Assistenzsysteme nehmen Fahrer nicht die Verantwortung ab

22.01.2019
Tempomat, Spurhalte-, Notbrems- oder Parkassistent: Wenn es kracht, werden die Hersteller solcher Apparate im Auto strafrechtlich bisher nicht zur Verantwortung gezogen. Was müssen Fahrer also beachten?
Noch ist das voll automatisierte Autofahren Zukunftsmusik. Doch die ersten Schritte auf den Weg dorthin sind getan. Was bedeutet das für die Verantwortung der Fahrer? Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Noch ist das voll automatisierte Autofahren Zukunftsmusik. Doch die ersten Schritte auf den Weg dorthin sind getan. Was bedeutet das für die Verantwortung der Fahrer? Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Goslar (dpa/tmn) - Wer ist strafrechtlich verantwortlich, wenn ein automatisch oder teilautomatisch fahrendes Auto einen Unfall verursacht und dabei Menschen verletzt oder getötet werden? Mit dieser Frage befasst sich der 57. Deutsche Verkehrsgerichtstag in Goslar.

Das sei ein Thema, das die Zukunft betreffe, in der Fahrzeuge sich ganz von alleine steuern, sagt Hannes Krämer, Leiter Recht beim Auto Club Europa (ACE). «Denn derzeit ist in jedem Fall noch immer der Fahrer verantwortlich, unabhängig davon, wie viele Assistenzsysteme ein Fahrzeug hat», erläutert der Verkehrsjurist.

Wer zum Beispiel den Einparkassistenten eingeschaltet hat oder auf der Autobahn mit Abstandsregel-Tempomat unterwegs ist, müsse sich immer vor Augen führen: Wenn es kracht, bin ich schuld und nicht das System, sagt Krämer. Die Frage, ob möglicherweise Hersteller, Konstrukteure oder Systementwickler strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden können, stelle sich derzeit allenfalls theoretisch, sagt der ACE-Jurist. «Denn beim automatisierten Fahren sind wir derzeit erst auf Level 2 von sechs.»

Während es in der VW-Käfer-Zeit bei Level 0 noch keinerlei Assistenzsysteme gab und die Fahrer alles alleine machen mussten, gebe es auf Level 1 zum Beispiel den einfachen Tempomat oder den Notbremsassistenten, welche die Fahrer in manchen Situationen unterstützen können, sagt Krämer. «Auf Level 2 dagegen übernimmt in bestimmten Situationen ein System die Längs- und Querführung des Fahrzeugs.» Das gelte zum Beispiel für den Abstandsregel-Tempomat und den Spurhalteassistenten. «Dennoch muss der Fahrer beobachten und stets übernahmebereit bleiben», sagt Krämer. «Wenn das System meldet, dass es selbst nicht mehr kann, zum Beispiel bei Schneefall oder plötzlich auftretendem Nebel, muss der Fahrer übernehmen. Er ist und bleibt auch heute nach Gesetz immer verantwortlich.»

«Erst bei Level 3 und aufwärts, also wenn Systeme die Verantwortung teilweise übernehmen, muss der Fahrer nicht mehr ununterbrochen überwachen, sondern kann sich zurücklehnen und zum Beispiel Zeitung lesen», sagt der ACE-Experte. Bis es so weit ist, werde es aber wohl noch dauern. Solange bleibe der Fahrer auch strafrechtlich in jedem Fall verantwortlich, wenn sein Wagen in Unfälle verwickelt ist.

«Aus diesem Grund ist es nicht nur ratsam, sondern dringend geboten, sich vor Fahrtantritt sorgfältig darüber zu informieren, welche Assistenzsysteme ein Fahrzeug hat, wie sie funktionieren und welches ihre Grenzen sind», sagt Krämer. Das könne zwar Zeit in Anspruch nehmen, weil die Bedienungsanleitungen zum Teil sehr umfangreich seien. Es sei aber dennoch sinnvoll. «Ob Tempomat, Abstandshalter oder Spurhalter: Ich muss als Nutzer wissen, unter welchen Bedingungen ich ein System einsetzen kann und unter welchen nicht.»

Verkehrsgerichtstag


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bis keine Fahrer mehr in den Autos sitzen, wird es noch eine Weile dauern. Doch Parkhäuser könnte es schon bald ohne Menschen geben. Foto: Arne Dedert/dpa Der lange Weg zum autonomen Fahren - Was passiert 2018? Irgendwann werden wir gemütlich Nachrichten lesen und Videos schauen, während uns unser Auto ans Ziel bringt. Bis es soweit ist, sind noch viele Fragen offen. Auf dem Weg zum fahrerlosen Auto sind für 2018 die nächsten Schritte angekündigt.
«Wenn alle Lkw mit Abbiege-Assistenten ausgerüstet wären, könnte das pro Jahr 30 Menschenleben retten», sagt Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Foto: Arno Burgi Assistenz-Systeme könnten viele Menschenleben retten In Deutschland sind zuletzt rund 3200 Menschen pro Jahr im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Ein Teil davon könnte nach Einschätzung von Fachleuten noch leben, wenn Lastwagen mit Assistenzsystemen ausgerüstet wären.
Kostet 60 Euro und einen Punkt: Das Smartphone während der Fahrt oder bei laufendem Motor in die Hand zu nehmen, ist verboten. Foto: Christin Klose Verkehrsexperte: Multitasking ist ein Mythos Handy am Steuer - das ist eine riskante Kombination. Die Stimmen für schärfere Konsequenzen mehren sich. Denn mit Googeln und Mailen während der Fahrt geht man ein zwölffach höheres Unfallrisiko ein.
Elektronische Assistenzsysteme helfen beim Einparken, Bremsen oder warnen den Fahrer, wenn er von der Spur abweicht. Foto: Vodafone Schlaue Autos schauen mit Assistenzsystemen um die Ecke Sie helfen beim Lenken, Bremsen oder Einparken und warnen den Fahrer, wenn er von der Spur abweicht: Elektronische Assistenzsysteme werden dank Sensoren, Kameras und höherer Rechenleistungen immer besser. Doch für junge Fahranfänger können sie ein Risiko sein.