Checks von Scheinwerfer bis Scheibenwischer

01.10.2020
Falsch oder schlecht eingestellte Scheinwerfer machen es nicht nur schwer, die Fahrbahn ordentlich einzusehen. Sie sind vor allem eine Gefahr für den Gegenverkehr. Das muss nicht sein.
Die richtige Einstellung und Funktion der Auto-Beleuchtung lässt sich im Oktober während der kostenlosen Licht-Test-Wochen in vielen Kfz-Meisterbetrieben überprüfen:. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Die richtige Einstellung und Funktion der Auto-Beleuchtung lässt sich im Oktober während der kostenlosen Licht-Test-Wochen in vielen Kfz-Meisterbetrieben überprüfen:. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Herbst und Winter stehen im Straßenverkehr für lange Nächte, Nebelschwaden, Regen- und Schneeschauer. In diesem schwierigen Umfeld kann nur eine funktionierende, fehlerfreie Beleuchtung Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern eine gute Sicht sowie verlässliche gegenseitige Sichtbarkeit garantieren.

Deshalb ist mit der kalten Jahreszeit auch die Zeit für eine gründliche Überprüfung und Säuberung der Fahrzeugbeleuchtung gekommen, rät der Auto Club Europa (ACE). Und wegen der besseren Sichtbarkeit sei es in den dunklen Jahreszeiten zudem empfehlenswert, das Licht auch tagsüber einzuschalten, egal ob es sich um ein Auto, Motorrad oder Fahrrad handelt.

Alles Einstellungssache

Die richtige Einstellung und Funktion der Auto-Beleuchtung lässt sich im Oktober während der kostenlosen Licht-Test-Wochen in vielen Kfz-Meisterbetrieben überprüfen, erklärt der ACE. Bei dem Test werde nicht nur die Funktion, sondern auch die richtige Einstellung der Autolichter überprüft. Dazu gehörten neben Nebelscheinwerfern auch Fern- und Abblendlicht, Bremslichter, Nebelschlussleuchte, Blinker und weitere Beleuchtungsbestandteile.

Doch die besten Einstellungen bringen in Sachen Sicht nichts, wenn die Autoscheiben verdreckt sind. Ergänzend zum Licht-Test empfehlen die Experten deshalb, vor dem ersten Frost das Wischwasser mit einer Reinigungsflüssigkeit zu befüllen, die Frostschutz enthält. Zudem gelte es, die Scheiben von innen gründlich zu reinigen. Denn schmutzige Scheiben beschlagen den Angaben zufolge erheblich schneller als saubere und verschlechtern so die Sicht.

Wischerblätter prüfen

Da die Gummilippen der Scheibenwischer im Sommer durch Hitze und UV-Strahlung besonders schnell spröde werden, lohnt sich zu Beginn der kalten Jahreszeit auch eine Kontrolle der Wischerblätter. Sind sie porös, eingerissen oder anders beschädigt, müssen sie ausgetauscht werden.

Grundsätzlich rät der ACE allen Verkehrsteilnehmern, im Herbst und Winter besonders vorsichtig und umsichtig unterwegs zu sein. Das geht einfacher, wenn man von vorne herein versucht, Stress und Hektik keine Chance zu geben, etwa indem man sich angewöhnt, immer einige Minuten früher loszufahren.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-787618/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Harley-Davidson bringt noch 2019 eine elektrische Harley auf den Markt. Foto: Harley-Davidson Die Vor- und Nachteile von Elektromotorrädern Fahrräder, Roller und Autos fahren mittlerweile immer öfter elektrisch. Doch wie ist das bei Motorrädern? Wer bietet überhaupt elektrische Maschinen an und welche Vor- oder auch Nachteile müssen Interessierte berücksichtigen?
Zwei statt vier Räder: Gerade in der Stadt auf der Weg zur Arbeit können Roller eine Alternative zum Auto sein. Foto: Roland Weihrauch Zweirad-Alternativen: Roller statt Rush-Hour-Stress Ohne ihr Auto kommen viele Menschen nicht aus. Doch im Stau sind sie schnell frustriert. Wer auf Motorkraft nicht verzichten will, jedoch flexibler werden möchte, kann auf zwei Räder wechseln. Auch mit dem Autoführerschein gibt es da schon viele Möglichkeiten.
Freie Fahrt: Sind keine speziellen Radampeln vorhanden, gelten für Radler ab 2017 nicht die Fußgänger-, sondern die Fahrverkehrsampeln. Foto: Bodo Marks Was sich 2017 im Straßenverkehr ändert 2017 bringt auch für den Straßenverkehr einige Neuerungen mit sich. Vor allem radelnde Eltern dürften sich freuen: Sie dürfen ihren Nachwuchs künftig auch auf dem Fußweg begleiten.
Autofahrer, die älter als 25 Jahre alt sind, dürfen neuerdings mit ihrem Führerschein auch auf einige Zweiräder umsteigen. Foto: Armin Weigel/dpa-tmn Vom Auto auf den Roller wechseln Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen Autofahrer auch ohne Zusatzprüfung Zweiräder bis 125 ccm fahren. Erlaubt sind unter anderem manche Motorroller. Worauf müssen Anfänger besonders achten?