Verbrennen von Gartenabfällen ist vielerorts verboten

10.03.2016
Vor allem im Frühjahr und Herbst fallen jede Menge Gartenabfälle an. Eigentlich praktisch, aber nicht immer erlaubt, scheint das Verbrennen des Grünzeugs zu sein.
Das Verbrennen von Gartenabfällen ist nicht immer erlaubt. Foto: Marc Tirl
Das Verbrennen von Gartenabfällen ist nicht immer erlaubt. Foto: Marc Tirl

Dessau-Roßlau (dpa/tmn) - Gartenabfälle sollten nicht offen verbrannt werden - in vielen Kommunen ist das sogar ausdrücklich verboten. Denn beim Verbrennen werden viele Schadstoffe und Feinstaub freigesetzt, erklärt das Umweltbundesamt.

Denn meist ist das Grüngut noch recht feucht, und das Feuer bekommt nicht ausreichend Luft. Eine Folge davon ist, dass die Pflanzenreste nur unvollständig verbrennen. Ein Hinweis darauf ist starke Rauchentwicklung.

Stattdessen gehören Gartenabfälle in die Biotonne oder auf den eigenen Kompost. Und viele Kommunen bieten zentrale Sammelstellen an oder setzen Straßensammlungen an. Infos haben die lokalen Entsorger.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Eine Möglichkeit, den Weihnachtsbaum zu entsorgen: ihn vor das Haus legen. Vielerorts holen ihn dort zu bestimmten Terminen die Müllentsorger ab. Foto: Andrea Warnecke Weihnachtsbäume nicht im Wald entsorgen Weihnachten ist vorbei - aber der Tannenbaum steht noch im Wohnzimmer und nadelt vor sich hin. Wo landet der Weihnachstbaum, wenn er seinen Zweck erfüllt hat?
Äste, die in den eigenen Garten ragen, darf man abschneiden. Allerdings sollte man das mit dem Nachbarn vorher absprechen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wenn Bäume und Sträucher den Nachbarn ärgern Nicht immer geht es zwischen Nachbarn friedlich zu. Für Streit sorgen mitunter Bäume und Hecken auf oder nahe der Grundstücksgrenze. Stellt sich die Frage: Was ist erlaubt?
Gartenbewässerung kostet Geld. Mieterinnen und Mieter können an den Ausgaben über die Betriebskosten beteiligt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mieter zahlen auch für Gartenpflege Gemeinschaftsgärten sind eine Zier für Mietwohnungsanlagen. Die Kosten für die Pflege können auf die Mieter umgelegt werden. Und zwar auch, wenn Mieter die Gärten nur anschauen dürfen.