Überarbeiteter Opel Insignia startet im September

20.07.2020
Der Insignia ist das Flaggschiff in der Modellpalette von Opel. Nach einer Auffrischung bringen die Rüsselsheimer ihr Mittelklassemodelle als Limousine und Kombi mit neuen Motoren auf den Markt.
Aufgefrischtes Duo: Opel hat sein Spitzenmodell Insignia überarbeitet und liefert das Mittelklasse-Auto als Kombi (links) und als Limousine (rechts) aus. Foto: Andreas Liebschner/Opel/dpa-tmn
Aufgefrischtes Duo: Opel hat sein Spitzenmodell Insignia überarbeitet und liefert das Mittelklasse-Auto als Kombi (links) und als Limousine (rechts) aus. Foto: Andreas Liebschner/Opel/dpa-tmn

Rüsselsheim (dpa/tmn) - Opel hat den Insignia überarbeitet: Ab September liefern die Hessen ihr Flaggschiff deshalb mit einer dezent retuschierten Optik, einer erweiterten Ausstattung und vor allem einer komplett erneuerten Motorpalette aus und versprechen dafür einen Verbrauchsvorteil von bis zu 18 Prozent. Die Preise beginnen bei 30 989 Euro für die Limousine und bei 31 963 Euro für den Kombi, teilte der Hersteller mit.

Neue Motoren sollen Sprit und CO2 einsparen

Von außen vor allem an einem neu gestalteten Kühlergrill und den nun serienmäßigen LED-Scheinwerfern zu erkennen, gibt es beide Karosserievarianten künftig mit einem in dieser Baureihe erstmals eingesetzten 2,0-Liter-Benziner mit 125 kW/170 PS, 147 kW/200 PS oder 169 kW/230 PS sowie zwei ebenfalls neuen Dieseln.

Der größere hat ebenfalls 2,0 Liter Hubraum und leistet 128 kW/174 PS, der kleinere kommt erstmals in dieser Liga mit drei Zylindern aus und schöpft aus 1,5 Litern Hubraum 90 kW/122 PS. Damit sinkt der Verbrauch auf bestenfalls 3,8 Liter (99 g/km CO2).

Neu sind auch der künftig nur noch zuschaltbare Allradantrieb, der im Topmodell GSI serienmäßig ist und für weitere Varianten gegen Aufpreis angeboten wird, sowie die Automatik-Getriebe. Sie haben beim Benziner neun und beim Diesel acht Gänge und sollen ebenfalls einen nennenswerten Beitrag zur Effizienzsteigerung sollen.

Rückzug für den Country Tourer

Eher dem Kampf gegen Reparaturkosten dient dagegen die neue Rückfahrkamera mit erweitertem Blickfeld und einem Querverkehrswarner beim Rangieren. Zwar verspricht viel Opel viele zusätzliche Angebote in seiner größten Baureihe, doch zugleich streichen die Hessen die Modellpalette ein wenig zusammen: Den aufgebockten Abenteuer-Kombi Country-Tourer wird es nicht mehr geben.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-861321/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
2020 will Opel den überarbeiteten Insignia zu den Kunden bringen. Foto: Opel Automobile GmbH/dpa-tmn Opel Insignia kommt mit frischem Design und neuem Licht Opel spendiert der zweiten Insignia-Generation im Frühjahr eine Auffrischung. Was kommt neu an der Mittelklasse aus Rüsselsheim?
Einparken ist manchmal ein echtes Ärgernis - ein kleinerer Wendekreis hilft hier enorm. Foto: Marc Müller (Archiv) Was bringt ein kleiner Wendekreis wirklich? Einparken kann zur Qual werden, besonders mit etwas längeren Autos. Gerade in Städten lohnt sich daher ein Fahrzeug mit kleinerem Wendekreis. Neben dem Radstand spielt dabei auch die Art des Antriebs eine Rolle.
Bis zu 300 km/h schnell: Der Jaguar XJR575 ist das sportlichste XJ-Modell und rollt im Oktober auf den Markt. Foto: Andrew Shaylor/Jaguar/Land Rover/dpa-tmn Jaguar XJR575 wird zum neuen Sportmodell der XJ-Baureihe So viel Leistung sieht man der Limousine auf den ersten Blick gar nicht an: Jaguar hat sein XJ-Modell zu einem Sportler gemacht. Der Jaguar XJR575 sprintet in 4,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Auch digital wurde aufgerüstet.
Chef im VW-Stall: Der VW Touareg gilt als das Topmodell im Portfolio der Wolfsburger. Foto: Volkswagen/dpa-tmn «Kein Selbstgänger»: Der VW Touareg als Gebrauchter Aktuell bietet VW sein Oberklasse-SUV in dritter Auflage als Neuwagen an. Doch wie schlägt sich der Touareg als Gebrauchter?