Bosch zeigt autonom fahrendes Konzept-Shuttle in Las Vegas

08.01.2019
Noch ist das Reisen mit autonom fahrenden Autos zumindest für Endverbraucher Zukunftsmusik. Doch laut dem Technologiekonzern Bosch könnte sich das bald ändern. Mit einem autonomen Konzept-Shuttle wagt sich Bosch nun selbst aus der Deckung.
Der Autozulieferer Bosch befindet sich aktuell in einem tiefgreifenden Wandlungsprozess. Foto: Sebastian Kahnert
Der Autozulieferer Bosch befindet sich aktuell in einem tiefgreifenden Wandlungsprozess. Foto: Sebastian Kahnert

Las Vegas (dpa) - Bosch strebt eine weltweit führende Rolle bei der Entwicklung autonom fahrender Autos und der Vernetzung von smarten Gegenständen und Sensoren (Internet of Things, IoT) an.

Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas (8. Bis 11. Januar) präsentierte der deutsche Technologiekonzern ein neuartiges Konzept-Shuttle als «Weltpremiere». Solche Fahrzeuge würden ab 2020 das Straßenbild in vielen Metropolen prägen, sagte Markus Heyn, Mitglied der Bosch-Geschäftsführung.

Bosch will mit dem Konzeptfahrzeug nicht nur die Sensoren und andere elektronische Komponenten vorführen, die Bosch für die Herstellung autonom fahrender Autos bereitstellen kann. Das Unternehmen zeigt auf der CES auch ein Komplettangebot an Mobilitätsdiensten - etwa zum Buchen der Fahrzeuge oder Lösungen für die Suche nach einem Parkplatz. «Das Konzept zahlt auf unsere Vision einer möglichst emissionsfreien, unfallfreien und stressfreien Mobilität ein», sagte Heyns.

Als einer der weltweit führenden Automobilzulieferer befindet sich Bosch gerade in einem tiefgreifenden Wandlungsprozess. So hat die Dieselkrise in den Bosch-Werken im saarländischen Homburg und im bayerischen Bamberg Stellen gekostet. Gleichzeitig versucht der Technologiekonzern, neue Geschäftsfelder zu entwickeln.

Auf der CES betonte Bosch auch das Geschäftspotenzial im Bereich der Vernetzung smarter Gegenstände. Bosch habe mehr als 270 IoT-Projekte aus Bereichen wie Mobilität, Smart Home, Smart Cities oder Landwirtschaft über die eigene IoT-Cloud realisiert. Die Zahl der Sensoren und Geräte, die über die Bosch IoT Suite vernetzt sind, sei gegenüber dem Vorjahr um nahezu 40 Prozent auf 8,5 Millionen gestiegen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Alternative Antriebe und die Digitalisierung sind zwei Schwerpunkte der IAA 2017. Foto: Uwe Zucchi/dpa Zwischen Dieselangst und «New Mobility»: IAA des Umbruchs Noch nie war die Zukunft des Autos so ungewiss wie zu dieser IAA. Die Hersteller ringen um umweltgerechte Alternativen zu Verbrennungsmotoren. Gleichzeitig könnten digitale Technologien das Autofahren grundsätzlich verändern.
Autopilot: Audi-Ingenieurin Stefanie Angerer fährt auf der Autobahn A9 in einem Audi, der allein von einem Computer gestuert wird. Foto: Graeme Fordham/Audi AG Vom Fahrerassistenz-System zum Autonomen Fahren Autofahrer sind bald nur noch Beifahrer. Auch in Serienfahrzeugen führen heute schon Rechner, Kameras und Sensoren das Steuer. Die deutschen Autobauer sind ganz vorn mit dabei - und doch ganz vorsichtig.
Ein Opel Rekord auf einem beregneten Streckenteil im Opel-Test-Center in Rodgau-Dudenhofen (Hessen). Foto: Adam Opel AG Auf Herz und Nieren: Blick in geheimes Opel-Prüfzentrum Autotests finden auch künftig nicht komplett im Computer statt. Opel investiert in sein 50 Jahre altes Testzentrum viele Millionen Euro - die automobile Zukunft hat in dem Waldstück bei Frankfurt längst begonnen.
Auf der CES in Las Vegas kündigte Nvidia CEO Jen-Hsun Huang an, der erste Audi mit künstlicher Intelleigenz werde 2020 auf die Straße kommen. Foto: Andrej Sokolow Autobauer bringen künstliche Intelligenz ins Auto Die Software, die autonomes Fahren möglich macht, soll sich auch nützlich machen, wenn ein Mensch am Steuer sitzt. Nach neuen Konzepten auf der Technik-Messe CES sollen digitale Assistenten mit künstlicher Intelligenz den Fahrer als Co-Pilot unterstützen.