Alpina mehrt des 3ers Muskel

26.06.2020
Der Fahrzeughersteller Alpina aus dem Allgäu schickt mit B3 und D3s sehr sportliche Modelle auf Basis des BMW 3ers ins Rennen - noch vor dem Start des BMW M3.
Austrainierte Sportler aus dem Allgäu: Den sportiven B3 liefert Alpina auch als Kombi Touring aus (r.). Foto: BMW AG/dpa-tmn
Austrainierte Sportler aus dem Allgäu: Den sportiven B3 liefert Alpina auch als Kombi Touring aus (r.). Foto: BMW AG/dpa-tmn

Buchloe (dpa/tmn) - Alpina hat den 3er in Trainingslager geschickt und hängt dabei auch die BMW M GmbH ab. Denn noch bevor der Werksableger seine neue Muskel-Variante der Mittelklasse-Limousine in den Handel bringt, lässt Alpina jetzt seine neuen Sportler von der Leine.

Aus dem Allgäu gibt es den 3er dann ab 81 250 Euro als B3 mit Benziner und für mindestens 70 500 Euro als D3s mit Dieselmotor - beide mit Allradantrieb und Achtgang-Automatik.

Der B3 rennt bis Tempo 303

Beim B3 stehen laut Alpina dann für den drei Liter großen Sechszylinder 340 kW/462 PS und 700 Nm im Datenblatt. Das ermöglicht Fahrleistungen, die manch ein Sportwagen nicht erreicht: So beschleunigt die Limousine in 3,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht ein Spitzentempo von 303 km/h. Dabei verbraucht der Turbo 11,1 Liter und kommt auf einen CO2-Ausstoß von 252 g/km.

Der D3s hat eine Leistung von 261 kW/355 PS und geht mit bis zu 730 Nm zu Werk. Ebenfalls ein Reihensechszylinder mit drei Litern Hubraum schafft er den Standardsprint in 4,6 Sekunden und erreicht maximal 273 km/h. Dabei drückt ein Mild-Hybrid-System den Verbrauch auf 7,6 Liter (199 g/km CO2).

Auch optisch tut sich was

Für beide Modelle gibt es neben einem der neuen Leistung angepasstem Fahrwerk zudem ein verfeinertes Interieur und ein dezentes Design-Tuning mit neuen Schürzen und Schwellern sowie den traditionellen Alpina-Zierstreifen auf den Flanken.

Mit B3 und D3s ist Alpina der M GmbH aber nicht nur zeitlich voraus. Sondern die Allgäuer bieten zudem deutlich mehr Auswahl. Denn wo sich die Werkstuner auf die Limousine beschränken, kommt die Modelle aus Buchloe auch als Touring, also als Kombi. Dann kostet der B3 mindestens 83 050 Euro, der D3s steht dann mit 71 900 Euro in der Liste.

© dpa-infocom, dpa:200626-99-573797/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zweimal BMW Dreier mit Alpina unter der Haube. Der D3S kommt als Kombi, Touring genannt (rechts),und Limousine. Foto: BMW AG/dpa-tmn Alpina bringt D3S mit 355 PS Der Fahrzeughersteller Alpina aus dem Allgäu schärft den BMW M340i nach. Als D3S stehen dem Kunden so 355 PS zur Verfügung, die er auch noch schneller bewegen kann als die Basis aus München.
Potenter Brummer: Der Alpina XB7 prescht bis auf maximal 290 km/h vor. Foto: BMW AG/dpa-tmn Alpina kündigt XB7 mit 621 PS an Als Fahrzeughersteller widmet sich Alpina aus dem Allgäu Eigenkreationen auf BMW-Basis. Das neueste Modell XB7 zeigt sich als großes und 290 km/h schnelles SUV auf Basis des X7.
Der Abt RS4-R hat 530 PS und besitzt eine neue Sportauspuffanlage, Sportfahrwerk, aerodynamische Anbauteile und 21-Zoll-Felgen. Foto: Nicolas Blandin Willkommen im Kraftclub: Neue Autos deutscher Tuner Muskulös, flott und dynamisch: So präsentieren die Tuner ihre Modelle auf dem Genfer Autosalon. Hier sind einige Beispiele.
Der Mercedes-AMG GLE 53 setzt auf erste Elektrounterstützung mit Starter-Generator. Foto: Daimler AG/dpa-tmn Werkstuner entdecken die Elektrifizierung In Zeiten strengerer CO2-Grenzwerte und größerer Klimasorgen führt kein Weg mehr an der Elektrifizierung vorbei. Trotzdem setzen die Autohersteller weiter auf Power.