer auch abseits des Alltags: Seit 30 Jahren baut Land Rover den Discovery. Foto: Jaguar Land Rover 30 Jahre Land Rover Discovery Diese Lücke war einfach zu groß: Weil der Range Rover immer teurer wurde und der Defender rustikal bleiben sollte, hat Land Rover vor 30 Jahren zwischen diesen beiden Extremen den Discovery platziert.
Mit seinem V8-Motor ist der veredelte Defender in der Version der Works-Kleinserie 406 PS stark und kostet mindestens 169.000 Euro. Foto: Aleksander Marko Perkovic/Land Rover Land Rover Defender kommt mit V8-Motor in Kleinserie zurück Zwei Jahre nach dem offiziellen Ende der Produktion bringt Landrover eine Kleinserie des Klassikers Defender auf den Markt. Die hat es jedoch in sich: Fans erwartet mit dem Defender Works V8 eine 405 PS starke Neuauflage mit Luxusausstattung.