Fahrradsattel im Winter etwas tiefer einstellen

17.01.2019
Im Winter lassen viele ihr Fahrrad im Keller. Wer auch in der kalten Jahreszeit damit unterwegs ist, sollte sein Fahrverhalten anpassen und den Sattel tiefer stellen. Der Pressedienst Fahrrad erklärt, warum.
Sind die Straßen glatt oder verschneit, sollten Radfahrer besonders vorausschauend fahren und in Kurven weder bremsen noch beschleunigen. Foto: Tobias Hase
Sind die Straßen glatt oder verschneit, sollten Radfahrer besonders vorausschauend fahren und in Kurven weder bremsen noch beschleunigen. Foto: Tobias Hase

Göttingen (dpa/tmn) - Beim Radeln auf verschneiten oder vereisten Straßen ist vorausschauendes Fahren besonders wichtig. Darauf weist der Pressedienst Fahrrad (pd-f) hin. Denn rutschige Stellen können bei Schnee leicht verdeckt sein.

Außerdem kann man im Winter den Sattel um ein oder zwei Zentimeter tiefer stellen, rät David Koßmann vom pd-f. «Für den Fall, dass das Rad ins Schlingern kommt, ist man mit den Füßen schneller auf dem Boden.» Generell ist die Fersenmessung für die richtige Sattelhöhe ein guter Richtwert. Sitzt der Radfahrer auf dem Sattel und stellt die Ferse auf das Pedal, sollte das Knie durchgedrückt sein.

Grundsätzlich gelte es beim Fahrradfahren im Winter, frühzeitig zu bremsen und in Kurven vorsichtig zu sein. «In der Schräglage in einer Kurve kommt ein Rad schneller ins Rutschen», erklärt Koßmann. «Entsprechend sollte man das Tempo vor der Kurve drosseln und in der Kurve nicht bremsen oder beschleunigen.» Gleiches gilt auch für Pedelec-Fahrer. Ist es richtig glatt, schalten E-Bike-Fahrer zum Anfahren am besten in die kleinste Unterstützungsstufe.

pd-f: Tipps für Radfahrer im Winter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Übung macht den Meister: Manche Händler bieten Kurse an, um Kunden auf das Fahren mit einem Pedelec vorzubereiten. Foto: Kay Tkatzik Sicher unterwegs mit dem Pedelec Pedelecs werden immer beliebter. Doch für eine sichere Fahrt erfordern diese Fahrräder, die den Fahrer beim Treten elektrisch unterstützen, eine kleine Umgewöhnung. Fünf Tipps können dabei helfen, sicherer mit dem neuen Elektrofahrrad unterwegs zu sein.
Der Kopf kühlt schnell aus. Unterziehmützen aus Kunstfaser wärmen und passen gut unter den Helm. Foto: Kay Tkatzik/pd-f.de/dpa-tmn So kommen Radfahrer gut durch den Winter Fahrradfahren im Kalten und Dunkeln ist alles andere als sommerlich unbeschwert. Doch wer die richtige Kleidung trägt, mit passender Beleuchtung unterwegs ist und weiß, wo es unerwartet glatt werden kann, kommt gut durch Regen, Schnee und Frost.
Roter «Teppich» für Radler: Doch ein eigener Weg ist kein Freibrief. Fahrradfahrer müssen sich im Straßenverkehr an viele Regeln halten. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn/dpa Populäre Irrtümer rund ums Radfahren Betrunken radeln, die Freundin auf dem Gepäckträger mitnehmen und über Kopfhörer Musik hören - ist das erlaubt? Sind viele Gänge besser als wenige, und ein weicher Sattel ist bequem? Ein Überblick dazu, was richtig ist und was nur ein populärer Irrtum.
Elektrische Überraschung: Im ersten Moment können Umsteiger von der einsetzenden Kraft des E-Motors überrascht sein, so Experten, die zur Eingewöhnung und Übung raten. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn Was beim Umstieg aufs E-Bike zu beachten ist Ob Pedelec, E-Bike oder S-Pedelec - die elektronischen Alternativen zum klassischen Fahrrad sind für viele äußerst attraktiv. Doch beim Kauf, der Benutzung und im Hinblick auf die Straßenverkehrsordnung sollten einige Dinge beachtet werden.