E-Auto-Kniffe für die kalte Jahreszeit

23.09.2019
Sitzheizung, Lenkradheizung, Lüftung: All das frisst im Elektroauto viel Energie. Mit ein paar Kniffen überstehen Fahrer die kalte Jahreszeit allerdings ohne mit leerem Akku liegenzubleiben.
Elektrische Schlittenfahrt: Im Winter müssen Fahrer eines Elektroautos in der Regel eine geringere Reichweite einplanen. Foto: Timothy Artman/Tesla Inc./dpa-tmn
Elektrische Schlittenfahrt: Im Winter müssen Fahrer eines Elektroautos in der Regel eine geringere Reichweite einplanen. Foto: Timothy Artman/Tesla Inc./dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer ein Elektroauto fährt, muss im Winter mit Reichweitenverlusten rechnen. «Die Reichweite ist stark abhängig von der Außentemperatur, weil der Akku im Winter weniger Leistung bringt», erklärt Marcel Mühlich vom Auto Club Europa (ACE). Hinzu komme der Energieverbrauch, den im Winter besonders die Autoheizung in die Höhe treibt.

Beim Fahrzeugkauf sollten Fahrer deshalb darauf achten, dass das E-Auto eine Wärmepumpe installiert hat, rät der Technikexperte. Die Abwärme von Traktionsbatterie, Leistungselektronik und Elektromotor könne bei Fahrzeugen mit Wärmepumpe genutzt werden, um den Innenraum aufzuheizen. «Wer nur eine elektrische Heizung nutzen kann, muss davon ausgehen, dass ein Drittel an Reichweite verloren geht».

Um den Wagen vorzuwärmen, kann die Heizung bei manchen E-Autos außerdem bereits während des Ladevorgangs aktiviert werden. So ist der Innenraum beim Losfahren bereits vorgewärmt.

Ein weiterer Tipp zum Energiesparen: Scheiben müssen nicht unbedingt mit der Heckscheibenheizung enteist werden. Nur auf Kosten der Sicherheit sollten die Heizungen nie ausgeschaltet werden: «Natürlich ist eine gute Sicht wichtiger als die Reichweite», sagt Mühlich.

Auch die Lüftung und andere Heizungsanlagen im Auto ziehen laut Mühlich Strom: «Alles, was ohne Wärmepumpe heizt, ist ein großer Energiefresser». Das Tagfahrlicht des E-Autos verbraucht dagegen eher wenig Energie, da es mit LED-Leuchten betrieben wird.

Wer sich absichern möchte, kann zusätzlich den Eco-Modus seines Autos anwerfen. Dieser begrenzt die Leistung beim Anfahren. «Viele Fahrzeuge haben dann beim Überholvorgang die Leistung trotzdem noch zur Verfügung», so Mühlich. Defensives Fahren unterstütze das Energiesparen aber ebenso: «Die Fahrzeuge rollen lassen bringt auch was, weil die Autos sich bei Schub wieder aufladen».


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Landwirtschaftliche Fahrzeuge können Erntereste und rutschigen Dreck auf der Fahrbahn hinterlassen. Foto: Jens Büttner/dpa-tmn Wenn Bauernglatteis und Hopfenspikes zur Gefahr werden Zur Erntezeit sind vermehrt landwirtschaftliche Fahrzeuge auf den Straßen. Da stockt schon mal der Verkehr und die Straßen werden verschmutzt. Der ADAC rät zu erhöhter Aufmerksamkeit.
Die Wintertauglichkeit eines Reifens ist erkennbar am Alpine-Symbol, einem Bergpiktogramm mit Schneeflocke. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Sicher unterwegs mit Winterreifen Bereits im Herbst können winterliche Straßen manchmal die Autofahrer in Deutschland überraschen. Daher wechseln sie besser möglichst frühzeitig auf Winterreifen. Was ist sonst noch zu beachten?
Abdeckplanen sollten luft- und feuchtigkeitsdurchlässig sowie weich an der Innenseite sein. Foto: Fabian Hoberg/dpa-tmn Wer schön bleiben will, muss pausieren Im Winterquartier sind ältere Fahrzeuge zwar vor widrigem Wetter und Unfallrisiken auf glatter Straße geschützt. Doch auch beim Einmotten können Fehler passieren. Wie man sie vermeidet.
Marathonläufer: Mit seiner rein elektrischen Reichweite von 50 Kilometern legt der Plug-in-Hybrid VW Golf GTE etwas mehr als eine offizielle Marathondistanz von 42,195 Kilomtern zurück. Foto: Volkswagen AG Mit dem Strom fahren: Welches Elektroauto zu wem passt Die Prämie ist da: Seit Juli können sich Autokäufer, die mit einem Elektroauto liebäugeln, den Kauf mit bis zu 4000 Euro fördern lassen. Zeit, um herauszufinden, welches E-Modell zu welchem Fahrer passt - doch reicht überhaupt die Auswahl dafür?