Trendfarbe Grün für den Adventskranz aufgreifen

28.11.2018
Der erste Advent steht vor der Tür. Allerhöchste Zeit einen Adventskranz zu kaufen oder selbst zu dekorieren. Die diesjährige Trendfarbe für Weihnachtsdeko ist Grün.
Gar nicht so aufwendig wie gedacht: Ein Adventskranz lässt sich recht schnell binden. Und das Grün der Zweige ist gerade die Trendfarbe für den Advent 2018. Foto: Franziska Gabbert
Gar nicht so aufwendig wie gedacht: Ein Adventskranz lässt sich recht schnell binden. Und das Grün der Zweige ist gerade die Trendfarbe für den Advent 2018. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Schon den Adventskranz gebunden? Am Wochenende (2. Dezember) ist bereits erster Advent. Hier ein paar Ideen fürs Binden in aller Schnelle von den Kreativexperten der Zeitschrift «Living at home»: Sie greifen vor allem zur adventlichen Trendfarbe Grün.

Der Vorteil: Da die Zweige ja schon grün sind, braucht es oftmals auch gar keine weiteren und aufwendigen Dekorationen.

Statt der klassischen Nadelzweige lässt sich zum Beispiel ein besonders schlichter, aber deswegen auch stilvoll und edel wirkender Kranz aus Zweigen des Wacholderbusches binden. Diese changieren leicht von hell- bis dunkelgrün, was dem Kranz kleine Farbveränderungen gibt. Dazu dunkelgrüne Kerzen auf Kupferteller geben und auf den Kranz setzen - mehr braucht der grüne Trend-Kranz nicht.

Ebenfalls auf fast jede weitere Dekoration kann man verzichten, wenn man für einen Adventskranz exotische Zweige wählt, wie vom Eukalyptus. Dazu passen weiße Kerzen. Ein paar wenige Goldsterne werden lose darüber gestreut.

Eine Alternative dazu ist ein Kranz aus Salbei, in dessen Mitte vier verschieden große, schlanke Kerzenständer gestellt werden. Oder es wird ein Kranz aus Hortensienblüten und Olivenzweigen gebunden, in dessen Mitte dicke Stumpenkerzen stehen.

Wer es besonders schlicht und modern will, findet im Handel aber auch jede Menge Kerzenaccessoires, aus denen sich ein Adventskranz ohne den eigentlichen Kranz machen lässt: etwa vier verschieden hohe Kerzenständer aus Holzblöcken, beschriftet mit den vier Zahlen. Oder man nimmt Ast- oder Stammstücke in verschiedenen Größen und stellt dicke Stumpenkerzen darauf.

Zeitschrift "Living at home" zum Adventskranz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Nicht immer trifft der weihnachtliche Schmuck der Nachbarn den eigenen Geschmack. Solange die Beleuchtung nicht die ganze Nacht das Schlafzimmer der Nachbarwohnung erhellt, ist sie aber erlaubt. Foto: Soeren Stache/dpa Weihnachtsdeko in der Wohnung hat Grenzen Wenn Wohnungsfenster wie Leuchtreklame blinken und Vorgärten zur zweiten Heimat des Weihnachtsmanns werden, ist Adventszeit. Doch bei aller Vorfreude auf das Fest: Nicht jede Dekoration ist Mietern erlaubt. Ab wann Probleme drohen.
Mit Streifen verschiedenfarbiger Klebebänder lässt sich schnell ein Weihnachtsbaum auf einer Grußkarte gestalten. Foto: www.diy-academy.eu Weihnachtskarten mit Klebebändern gestalten Weihnachtskarten gibt es in vielen Formen und Farben. Wer im Vorweihnachtsstress aber keine Grußkarte zur Hand hat, kann sie auch einfach selbst machen. Mit ein paar Utensilien ist eine stilvolle Karte im Handumdrehen gebastelt.
Eine einfache und wirkungsvolle Idee: Aus Kugeln für den Weihnachtsbaum lassen sich Kerzenständer machen, indem man ihre Halterung entfernt. Foto: Stars for Europe Kerzenständer aus Christbaumkugeln oder Äpfeln basteln In der Weihnachtszeit mal anders dekorieren? Dazu muss man nicht immer Neues kaufen. Festliche Kerzenständer lassen sich zum Beispiel hervorragend aus vorhandenen Weihnachtskugeln gestalten - oder auch aus Äpfeln. So geht's.
Furoshiki-Tradition aus Japan: Tücher sind eine schöne und dazu umweltfreundliche Verpackungsmöglichkeit für Geschenke. Foto: Andrea Warnecke Wie verpacke ich Geschenke schöner? Liebevoll gestaltete, überraschende Weihnachtsgeschenke sind etwas Schönes. Vor allem sollen sie aber für einen besonderen Überraschungseffekt sorgen.