BMW 3er hinterlässt beim Tüv meist soliden Eindruck

07.01.2020
Die BMW 3er Modellreihe des deutschen Autoherstellers ist seit seiner Einführung extrem erfolgreich. Auch die sechste Generation des Autos überzeugt als sportlicher und zuverlässiger Gebrauchtwagen.
Eine Bank für BMW: Die Modelle der 3er Reihe, darunter auch der Touring genannte Kombi. Foto: M.Moesch/BMW AG/dpa-tmn
Eine Bank für BMW: Die Modelle der 3er Reihe, darunter auch der Touring genannte Kombi. Foto: M.Moesch/BMW AG/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Seit Jahrzehnten ist der 3er schon eines der wichtigsten Modelle bei BMW (2012 bis 2019). Und er hält die Sportfahne in der Mittelklasse hoch wie kein anderer.

Gebraucht ist er «meist eine solide Sache», notiert der «Auto Bild Tüv Report 2020» - wenngleich einige Beanstandungen interessanterweise den jüngeren Exemplaren die Bilanz verhageln.

Modellhistorie: Die betrachtete sechste Generation verkaufte BMW von 2011 bis 2019. Das Facelift folgte 2015 - mit neuen Leuchten und neuen Stoßfängern sowie erstmals einem Dreizylinder an Bord.

Karosserievarianten: Der 3er fährt als Stufenhecklimousine, Kombi (Touring) und als geräumiges Fließheck GT vor. Die auf dem Modell basierenden Coupé- und Cabrio-Versionen werden als 4er vermarktet.

Abmessungen: 4,62 m bis 4,75 m x 1,81 m bis 1,88 m x 1,42 m bis 1,46 m bis (LxBxH); Kofferraumvolumen: 480 l (Stufenheck); 495 l bis 1500 l (Kombi); 520 l bis 1600 l (GT). Hybrid: 370 und 390 l.

Stärken: Sportlich sein. Das Fahrverhalten ist knackig, und untermotorisiert ist der 3er nie, ganz im Gegenteil - etwa beim brachialen M3. Achsen machen keine Sorgen, und Rost am Fahrwerk sowie Ölverlust an Motor und Getriebe sind ebenfalls so gut wie nie ein Problem. Die Fußbremse wird bei der Hauptuntersuchung (HU) sehr selten beanstandet, so der Report. Ebenso die Bremsscheiben und -leitungen.

Schwächen: Ausgeschlagene Spurstangenköpfe kommen bei der ersten HU manchmal vor. Deutlich über dem Durchschnitt: die Mängelquote der Scheinwerfer bei den drei- bis fünfjährigen 3ern. Bei der zweiten HU macht auch die Handbremse eine schlechte Figur. Oft besteht schon beim ersten Check das Modell die Abgasuntersuchung nicht.

Pannenverhalten: Der ADAC schreibt mit Blick auf seine Pannenstatistik: «Die 3er-Reihe ist in allen Jahren unter den besten Fahrzeugen.» Ansonsten fehlen dem Club die Worte, denn es sind ihm keine Pannenschwerpunkte untergekommen.

Motoren: Benziner (Drei-, Vier- und Sechszylinder, Heck- und Allradantrieb): 100 kW/136 PS bis 338 kW/460 PS; Diesel (Vier- und Sechszylinder, Heck- und Allradantrieb): 85 kW/115 PS bis 230 kW/313 PS; Hybrid (Vier- und Sechszylinder, Heckantrieb): 250 kW/340 PS (Vollhybrid) und 185 kW/252 PS (Plug-in-Hybrid),je Systemleistung.

Marktpreise (laut «DAT Marktspiegel» der Deutschen Automobil Treuhand mit jeweils statistisch erwartbaren Kilometern): - 320i Luxury Line (2015); 135 kW/184 PS (Vierzylinder); 79 000 Kilometer; 19 750 Euro (Touring: 20 400 Euro). - 340i xDrive Advantage (2016); 240 kW/326 PS (Sechszylinder; Allrad); 63 000 Kilometer; 27 200 Euro (Touring: 28 400 Euro) - 320d (2012); 135 kW/184 PS (Vierzylinder); 147 000 Kilometer; 11 050 Euro (Touring: 11 350 Euro).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die 3er Baureihe von BMW belegt in der aktuellen ADAC-Pannenstatistik einen der vorderen Plätze. Foto: BMW Gut und stark: ADAC mit BMW 3er sehr zufrieden Trotz der vergleichsweise vielen Kilometer, die er als Gebrauchter oft auf dem Zähler hat, zeigt der BMW 3er kaum Verschleißerscheinungen. Allerdings machen die Spurstangenköpfe und Bremsschläuche gelegentlich Probleme.
High Five? Motoren und Verarbeitung des 5ers gelten als top, doch hohe Laufleistungen des oft als Firmenauto eingesetzten BMW trüben zuweilen seine HU-Bilanz. Foto: BMW AG/dpa-tmn So schneidet der BMW 5er beim Tüv Report 2020 ab Als Vertreter der Premium-Mittelklasse übernimmt der 5er von BMW oft repräsentative Aufgaben - etwa als Firmenwagen. Doch wie sehr ist auf die gehobene Limousine nach längerer Laufzeit noch Verlass?
Weiße Weste mit kleinen dunklen Stellen: Der kompakte Mazda3 gilt Experten zufolge als Gebrauchtwagentipp. Er hat aber auch ein paar kleinere Problemzonen, etwa die Achsaufhängungen bei einigen Modellen. Foto: Mazda/dpa-tmn Empfehlenswert: Der Mazda3 aus zweiter Hand Als Gebrauchtwagen gilt er als recht zuverlässig: der Mazda3. Der japanische Kompakte schneidet vor allem im Bereich Pannenanfälligkeit gut ab. Allerdings wackeln seine «Beine» etwas.
Der Audi A4 gilt als besonders solider und pannenarmer Gebrauchter. Foto: Audi AG/dpa-tmn Der Audi A4 fährt lange zuverlässig Der Audi A4 besticht durch seine langjährige Zuverlässigkeit. Trotz hoher Laufleistung gehört er laut «TÜV Report 2018» zu den besonders mängelarmen Modellen. Gänzlich marottenfrei bleibt aber auch der A4 nicht.