Sollte man Joghurtbecher vor dem Wegwerfen ausspülen?

09.09.2019
In vielen Haushalten wird der Müll sortiert. Oft ist es sogar Brauch, Plastikverpackungen abzuwaschen, bevor sie in die Receycling-Tonne kommen. Ist das überhaupt sinnvoll?
Erst lecker, dann Abfall: Werfen Sie Joghurtbecher und Co. sofort in den Sammelbehälter. Sie mit Wasser auszusspülen belastet hauptsächlich die Umwelt. Foto: Frank May
Erst lecker, dann Abfall: Werfen Sie Joghurtbecher und Co. sofort in den Sammelbehälter. Sie mit Wasser auszusspülen belastet hauptsächlich die Umwelt. Foto: Frank May

Berlin (dpa/tmn) - Die Idee ist gut gemeint, aber nicht gut für die Umwelt: Joghurtbecher, Salatschüsseln aus Einwegplastik und Milchkartons sollte man vor dem Entsorgen nicht extra ausspülen.

Darauf weist die Verbraucher Initiative hin. Denn damit werden Wasser und Spülmittel verschwendet, was letztlich eine Umweltbelastung darstellt.

Aber man sollte größere Reste des Inhalts auskratzen oder wegschütten. Die Branche spricht hier von löffel- oder spachtelrein sowie von tropffrei.

Bundesumweltministerium zur Gelben Tonne


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Deutschland ist nicht nur Weltmeister im Recycling von Plastik. Auch bei der anfallenden Müllmenge sind wir ganz oben mit dabei. Fotos: Patrick Pleul Foto: Patrick Pleul Plastik wird recycelt - oder? Die Deutschen gelten als Meister im Mülltrennen und Wiederverwerten von Plastikabfall. «Weltmeister», sagt Bundesumweltministerin Svenja Schulze. Aber ganz rund läuft es auch hierzulande nicht im Recycling.
Gerade Geschirr, das mit Techniken des Kunsthandwerks hergestellt wurde oder zumindest so wirkt, liegt derzeit im Trend. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Geschirr aus Keramik oder Porzellan kaufen? Teller ist nicht gleich Teller. Manche Materialien isolieren besser, andere halten länger. Und eine Studie zeigt: Es kann den Geschmack des Essens beeinflussen, ob die Oberfläche rau oder glatt ist.
Einwegkaffeebecher belasten unsere Umwelt. Foto: Andreas Arnold Einwegbecher sind ein Umweltproblem «to go» Mal ist die Hektik schuld, mal will man mit dem Kaffee gemütlich in der Sonne schlendern. Es gibt viele Gründe, einen Einwegbecher zu nutzen. Die Deutschen tun es 2,8 Milliarden Mal im Jahr - und schaden damit der Umwelt. Was tun?
Bambus-Strohhalme können Trinkhalme aus Plastik ersetzen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Plastik-Alternativen für den Haushalt Das EU-Verbot von Wegwerfartikeln aus Plastik ist ein Anfang. Die davon betroffenen Strohhalme, Wattestäbchen und Plastikteller lassen sich bereits gut ersetzen. Aber auch für viele andere Kunststoffdinge im Haushalt gibt es schon Alternativen.