Auto-Kindersitze im Test

21.05.2019
Viele Eltern unternehmen mit ihren Kindern in den Ferien längere Autofahrten in die Ferne. Der ADAC und die Stiftung Warentest haben in einem Gemeinschaftstest aktuelle Kindersitzmodelle unter die Lupe genommen.
ADAC und Stiftung Warentest haben aktuell 31 Babyschalen und Kindersitze getestet - die meisten schneiden «gut» ab. Foto: Christin Klose
ADAC und Stiftung Warentest haben aktuell 31 Babyschalen und Kindersitze getestet - die meisten schneiden «gut» ab. Foto: Christin Klose

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine neue Babyschale oder einen Kindersitz fürs Auto braucht, kann bei vielen Modellen bedenkenlos zugreifen. Das zeigt ein Gemeinschaftstest von ADAC und Stiftung Warentest von 31 Modellen.

Mehr als Zweidrittel (23) haben mit «gut» abgeschnitten, berichtet die Zeitschrift «test» (Ausgabe 6/2019). Einzig «sehr gut»: die Babywanne Maxi-Cosi Jade + 3wayFix (420 Euro). Drei Kindersitze sind «befriedigend», zwei nur «ausreichend».

Zwar muss Qualität dabei nicht immer teuer sein. Denn auch preisgünstigere Modelle wie der Nania Beone SP (50 Euro),der Britax Römer Adventure (80 Euro) und der Cybex Aton 5 (130 Euro) schneiden wie 20 weitere Modelle «gut» ab. Doch der ADAC bemängelt, dass der Großteil der aktuell getesteten Modelle nicht unter 200 Euro zu haben sei. Das teuerste Modell kostet 570 Euro («gut»).

Mit «mangelhaft» fallen zwei Sitze durch. In einem Modell für 230 Euro haben die Tester im Bezug das Flammschutzmittel TCPP in zu hoher Konzentration gefunden. Es stehe im Verdacht, Krebs zu erzeugen.

Vor dem anderen Modell warnten die Tester schon Anfang April. Beim Crashtest des Chicco Oasys i-Size Bebecare + i-Size Base (400 Euro) riss das Gurtschloss aus der Sitzschale. Der Hersteller bietet den Quellen zufolge nur noch eine überarbeitete Version an und bietet Kunden den Austausch des anfälligen Gurtschlosses an.

Produkt- und Umtauschinformationen des Herstellers Chicco

Kundenkontaktseite des Herstellers Chicco

ADAC-Meldung vom 04.04.2019

Aktuelle Meldung der Stiftung Warentest

ADAC-Meldung zum Kindersitztest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mit Beratung und Probemontage: Einen passenden Kindersitz zu finden, kann für Eltern kompliziert werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Sie den Auto-Kindersitz richtig auswählen und montieren Ein Kindersitz fürs Auto muss dem Kind passen. Gar nicht so einfach, die Auswahl ist groß. Auch bei der Montage lauern ein paar Fallstricke. Worauf sollten Eltern besonders achten?
Sicherheit für kleine Passagiere: Kinder unter 12 Jahren und kleiner als 1,50 Meter Körpergröße dürfen nur mit einem geeignetem Kindersitz im Auto mitfahren. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Worauf bei Kindersitzen zu achten ist In einem Auto gehören Babys in einen Kindersitz. Deren Angebot ist im Handel riesengroß. Doch worauf achten Eltern beim Kauf, um auf der sicheren Seite zu sein?
Im Crashtest: Gemeinsam mit dem ADAC hat die Stiftung Warentest 37 Kindersitze fürs Auto geprüft - über die Hälfte hat «gut» abgeschnitten. Foto: Ralph Wagner/Stiftung Warentest/dpa-tmn Kindersitze im Test: Mehr als die Hälfte sind «gut» In einem gemeinsamen Test mit dem ADAC hat die Stiftung Warentest 37 Autokindersitze unter die Lupe genommen. Zwar sind mehr als die Hälfte der Sitze «gut». Doch vier fallen als «mangelhaft» durch.
Kindersitze müssen im Ernstfall schützen. In einem aktuellen Test von ADAC und der Stiftung Warentest meisterten 17 von 26 Modellen diese Aufgabe «gut». Foto: Stiftung Warentest Test von Kindersitzen: Nur zwei Modelle fallen durch Der ADAC und die Stiftung Warentest haben 26 Kindersitze fürs Auto überprüft. Einen Kandidaten bewerteten die Tester mit «sehr gut», zwei mit «mangelhaft. Aber 17 Modelle schnitten «gut» ab - und die müssen nicht immer teuer sein.