Kindersitze in Mietautos: Aufschläge kritisch prüfen

01.06.2016
Böse Überraschungen vermeiden: Wer zum Mietauto Kindersitze bucht, zahlt zum Teil kräftig drauf. Wie sich das umgehen lässt, verrät ein Experte der Verbraucherzentrale Berlin.
Kindersitze können die Automiete in eine unerwartete Höhe treiben. Foto: Nicolas Armer
Kindersitze können die Automiete in eine unerwartete Höhe treiben. Foto: Nicolas Armer

Berlin (dpa/tmn) - Für Kindersitze verlangen Autovermietungen laut einer Erhebung der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen teils happige Aufschläge.

«Da ist es oft besser, die eigenen Kindersitze mitzunehmen», sagt Bernd Ruschinzik von der Verbraucherzentrale Berlin. Ein Preisvergleich lohne sich außerdem, «vor allem bezogen auf die Zusatzleistungen wie Kindersitze.» Generell gilt: «Man sollte sich den Vertrag immer bis zum letzten Wort durchlesen, um vor bösen Überraschungen sicher zu sein», sagt Ruschinzik.

Die Erhebung hat ergeben, dass Verbraucher in Einzelfällen über 70 Prozent mehr bei der Automiete zahlen, wenn sie zwei Kindersitze über mehrere Tage zusätzlich zum Auto buchen. Angefragt wurden Preise für Autos plus Kindersitze von neun Anbietern jeweils an den Flughäfen Berlin-Tegel, München, Köln-Bonn und Saarbrücken.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fahrradfahren liegt im Trend. Foto: Uli Deck Wege und Sicherheit: Mit dem Fahrrad unterwegs Egal ob E-Bike, Mountainbike, Rennrad oder normales Fahrrad: Radeln ist in - und unterstützt dabei die Wirtschaft vor allem im ländlichen Raum.
Nicht vergessen: In vielen Ländern wird für die Benutzung von Autobahnen eine Maut fällig. Foto: Andrea Warnecke Was Autofahrer bei Reisen ins Ausland beachten sollten Wer einmal im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog noch vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur mit dem Tempo sollten Autofahrer im Ausland aufpassen. Es gibt noch mehr zu beachten.
Und plötzlich steht man im Stau. Foto: Jan Woitas Stau-Tipps für Auto-Urlauber Die Sommerreisewelle rollt - hoffentlich. Denn mit stockendem Verkehr und langen Staus auf den Autobahnen müssen sich Autoreisende in den nächsten Wochen einstellen. Doch wie bereitet man sich auf den absehbaren Stillstand vor und was ist in einem Stau zu beachten?
Zum Jahreswechsel ist mancherorts viel Geduld gefragt. Foto: Daniel Friederichs Zum Jahreswechsel drohen viele Staus Staus sind zum Jahreswechsel vorprogrammiert. Autofahrer müssen bereits ab Freitag (30. Dezember) mit viel Verkehr auf den Autobahnen rechnen. Auf welchen Strecken sie geduldig sein müssen, verraten die Automobilclubs.