Alles wiederverwertbar: BMW zeigt Studie i Vision Circular

07.09.2021
Sauberer Antrieb allein reicht nicht: BMW nimmt sich nun den ganzen Wagen vor und setzt auf Recycling. Die Studie i Vision Circular ist buchstäblich für die Tonne - irgendwann nach ihrer Nutzung.
Wiederverwertbar: Die BMW-Studie i Vision Circular besteht aus recyceltem Material, das sich am Ende des Autolebens erneut wiederverwerten lassen soll. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Wiederverwertbar: Die BMW-Studie i Vision Circular besteht aus recyceltem Material, das sich am Ende des Autolebens erneut wiederverwerten lassen soll. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Während der Elektroantrieb langsam zum Standard wird, nimmt sich BMW jetzt auch den Materialmix seiner Automodelle vor. Auf der IAA Mobility in München (noch bis 12. September) zeigt der Hersteller mit dem i Vision Circular seine Vorstellung von einem konsequent für die Kreislaufwirtschaft gedachten Kleinwagen.

Die ins Jahr 2040 verortete Studie besteht fast vollständig aus Materialien vom Recyclinghof oder nachwachsenden Rohstoffen und soll nach ihrer letzten Fahrt erneut komplett verwertet werden können. Zu den Lösungen in dem gut vier Meter langen Viersitzer mit Elektromotor zählt laut BMW unter anderem eine Karosserie aus wiederverwertetem Aluminium, die eloxiert statt lackiert ist und ohne Zierrat auskommt.

Die Kunststoffoberflächen sind so marmoriert, dass sie auch ohne Lack gefällig wirken. Ein LED-Display ersetzt Niere und Scheinwerfer. Dazu gibt es laut BMW Reifen aus Naturkautschuk und eine Festkörperbatterie ebenfalls aus dem Recycling. Auch im Innenraum sollen sich keine Neuteile finden: Lenkrad und Konsolen werden aus Holzstaub mit dem 3D-Drucker produziert, die Stoffe sind aus wiederverwandtem Kunststoff und Projektionen ersetzen die Displays.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-117461/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuanfang in Bayern: Nach dem Standortwechsel und mit einem neuen Konzept will sich die IAA bis zum 12. September in München präsentieren. Foto: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn Elektrisch in die Zukunft: Die Auto-Neuvorstellungen der IAA Dinosaurier ohne Anpassungsfähigkeit? Am neuen Standort und mit neuem Konzept präsentiert sich auf der IAA Mobility eine Autobranche, die voll auf Elektromobilität setzt. Was kommt auf Autofahrer zu?
Wird das der nächste Käfer oder Golf? Die Frage dürfte bis zum Ende des Jahrzehnts offen bleiben, denn bis dahin hat VW eine Serienversion der Studie I.D. angekündigt. Foto: Thomas Geiger In Paris beginnt die Zukunft des Autos Die Autohersteller zeigen auf dem Pariser Salon den Weg in eine bessere Zukunft und wollen der intelligenten Elektromobilität doch noch zum Durchbruch verhelfen. Bis der kommt, geht es weiter wie bisher - mit smarten Kleinwagen sowie SUV, SUV und noch mal SUV.
Unter Strom: Honda zeigt mit dem Sports EV Concept die elektrische Studie eines sportlichen Stadtflitzers. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Die Neuheiten auf der Tokyo Motor Show Von Miniautos bis zur Brennstoffzelle reicht die Palette auf der Tokyo Motor Show. Daneben gibt es einige Studien zu sehen, die weniger verspielt als früher wirken. Das große Ideenfeuerwerk aus Fernost bleibt aber aus.
Ein Kompakter mit Erdgas: Der Seat Leon ist auch als CNG-Variante erhältlich. Foto: Volkswagen AG/dpa-tmn Erdgas-Autos wollen raus aus der Nische Alle Welt ruft nach Elektroautos. Doch diese Mobilitätswende braucht Zeit. Was dafür sorgt, dass ein wenig angesagter Treibstoff für Verbrennungsmotoren wieder mehr in den Fokus rückt: Erdgas.